Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Gellert, Christian Fürchtegott]: Das Leben der Schwedischen Gräfinn von G**. Bd. 2. Leipzig, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite

Leben der Schwedischen
die Gefangnen von dem Reste unsrer zwanzig
Thaler gemacht, endlich die Freyheit erhalten,
mit einigen Kaufleuten aus London zu spre-
chen. Diese haben ihn hundert Thaler vor-
geschossen und alles für ihn zu thun verspro-
chen. Durch dieses Geld hoffen wir uns von
unsern Gebieter zuweilen den Schatten ei-
ner Freyheit zu erkaufen, denn durch Geld las-
sen sie sich, wenn sie anders mitleidig seyn
könnten, am ersten mitleidig machen. Er
brachte mir bey seiner Zurückkunft eine Flasche
Wein und etwas Zwieback mit. Jhr denkt
etwan, sprach er, da er die Flasche aus der
Tasche zog, daß ich bey meinen Landsleuten
schon Wein getrunken habe. Nein, mein lie-
ber Graf, ich würde mir nicht die Freude ent-
zogen haben, das erste Glas in eurer Gesell-
schaft zu trinken. Jch habe noch keinen Tro-
pfen gekostet. Aber nun kommt, nun kann
ich nicht länger warten. Kommt, wir wol-
len unser Unglück einige Augenblicke vergessen
und die Freuden des Weins fühlen, und uns
alles das als gewiß vorstellen, was wir wün-
schen. Wir tranken ein Glas. Welche Wol-
lust war das für uns! Wir ehrten durch un-
sere Entzückung den Gott, der dem Weine die
Kraft geschenkt, unsere Herzen zu begeistern
und dankten ihm durch ein stilles Nachdenken

für

Leben der Schwediſchen
die Gefangnen von dem Reſte unſrer zwanzig
Thaler gemacht, endlich die Freyheit erhalten,
mit einigen Kaufleuten aus London zu ſpre-
chen. Dieſe haben ihn hundert Thaler vor-
geſchoſſen und alles fuͤr ihn zu thun verſpro-
chen. Durch dieſes Geld hoffen wir uns von
unſern Gebieter zuweilen den Schatten ei-
ner Freyheit zu erkaufen, denn durch Geld laſ-
ſen ſie ſich, wenn ſie anders mitleidig ſeyn
koͤnnten, am erſten mitleidig machen. Er
brachte mir bey ſeiner Zuruͤckkunft eine Flaſche
Wein und etwas Zwieback mit. Jhr denkt
etwan, ſprach er, da er die Flaſche aus der
Taſche zog, daß ich bey meinen Landsleuten
ſchon Wein getrunken habe. Nein, mein lie-
ber Graf, ich wuͤrde mir nicht die Freude ent-
zogen haben, das erſte Glas in eurer Geſell-
ſchaft zu trinken. Jch habe noch keinen Tro-
pfen gekoſtet. Aber nun kommt, nun kann
ich nicht laͤnger warten. Kommt, wir wol-
len unſer Ungluͤck einige Augenblicke vergeſſen
und die Freuden des Weins fuͤhlen, und uns
alles das als gewiß vorſtellen, was wir wuͤn-
ſchen. Wir tranken ein Glas. Welche Wol-
luſt war das fuͤr uns! Wir ehrten durch un-
ſere Entzuͤckung den Gott, der dem Weine die
Kraft geſchenkt, unſere Herzen zu begeiſtern
und dankten ihm durch ein ſtilles Nachdenken

fuͤr
<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0012" n="12"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Leben der Schwedi&#x017F;chen</hi></fw><lb/>
die Gefangnen von dem Re&#x017F;te un&#x017F;rer zwanzig<lb/>
Thaler gemacht, endlich die Freyheit erhalten,<lb/>
mit einigen Kaufleuten aus London zu &#x017F;pre-<lb/>
chen. Die&#x017F;e haben ihn hundert Thaler vor-<lb/>
ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en und alles fu&#x0364;r ihn zu thun ver&#x017F;pro-<lb/>
chen. Durch die&#x017F;es Geld hoffen wir uns von<lb/>
un&#x017F;ern Gebieter zuweilen den Schatten ei-<lb/>
ner Freyheit zu erkaufen, denn durch Geld la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en &#x017F;ie &#x017F;ich, wenn &#x017F;ie anders mitleidig &#x017F;eyn<lb/>
ko&#x0364;nnten, am er&#x017F;ten mitleidig machen. Er<lb/>
brachte mir bey &#x017F;einer Zuru&#x0364;ckkunft eine Fla&#x017F;che<lb/>
Wein und etwas Zwieback mit. Jhr denkt<lb/>
etwan, &#x017F;prach er, da er die Fla&#x017F;che aus der<lb/>
Ta&#x017F;che zog, daß ich bey meinen Landsleuten<lb/>
&#x017F;chon Wein getrunken habe. Nein, mein lie-<lb/>
ber Graf, ich wu&#x0364;rde mir nicht die Freude ent-<lb/>
zogen haben, das er&#x017F;te Glas in eurer Ge&#x017F;ell-<lb/>
&#x017F;chaft zu trinken. Jch habe noch keinen Tro-<lb/>
pfen geko&#x017F;tet. Aber nun kommt, nun kann<lb/>
ich nicht la&#x0364;nger warten. Kommt, wir wol-<lb/>
len un&#x017F;er Unglu&#x0364;ck einige Augenblicke verge&#x017F;&#x017F;en<lb/>
und die Freuden des Weins fu&#x0364;hlen, und uns<lb/>
alles das als gewiß vor&#x017F;tellen, was wir wu&#x0364;n-<lb/>
&#x017F;chen. Wir tranken ein Glas. Welche Wol-<lb/>
lu&#x017F;t war das fu&#x0364;r uns! Wir ehrten durch un-<lb/>
&#x017F;ere Entzu&#x0364;ckung den Gott, der dem Weine die<lb/>
Kraft ge&#x017F;chenkt, un&#x017F;ere Herzen zu begei&#x017F;tern<lb/>
und dankten ihm durch ein &#x017F;tilles Nachdenken<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">fu&#x0364;r</fw><lb/></p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0012] Leben der Schwediſchen die Gefangnen von dem Reſte unſrer zwanzig Thaler gemacht, endlich die Freyheit erhalten, mit einigen Kaufleuten aus London zu ſpre- chen. Dieſe haben ihn hundert Thaler vor- geſchoſſen und alles fuͤr ihn zu thun verſpro- chen. Durch dieſes Geld hoffen wir uns von unſern Gebieter zuweilen den Schatten ei- ner Freyheit zu erkaufen, denn durch Geld laſ- ſen ſie ſich, wenn ſie anders mitleidig ſeyn koͤnnten, am erſten mitleidig machen. Er brachte mir bey ſeiner Zuruͤckkunft eine Flaſche Wein und etwas Zwieback mit. Jhr denkt etwan, ſprach er, da er die Flaſche aus der Taſche zog, daß ich bey meinen Landsleuten ſchon Wein getrunken habe. Nein, mein lie- ber Graf, ich wuͤrde mir nicht die Freude ent- zogen haben, das erſte Glas in eurer Geſell- ſchaft zu trinken. Jch habe noch keinen Tro- pfen gekoſtet. Aber nun kommt, nun kann ich nicht laͤnger warten. Kommt, wir wol- len unſer Ungluͤck einige Augenblicke vergeſſen und die Freuden des Weins fuͤhlen, und uns alles das als gewiß vorſtellen, was wir wuͤn- ſchen. Wir tranken ein Glas. Welche Wol- luſt war das fuͤr uns! Wir ehrten durch un- ſere Entzuͤckung den Gott, der dem Weine die Kraft geſchenkt, unſere Herzen zu begeiſtern und dankten ihm durch ein ſtilles Nachdenken fuͤr

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gellert_leben02_1748
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gellert_leben02_1748/12
Zitationshilfe: [Gellert, Christian Fürchtegott]: Das Leben der Schwedischen Gräfinn von G**. Bd. 2. Leipzig, 1748, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gellert_leben02_1748/12>, abgerufen am 15.04.2024.