Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Gellert, Christian Fürchtegott]: Das Leben der Schwedischen Gräfinn von G**. Bd. 2. Leipzig, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite

Leben der Schwedischen
mit denen um, die das Unglück haben, nach
Siberien bestimmt zu seyn. Wir hatten nichts
als trocknes Brodt, und auch damit waren wir
zufrieden. Die Kälte quälte uns am meisten.
Niemand empfand sie mehr als der arme Stee-
ley an seinem mißhandelten Körper. Nach
ungefehr sechs oder sieben Wochen kamen wir
in Tobolskoy an, wohin wir verwiesen wa-
ren. Wir fanden, daß ichs kurz sage, hier
alles, was eine Gegend fürchterlich und das
Leben eines ins Elend Verwiesenen traurig
machen kann. Wir wurden dem Gouver-
neur vorgestellt und ich hatte das Unglück von
meinem lieben Steeley getrennt zu werden;
doch blieb mir Remour. Der Gouverneur
legte uns allen nach der eingeführten Gewohn-
heit einerley Schicksal auf, nämlich die elende
Beschäftigung, Zobel zu fangen, deren Felle an
den Russischen Hof geliefert werden. Stellt euch
vor, was ein Mann von meinem Stande und
von meiner Gemüthsart fühlen muß, der sich zu
der niedrigsten Verrichtung verdammet sieht,
der mit stumpfen Pfeilen in den Wäldern her-
umirren und Zobel erlegen, oder sie mit Fal-
len fangen, und unter den Befehlen solcher
Menschen stehen muß, die nicht viel vernünfti-
ger, und oft grausamer, als Thiere sind.

Wenn

Leben der Schwediſchen
mit denen um, die das Ungluͤck haben, nach
Siberien beſtimmt zu ſeyn. Wir hatten nichts
als trocknes Brodt, und auch damit waren wir
zufrieden. Die Kaͤlte quaͤlte uns am meiſten.
Niemand empfand ſie mehr als der arme Stee-
ley an ſeinem mißhandelten Koͤrper. Nach
ungefehr ſechs oder ſieben Wochen kamen wir
in Tobolskoy an, wohin wir verwieſen wa-
ren. Wir fanden, daß ichs kurz ſage, hier
alles, was eine Gegend fuͤrchterlich und das
Leben eines ins Elend Verwieſenen traurig
machen kann. Wir wurden dem Gouver-
neur vorgeſtellt und ich hatte das Ungluͤck von
meinem lieben Steeley getrennt zu werden;
doch blieb mir Remour. Der Gouverneur
legte uns allen nach der eingefuͤhrten Gewohn-
heit einerley Schickſal auf, naͤmlich die elende
Beſchaͤftigung, Zobel zu fangen, deren Felle an
den Ruſſiſchen Hof geliefert werden. Stellt euch
vor, was ein Mann von meinem Stande und
von meiner Gemuͤthsart fuͤhlen muß, der ſich zu
der niedrigſten Verrichtung verdammet ſieht,
der mit ſtumpfen Pfeilen in den Waͤldern her-
umirren und Zobel erlegen, oder ſie mit Fal-
len fangen, und unter den Befehlen ſolcher
Menſchen ſtehen muß, die nicht viel vernuͤnfti-
ger, und oft grauſamer, als Thiere ſind.

Wenn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <floatingText>
        <body>
          <div type="letter">
            <p><pb facs="#f0034" n="34"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Leben der Schwedi&#x017F;chen</hi></fw><lb/>
mit denen um, die das Unglu&#x0364;ck haben, nach<lb/>
Siberien be&#x017F;timmt zu &#x017F;eyn. Wir hatten nichts<lb/>
als trocknes Brodt, und auch damit waren wir<lb/>
zufrieden. Die Ka&#x0364;lte qua&#x0364;lte uns am mei&#x017F;ten.<lb/>
Niemand empfand &#x017F;ie mehr als der arme Stee-<lb/>
ley an &#x017F;einem mißhandelten Ko&#x0364;rper. Nach<lb/>
ungefehr &#x017F;echs oder &#x017F;ieben Wochen kamen wir<lb/>
in Tobolskoy an, wohin wir verwie&#x017F;en wa-<lb/>
ren. Wir fanden, daß ichs kurz &#x017F;age, hier<lb/>
alles, was eine Gegend fu&#x0364;rchterlich und das<lb/>
Leben eines ins Elend Verwie&#x017F;enen traurig<lb/>
machen kann. Wir wurden dem Gouver-<lb/>
neur vorge&#x017F;tellt und ich hatte das Unglu&#x0364;ck von<lb/>
meinem lieben Steeley getrennt zu werden;<lb/>
doch blieb mir Remour. Der Gouverneur<lb/>
legte uns allen nach der eingefu&#x0364;hrten Gewohn-<lb/>
heit einerley Schick&#x017F;al auf, na&#x0364;mlich die elende<lb/>
Be&#x017F;cha&#x0364;ftigung, Zobel zu fangen, deren Felle an<lb/>
den Ru&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen Hof geliefert werden. Stellt euch<lb/>
vor, was ein Mann von meinem Stande und<lb/>
von meiner Gemu&#x0364;thsart fu&#x0364;hlen muß, der &#x017F;ich zu<lb/>
der niedrig&#x017F;ten Verrichtung verdammet &#x017F;ieht,<lb/>
der mit &#x017F;tumpfen Pfeilen in den Wa&#x0364;ldern her-<lb/>
umirren und Zobel erlegen, oder &#x017F;ie mit Fal-<lb/>
len fangen, und unter den Befehlen &#x017F;olcher<lb/>
Men&#x017F;chen &#x017F;tehen muß, die nicht viel vernu&#x0364;nfti-<lb/>
ger, und oft grau&#x017F;amer, als Thiere &#x017F;ind.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Wenn</fw><lb/></p>
          </div>
        </body>
      </floatingText>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0034] Leben der Schwediſchen mit denen um, die das Ungluͤck haben, nach Siberien beſtimmt zu ſeyn. Wir hatten nichts als trocknes Brodt, und auch damit waren wir zufrieden. Die Kaͤlte quaͤlte uns am meiſten. Niemand empfand ſie mehr als der arme Stee- ley an ſeinem mißhandelten Koͤrper. Nach ungefehr ſechs oder ſieben Wochen kamen wir in Tobolskoy an, wohin wir verwieſen wa- ren. Wir fanden, daß ichs kurz ſage, hier alles, was eine Gegend fuͤrchterlich und das Leben eines ins Elend Verwieſenen traurig machen kann. Wir wurden dem Gouver- neur vorgeſtellt und ich hatte das Ungluͤck von meinem lieben Steeley getrennt zu werden; doch blieb mir Remour. Der Gouverneur legte uns allen nach der eingefuͤhrten Gewohn- heit einerley Schickſal auf, naͤmlich die elende Beſchaͤftigung, Zobel zu fangen, deren Felle an den Ruſſiſchen Hof geliefert werden. Stellt euch vor, was ein Mann von meinem Stande und von meiner Gemuͤthsart fuͤhlen muß, der ſich zu der niedrigſten Verrichtung verdammet ſieht, der mit ſtumpfen Pfeilen in den Waͤldern her- umirren und Zobel erlegen, oder ſie mit Fal- len fangen, und unter den Befehlen ſolcher Menſchen ſtehen muß, die nicht viel vernuͤnfti- ger, und oft grauſamer, als Thiere ſind. Wenn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gellert_leben02_1748
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gellert_leben02_1748/34
Zitationshilfe: [Gellert, Christian Fürchtegott]: Das Leben der Schwedischen Gräfinn von G**. Bd. 2. Leipzig, 1748, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gellert_leben02_1748/34>, abgerufen am 23.04.2024.