Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gehler, Johann Samuel Traugott: Physikalisches Wörterbuch, oder, Versuch einer Erklärung der vornehmsten Begriffe und Kunstwörter der Naturlehre. Bd. 5. Leipzig, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite


daß es daher schlechterdings nothwendig war, die oft so schönen und einfachen Erklärungen dieses Systems eben sowohl, als die Kunstwörter desselben, in das physikalische Wörterbuch aufzunehmen. Hiebey nun bin ich, nicht nur in den Sachen und Vorstellungen selbst, sondern auch in der Wahl der deutschen Namen, größtentheils Herrn Girtanner gefolgt; jedem Stoffe, den das neue System als emfach, oder unzerlegt, annimmt, habe ich einen eignen Zusatz, oder einen neuen Artikel gewidmet; überall wo das Wörterbuch Phänomene nach dem alten phlogistischen Lehrbegriffe erklärt, sind von mir in den Zusätzen die Erklärungen des neuen Systems hinzugefugt worden; und endlich habe ich in einem besondern Arukel (Antiphlogistisches System S. 30--49.) einen Abriß des ganzen Lehrgebäudes selbst in möglichster Kürze entworfen, mit den nöthigsten historischen und litterarischen Nachrichten begleitet, und den Gesichtspunct zu bestimmen gesucht, aus welchem man diese neuen Vorstellungen von der Zusammensetzung der Körper gehörig beurtheilen, schätzen und dem Schüler der Naturlehre empfehlen kan.

Auch sind die neusten Meinungen und Vorschläge der deutschen Scheidekünstler, insbesondere der Herren Richter, Gren, Göttling u. a. m., an den gehdrigen Orten beygebracht, und zu Erklärungen benützt worden.

Nächstdem ist ein beträchtlicher Theil dieser Supplemente dem ganz entgegengesetzten System des Hrn. de Lue gewidmet, welches von einem ziemlich cartesianisch scheinenden Anfange sich dennoch mit Scharfsinn und Glück über die wichtigsten Zweige der Physik verbreitet, und die großen Wirkungen der Natur im Luftkreise mit mehr Befriedigung erklärt, als hiebey das antiphlogistische, mehr den Versuchen im Kleinen angemessene, Lehrgebäude zu gewähren vermögend ist. Ich habe den Vortrag der de Lucschen Lehren theils aus den weitläuftigen Schriften ihres berühmten Urhebers selbst


daß es daher ſchlechterdings nothwendig war, die oft ſo ſchoͤnen und einfachen Erklaͤrungen dieſes Syſtems eben ſowohl, als die Kunſtwoͤrter deſſelben, in das phyſikaliſche Woͤrterbuch aufzunehmen. Hiebey nun bin ich, nicht nur in den Sachen und Vorſtellungen ſelbſt, ſondern auch in der Wahl der deutſchen Namen, groͤßtentheils Herrn Girtanner gefolgt; jedem Stoffe, den das neue Syſtem als emfach, oder unzerlegt, annimmt, habe ich einen eignen Zuſatz, oder einen neuen Artikel gewidmet; uͤberall wo das Woͤrterbuch Phaͤnomene nach dem alten phlogiſtiſchen Lehrbegriffe erklaͤrt, ſind von mir in den Zuſaͤtzen die Erklaͤrungen des neuen Syſtems hinzugefugt worden; und endlich habe ich in einem beſondern Arukel (Antiphlogiſtiſches Syſtem S. 30—49.) einen Abriß des ganzen Lehrgebaͤudes ſelbſt in moͤglichſter Kuͤrze entworfen, mit den noͤthigſten hiſtoriſchen und litterariſchen Nachrichten begleitet, und den Geſichtspunct zu beſtimmen geſucht, aus welchem man dieſe neuen Vorſtellungen von der Zuſammenſetzung der Koͤrper gehoͤrig beurtheilen, ſchaͤtzen und dem Schuͤler der Naturlehre empfehlen kan.

Auch ſind die neuſten Meinungen und Vorſchlaͤge der deutſchen Scheidekuͤnſtler, insbeſondere der Herren Richter, Gren, Goͤttling u. a. m., an den gehdrigen Orten beygebracht, und zu Erklaͤrungen benuͤtzt worden.

Naͤchſtdem iſt ein betraͤchtlicher Theil dieſer Supplemente dem ganz entgegengeſetzten Syſtem des Hrn. de Lue gewidmet, welches von einem ziemlich carteſianiſch ſcheinenden Anfange ſich dennoch mit Scharfſinn und Gluͤck uͤber die wichtigſten Zweige der Phyſik verbreitet, und die großen Wirkungen der Natur im Luftkreiſe mit mehr Befriedigung erklaͤrt, als hiebey das antiphlogiſtiſche, mehr den Verſuchen im Kleinen angemeſſene, Lehrgebaͤude zu gewaͤhren vermoͤgend iſt. Ich habe den Vortrag der de Lucſchen Lehren theils aus den weitlaͤuftigen Schriften ihres beruͤhmten Urhebers ſelbſt

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0008"/><lb/>
daß es daher &#x017F;chlechterdings nothwendig war, die oft &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;nen und einfachen Erkla&#x0364;rungen die&#x017F;es Sy&#x017F;tems eben &#x017F;owohl, als die Kun&#x017F;two&#x0364;rter de&#x017F;&#x017F;elben, in das phy&#x017F;ikali&#x017F;che Wo&#x0364;rterbuch aufzunehmen. Hiebey nun bin ich, nicht nur in den Sachen und Vor&#x017F;tellungen &#x017F;elb&#x017F;t, &#x017F;ondern auch in der Wahl der deut&#x017F;chen Namen, gro&#x0364;ßtentheils Herrn <hi rendition="#b">Girtanner</hi> gefolgt; jedem Stoffe, den das neue Sy&#x017F;tem als emfach, oder unzerlegt, annimmt, habe ich einen eignen Zu&#x017F;atz, oder einen neuen Artikel gewidmet; u&#x0364;berall wo das Wo&#x0364;rterbuch Pha&#x0364;nomene nach dem alten phlogi&#x017F;ti&#x017F;chen Lehrbegriffe erkla&#x0364;rt, &#x017F;ind von mir in den Zu&#x017F;a&#x0364;tzen die Erkla&#x0364;rungen des neuen Sy&#x017F;tems hinzugefugt worden; und endlich habe ich in einem be&#x017F;ondern Arukel (<hi rendition="#b">Antiphlogi&#x017F;ti&#x017F;ches Sy&#x017F;tem</hi> S. 30&#x2014;49.) einen Abriß des ganzen Lehrgeba&#x0364;udes &#x017F;elb&#x017F;t in mo&#x0364;glich&#x017F;ter Ku&#x0364;rze entworfen, mit den no&#x0364;thig&#x017F;ten hi&#x017F;tori&#x017F;chen und litterari&#x017F;chen Nachrichten begleitet, und den Ge&#x017F;ichtspunct zu be&#x017F;timmen ge&#x017F;ucht, aus welchem man die&#x017F;e neuen Vor&#x017F;tellungen von der Zu&#x017F;ammen&#x017F;etzung der Ko&#x0364;rper geho&#x0364;rig beurtheilen, &#x017F;cha&#x0364;tzen und dem Schu&#x0364;ler der Naturlehre empfehlen kan.</p>
        <p>Auch &#x017F;ind die neu&#x017F;ten Meinungen und Vor&#x017F;chla&#x0364;ge der deut&#x017F;chen Scheideku&#x0364;n&#x017F;tler, insbe&#x017F;ondere der Herren <hi rendition="#b">Richter, Gren, Go&#x0364;ttling</hi> u. a. m., an den gehdrigen Orten beygebracht, und zu Erkla&#x0364;rungen benu&#x0364;tzt worden.</p>
        <p>Na&#x0364;ch&#x017F;tdem i&#x017F;t ein betra&#x0364;chtlicher Theil die&#x017F;er Supplemente dem ganz entgegenge&#x017F;etzten Sy&#x017F;tem des Hrn. <hi rendition="#b">de Lue</hi> gewidmet, welches von einem ziemlich carte&#x017F;iani&#x017F;ch &#x017F;cheinenden Anfange &#x017F;ich dennoch mit Scharf&#x017F;inn und Glu&#x0364;ck u&#x0364;ber die wichtig&#x017F;ten Zweige der Phy&#x017F;ik verbreitet, und die großen Wirkungen der Natur im Luftkrei&#x017F;e mit mehr Befriedigung erkla&#x0364;rt, als hiebey das antiphlogi&#x017F;ti&#x017F;che, mehr den Ver&#x017F;uchen im Kleinen angeme&#x017F;&#x017F;ene, Lehrgeba&#x0364;ude zu gewa&#x0364;hren vermo&#x0364;gend i&#x017F;t. Ich habe den Vortrag der de Luc&#x017F;chen Lehren theils aus den weitla&#x0364;uftigen Schriften ihres beru&#x0364;hmten Urhebers &#x017F;elb&#x017F;t<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0008] daß es daher ſchlechterdings nothwendig war, die oft ſo ſchoͤnen und einfachen Erklaͤrungen dieſes Syſtems eben ſowohl, als die Kunſtwoͤrter deſſelben, in das phyſikaliſche Woͤrterbuch aufzunehmen. Hiebey nun bin ich, nicht nur in den Sachen und Vorſtellungen ſelbſt, ſondern auch in der Wahl der deutſchen Namen, groͤßtentheils Herrn Girtanner gefolgt; jedem Stoffe, den das neue Syſtem als emfach, oder unzerlegt, annimmt, habe ich einen eignen Zuſatz, oder einen neuen Artikel gewidmet; uͤberall wo das Woͤrterbuch Phaͤnomene nach dem alten phlogiſtiſchen Lehrbegriffe erklaͤrt, ſind von mir in den Zuſaͤtzen die Erklaͤrungen des neuen Syſtems hinzugefugt worden; und endlich habe ich in einem beſondern Arukel (Antiphlogiſtiſches Syſtem S. 30—49.) einen Abriß des ganzen Lehrgebaͤudes ſelbſt in moͤglichſter Kuͤrze entworfen, mit den noͤthigſten hiſtoriſchen und litterariſchen Nachrichten begleitet, und den Geſichtspunct zu beſtimmen geſucht, aus welchem man dieſe neuen Vorſtellungen von der Zuſammenſetzung der Koͤrper gehoͤrig beurtheilen, ſchaͤtzen und dem Schuͤler der Naturlehre empfehlen kan. Auch ſind die neuſten Meinungen und Vorſchlaͤge der deutſchen Scheidekuͤnſtler, insbeſondere der Herren Richter, Gren, Goͤttling u. a. m., an den gehdrigen Orten beygebracht, und zu Erklaͤrungen benuͤtzt worden. Naͤchſtdem iſt ein betraͤchtlicher Theil dieſer Supplemente dem ganz entgegengeſetzten Syſtem des Hrn. de Lue gewidmet, welches von einem ziemlich carteſianiſch ſcheinenden Anfange ſich dennoch mit Scharfſinn und Gluͤck uͤber die wichtigſten Zweige der Phyſik verbreitet, und die großen Wirkungen der Natur im Luftkreiſe mit mehr Befriedigung erklaͤrt, als hiebey das antiphlogiſtiſche, mehr den Verſuchen im Kleinen angemeſſene, Lehrgebaͤude zu gewaͤhren vermoͤgend iſt. Ich habe den Vortrag der de Lucſchen Lehren theils aus den weitlaͤuftigen Schriften ihres beruͤhmten Urhebers ſelbſt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Bibliothek des Max-Planck-Instituts für Wissenschaftsgeschichte : Bereitstellung der Texttranskription. (2015-09-02T12:13:09Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2015-09-02T12:13:09Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): keine Angabe; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (&#xa75b;): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: keine Angabe; Zeichensetzung: keine Angabe; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gehler_woerterbuch05_1799
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gehler_woerterbuch05_1799/8
Zitationshilfe: Gehler, Johann Samuel Traugott: Physikalisches Wörterbuch, oder, Versuch einer Erklärung der vornehmsten Begriffe und Kunstwörter der Naturlehre. Bd. 5. Leipzig, 1799, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gehler_woerterbuch05_1799/8>, abgerufen am 02.03.2024.