Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Gellert, Christian Fürchtegott]: Das Leben der Schwedischen Gräfinn von G**. Bd. 2. Leipzig, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite

Leben der Schwedischen
lichkeit unter einer Laube, als man ihnen mel-
det, daß die Wagen angespannt würden.
Verlaßt mich einen Augenblick, fängt sie zit-
ternd zu ihm an, und wenn alles fertig ist: so
holet mich ab. Er kömmt wieder und so-
dert sie zur Abreise auf. Nun bin ich, spricht
sie, indem sie ihm die Hand reicht, bereit, euch
zu folgen. Es war mir so bange, und ich
weis nicht warum. Bin ich denn nicht glück-
lich genug, da ich in euern Armen der Zufrie-
denheit der Ehe entgegen eile? Kommt, ich
bin die Eurige. Er setzt sich darauf mit ihr in
die Kutsche, und die Uebrigen folgen in zween
andern Wagen nach. Die Liebe, die unschul-
digste und seligste Liebe, ihr Ursprung, ihr Fort-
gang, alles was sie für einander gefühlt haben,
ist in dem Wagen ihr Gespräch. Jndem sie
noch so reden, und etwan noch eine Stunde
bis auf seines Vaters Landgut haben, zieht sich
ein Gewitter auf. Jm kurzen wird der gan-
ze Himmel schwarz und ein Schlag folgt auf
den andern. Der Donner erschlägt eins von
ihren Pferden. Antonia springt darauf in
der größten Angst aus dem Wagen und reicht
Steeleyn die Hand, ihr nachzufolgen und mit
ihr in das nächste Dorf zu eilen. Jndem sie
ihn bey der Hand nimmt, thut es einen ent-
setzlichen Schlag, und er sinkt in den Wagen zu-

rück

Leben der Schwediſchen
lichkeit unter einer Laube, als man ihnen mel-
det, daß die Wagen angeſpannt wuͤrden.
Verlaßt mich einen Augenblick, faͤngt ſie zit-
ternd zu ihm an, und wenn alles fertig iſt: ſo
holet mich ab. Er koͤmmt wieder und ſo-
dert ſie zur Abreiſe auf. Nun bin ich, ſpricht
ſie, indem ſie ihm die Hand reicht, bereit, euch
zu folgen. Es war mir ſo bange, und ich
weis nicht warum. Bin ich denn nicht gluͤck-
lich genug, da ich in euern Armen der Zufrie-
denheit der Ehe entgegen eile? Kommt, ich
bin die Eurige. Er ſetzt ſich darauf mit ihr in
die Kutſche, und die Uebrigen folgen in zween
andern Wagen nach. Die Liebe, die unſchul-
digſte und ſeligſte Liebe, ihr Urſprung, ihr Fort-
gang, alles was ſie fuͤr einander gefuͤhlt haben,
iſt in dem Wagen ihr Geſpraͤch. Jndem ſie
noch ſo reden, und etwan noch eine Stunde
bis auf ſeines Vaters Landgut haben, zieht ſich
ein Gewitter auf. Jm kurzen wird der gan-
ze Himmel ſchwarz und ein Schlag folgt auf
den andern. Der Donner erſchlaͤgt eins von
ihren Pferden. Antonia ſpringt darauf in
der groͤßten Angſt aus dem Wagen und reicht
Steeleyn die Hand, ihr nachzufolgen und mit
ihr in das naͤchſte Dorf zu eilen. Jndem ſie
ihn bey der Hand nimmt, thut es einen ent-
ſetzlichen Schlag, und er ſinkt in den Wagen zu-

ruͤck
<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0018" n="18"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Leben der Schwedi&#x017F;chen</hi></fw><lb/>
lichkeit unter einer Laube, als man ihnen mel-<lb/>
det, daß die Wagen ange&#x017F;pannt wu&#x0364;rden.<lb/>
Verlaßt mich einen Augenblick, fa&#x0364;ngt &#x017F;ie zit-<lb/>
ternd zu ihm an, und wenn alles fertig i&#x017F;t: &#x017F;o<lb/>
holet mich ab. Er ko&#x0364;mmt wieder und &#x017F;o-<lb/>
dert &#x017F;ie zur Abrei&#x017F;e auf. Nun bin ich, &#x017F;pricht<lb/>
&#x017F;ie, indem &#x017F;ie ihm die Hand reicht, bereit, euch<lb/>
zu folgen. Es war mir &#x017F;o bange, und ich<lb/>
weis nicht warum. Bin ich denn nicht glu&#x0364;ck-<lb/>
lich genug, da ich in euern Armen der Zufrie-<lb/>
denheit der Ehe entgegen eile? Kommt, ich<lb/>
bin die Eurige. Er &#x017F;etzt &#x017F;ich darauf mit ihr in<lb/>
die Kut&#x017F;che, und die Uebrigen folgen in zween<lb/>
andern Wagen nach. Die Liebe, die un&#x017F;chul-<lb/>
dig&#x017F;te und &#x017F;elig&#x017F;te Liebe, ihr Ur&#x017F;prung, ihr Fort-<lb/>
gang, alles was &#x017F;ie fu&#x0364;r einander gefu&#x0364;hlt haben,<lb/>
i&#x017F;t in dem Wagen ihr Ge&#x017F;pra&#x0364;ch. Jndem &#x017F;ie<lb/>
noch &#x017F;o reden, und etwan noch eine Stunde<lb/>
bis auf &#x017F;eines Vaters Landgut haben, zieht &#x017F;ich<lb/>
ein Gewitter auf. Jm kurzen wird der gan-<lb/>
ze Himmel &#x017F;chwarz und ein Schlag folgt auf<lb/>
den andern. Der Donner er&#x017F;chla&#x0364;gt eins von<lb/>
ihren Pferden. Antonia &#x017F;pringt darauf in<lb/>
der gro&#x0364;ßten Ang&#x017F;t aus dem Wagen und reicht<lb/>
Steeleyn die Hand, ihr nachzufolgen und mit<lb/>
ihr in das na&#x0364;ch&#x017F;te Dorf zu eilen. Jndem &#x017F;ie<lb/>
ihn bey der Hand nimmt, thut es einen ent-<lb/>
&#x017F;etzlichen Schlag, und er &#x017F;inkt in den Wagen zu-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ru&#x0364;ck</fw><lb/></p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0018] Leben der Schwediſchen lichkeit unter einer Laube, als man ihnen mel- det, daß die Wagen angeſpannt wuͤrden. Verlaßt mich einen Augenblick, faͤngt ſie zit- ternd zu ihm an, und wenn alles fertig iſt: ſo holet mich ab. Er koͤmmt wieder und ſo- dert ſie zur Abreiſe auf. Nun bin ich, ſpricht ſie, indem ſie ihm die Hand reicht, bereit, euch zu folgen. Es war mir ſo bange, und ich weis nicht warum. Bin ich denn nicht gluͤck- lich genug, da ich in euern Armen der Zufrie- denheit der Ehe entgegen eile? Kommt, ich bin die Eurige. Er ſetzt ſich darauf mit ihr in die Kutſche, und die Uebrigen folgen in zween andern Wagen nach. Die Liebe, die unſchul- digſte und ſeligſte Liebe, ihr Urſprung, ihr Fort- gang, alles was ſie fuͤr einander gefuͤhlt haben, iſt in dem Wagen ihr Geſpraͤch. Jndem ſie noch ſo reden, und etwan noch eine Stunde bis auf ſeines Vaters Landgut haben, zieht ſich ein Gewitter auf. Jm kurzen wird der gan- ze Himmel ſchwarz und ein Schlag folgt auf den andern. Der Donner erſchlaͤgt eins von ihren Pferden. Antonia ſpringt darauf in der groͤßten Angſt aus dem Wagen und reicht Steeleyn die Hand, ihr nachzufolgen und mit ihr in das naͤchſte Dorf zu eilen. Jndem ſie ihn bey der Hand nimmt, thut es einen ent- ſetzlichen Schlag, und er ſinkt in den Wagen zu- ruͤck

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gellert_leben02_1748
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gellert_leben02_1748/18
Zitationshilfe: [Gellert, Christian Fürchtegott]: Das Leben der Schwedischen Gräfinn von G**. Bd. 2. Leipzig, 1748, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gellert_leben02_1748/18>, abgerufen am 12.04.2024.