Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gehler, Johann Samuel Traugott: Physikalisches Wörterbuch, oder, Versuch einer Erklärung der vornehmsten Begriffe und Kunstwörter der Naturlehre. Bd. 5. Leipzig, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite


Mörsel zusammengerieben werden. Das Gemisch wird in einem gläsernen Kolben im Sandbade sublimirt, da man denn das Musivgold auf dem Boden unter dem entstandenen Sublimate findet.

Das kienmayerische Amalgama, dem man jetzt vor allen andern den Vorzug giebt, ward zuerst von dem Mechanikus Bienvenu in Paris (Journal de Paris, 1788. no. 230.) als ein schwarzes Pulver angekündiget, welches die Funken einer Elektrisirmaschine, wenn sie beym Gebrauch des Malergoldes 3 Zoll lang wären, bis auf 12 Zoll verlängere, dessen Zusammensetzung man aber verschwieg. Herr von Kienmayer machte darauf in einem Briefe an D. Ingenhouß (Journal de physique. Aoaut. 1788. p. 96.) die Erfindung selbst bekannt.

Die bisherigen Arten von Amalgama hatten die Unbequemlichkeit, daß sich das Quecksilber von dem Metalle trennte, und in kleinen Kügelchen auf die Maschine fiel oder am Glase anhieng; ferner, daß bey anhaltendem Elektrisiren die Maschine schwächer ward, und die Kissen entweder von neuem mit Amalgama versehen oder gar mit einem Messer gesäubert werden mußten, endlich daß die Friction zu groß ward, wenn man die Kissen stärker ans Glas andrückte.

Herr von Kienmayer verfertigt sein Amalgama aus 2 Theilen Quecksilber, 1 Theil gereinigtem Zink, und 1 Theil Zinn. Um es im Großen zu bereiten, reinigt man den Zink nach Cramers Methode (s. Macquer's chemisches Wörterbuch, Art. Zink), nimmt den gleichen Theil Zinn dazu, schmelzt beyde bis zur genauen Vereinigung, und mischt sie, ehe sie noch völlig erkaltet sind, mit so viel Quecksilber, als sie zusammen wiegen. Dieses Quecksilber hält man schon vorher bereit in einer hölzernen Büchse, die mit einem Deckel und in der Mitte desselben mit einem Stöpsel versehen, auch inwendig mit Kreide überzogen ist. Diese ganze Masse wird nun durch einander gerüttelt, indem man die Büchse auf dem Boden hin und her rollt. Ehe nun das Ganze noch völlig erkaltet ist, nimmt man den Deckel ab, schüttet das harte und silberfarbige Amalgama auf


Moͤrſel zuſammengerieben werden. Das Gemiſch wird in einem glaͤſernen Kolben im Sandbade ſublimirt, da man denn das Muſivgold auf dem Boden unter dem entſtandenen Sublimate findet.

Das kienmayeriſche Amalgama, dem man jetzt vor allen andern den Vorzug giebt, ward zuerſt von dem Mechanikus Bienvenu in Paris (Journal de Paris, 1788. no. 230.) als ein ſchwarzes Pulver angekuͤndiget, welches die Funken einer Elektriſirmaſchine, wenn ſie beym Gebrauch des Malergoldes 3 Zoll lang waͤren, bis auf 12 Zoll verlaͤngere, deſſen Zuſammenſetzung man aber verſchwieg. Herr von Kienmayer machte darauf in einem Briefe an D. Ingenhouß (Journal de phyſique. Août. 1788. p. 96.) die Erfindung ſelbſt bekannt.

Die bisherigen Arten von Amalgama hatten die Unbequemlichkeit, daß ſich das Queckſilber von dem Metalle trennte, und in kleinen Kuͤgelchen auf die Maſchine fiel oder am Glaſe anhieng; ferner, daß bey anhaltendem Elektriſiren die Maſchine ſchwaͤcher ward, und die Kiſſen entweder von neuem mit Amalgama verſehen oder gar mit einem Meſſer geſaͤubert werden mußten, endlich daß die Friction zu groß ward, wenn man die Kiſſen ſtaͤrker ans Glas andruͤckte.

Herr von Kienmayer verfertigt ſein Amalgama aus 2 Theilen Queckſilber, 1 Theil gereinigtem Zink, und 1 Theil Zinn. Um es im Großen zu bereiten, reinigt man den Zink nach Cramers Methode (ſ. Macquer's chemiſches Woͤrterbuch, Art. Zink), nimmt den gleichen Theil Zinn dazu, ſchmelzt beyde bis zur genauen Vereinigung, und miſcht ſie, ehe ſie noch voͤllig erkaltet ſind, mit ſo viel Queckſilber, als ſie zuſammen wiegen. Dieſes Queckſilber haͤlt man ſchon vorher bereit in einer hoͤlzernen Buͤchſe, die mit einem Deckel und in der Mitte deſſelben mit einem Stoͤpſel verſehen, auch inwendig mit Kreide uͤberzogen iſt. Dieſe ganze Maſſe wird nun durch einander geruͤttelt, indem man die Buͤchſe auf dem Boden hin und her rollt. Ehe nun das Ganze noch voͤllig erkaltet iſt, nimmt man den Deckel ab, ſchuͤttet das harte und ſilberfarbige Amalgama auf

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="2">
              <p><pb facs="#f0031" xml:id="P.5.19" n="19"/><lb/>
Mo&#x0364;r&#x017F;el zu&#x017F;ammengerieben werden. Das Gemi&#x017F;ch wird in einem gla&#x0364;&#x017F;ernen Kolben im Sandbade &#x017F;ublimirt, da man denn das Mu&#x017F;ivgold auf dem Boden unter dem ent&#x017F;tandenen Sublimate findet.</p>
              <p>Das <hi rendition="#b">kienmayeri&#x017F;che Amalgama,</hi> dem man jetzt vor allen andern den Vorzug giebt, ward zuer&#x017F;t von dem Mechanikus <hi rendition="#b">Bienvenu</hi> in Paris <hi rendition="#aq">(Journal de Paris, 1788. no. 230.)</hi> als ein &#x017F;chwarzes Pulver angeku&#x0364;ndiget, welches die Funken einer Elektri&#x017F;irma&#x017F;chine, wenn &#x017F;ie beym Gebrauch des Malergoldes 3 Zoll lang wa&#x0364;ren, bis auf 12 Zoll verla&#x0364;ngere, de&#x017F;&#x017F;en Zu&#x017F;ammen&#x017F;etzung man aber ver&#x017F;chwieg. Herr <hi rendition="#b">von Kienmayer</hi> machte darauf in einem Briefe an <hi rendition="#b">D. Ingenhouß</hi> <hi rendition="#aq">(Journal de phy&#x017F;ique. Août. 1788. p. 96.)</hi> die Erfindung &#x017F;elb&#x017F;t bekannt.</p>
              <p>Die bisherigen Arten von Amalgama hatten die Unbequemlichkeit, daß &#x017F;ich das Queck&#x017F;ilber von dem Metalle trennte, und in kleinen Ku&#x0364;gelchen auf die Ma&#x017F;chine fiel oder am Gla&#x017F;e anhieng; ferner, daß bey anhaltendem Elektri&#x017F;iren die Ma&#x017F;chine &#x017F;chwa&#x0364;cher ward, und die Ki&#x017F;&#x017F;en entweder von neuem mit Amalgama ver&#x017F;ehen oder gar mit einem Me&#x017F;&#x017F;er ge&#x017F;a&#x0364;ubert werden mußten, endlich daß die Friction zu groß ward, wenn man die Ki&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ta&#x0364;rker ans Glas andru&#x0364;ckte.</p>
              <p>Herr <hi rendition="#b">von Kienmayer</hi> verfertigt &#x017F;ein Amalgama aus 2 Theilen Queck&#x017F;ilber, 1 Theil gereinigtem Zink, und 1 Theil Zinn. Um es im Großen zu bereiten, reinigt man den Zink nach <hi rendition="#b">Cramers</hi> Methode (&#x017F;. <hi rendition="#b">Macquer's</hi> chemi&#x017F;ches Wo&#x0364;rterbuch, Art. <hi rendition="#b">Zink</hi>), nimmt den gleichen Theil Zinn dazu, &#x017F;chmelzt beyde bis zur genauen Vereinigung, und mi&#x017F;cht &#x017F;ie, ehe &#x017F;ie noch vo&#x0364;llig erkaltet &#x017F;ind, mit &#x017F;o viel Queck&#x017F;ilber, als &#x017F;ie zu&#x017F;ammen wiegen. Die&#x017F;es Queck&#x017F;ilber ha&#x0364;lt man &#x017F;chon vorher bereit in einer ho&#x0364;lzernen Bu&#x0364;ch&#x017F;e, die mit einem Deckel und in der Mitte de&#x017F;&#x017F;elben mit einem Sto&#x0364;p&#x017F;el ver&#x017F;ehen, auch inwendig mit Kreide u&#x0364;berzogen i&#x017F;t. Die&#x017F;e ganze Ma&#x017F;&#x017F;e wird nun durch einander geru&#x0364;ttelt, indem man die Bu&#x0364;ch&#x017F;e auf dem Boden hin und her rollt. Ehe nun das Ganze noch vo&#x0364;llig erkaltet i&#x017F;t, nimmt man den Deckel ab, &#x017F;chu&#x0364;ttet das harte und &#x017F;ilberfarbige Amalgama auf<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0031] Moͤrſel zuſammengerieben werden. Das Gemiſch wird in einem glaͤſernen Kolben im Sandbade ſublimirt, da man denn das Muſivgold auf dem Boden unter dem entſtandenen Sublimate findet. Das kienmayeriſche Amalgama, dem man jetzt vor allen andern den Vorzug giebt, ward zuerſt von dem Mechanikus Bienvenu in Paris (Journal de Paris, 1788. no. 230.) als ein ſchwarzes Pulver angekuͤndiget, welches die Funken einer Elektriſirmaſchine, wenn ſie beym Gebrauch des Malergoldes 3 Zoll lang waͤren, bis auf 12 Zoll verlaͤngere, deſſen Zuſammenſetzung man aber verſchwieg. Herr von Kienmayer machte darauf in einem Briefe an D. Ingenhouß (Journal de phyſique. Août. 1788. p. 96.) die Erfindung ſelbſt bekannt. Die bisherigen Arten von Amalgama hatten die Unbequemlichkeit, daß ſich das Queckſilber von dem Metalle trennte, und in kleinen Kuͤgelchen auf die Maſchine fiel oder am Glaſe anhieng; ferner, daß bey anhaltendem Elektriſiren die Maſchine ſchwaͤcher ward, und die Kiſſen entweder von neuem mit Amalgama verſehen oder gar mit einem Meſſer geſaͤubert werden mußten, endlich daß die Friction zu groß ward, wenn man die Kiſſen ſtaͤrker ans Glas andruͤckte. Herr von Kienmayer verfertigt ſein Amalgama aus 2 Theilen Queckſilber, 1 Theil gereinigtem Zink, und 1 Theil Zinn. Um es im Großen zu bereiten, reinigt man den Zink nach Cramers Methode (ſ. Macquer's chemiſches Woͤrterbuch, Art. Zink), nimmt den gleichen Theil Zinn dazu, ſchmelzt beyde bis zur genauen Vereinigung, und miſcht ſie, ehe ſie noch voͤllig erkaltet ſind, mit ſo viel Queckſilber, als ſie zuſammen wiegen. Dieſes Queckſilber haͤlt man ſchon vorher bereit in einer hoͤlzernen Buͤchſe, die mit einem Deckel und in der Mitte deſſelben mit einem Stoͤpſel verſehen, auch inwendig mit Kreide uͤberzogen iſt. Dieſe ganze Maſſe wird nun durch einander geruͤttelt, indem man die Buͤchſe auf dem Boden hin und her rollt. Ehe nun das Ganze noch voͤllig erkaltet iſt, nimmt man den Deckel ab, ſchuͤttet das harte und ſilberfarbige Amalgama auf

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Bibliothek des Max-Planck-Instituts für Wissenschaftsgeschichte : Bereitstellung der Texttranskription. (2015-09-02T12:13:09Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2015-09-02T12:13:09Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): keine Angabe; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (&#xa75b;): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: keine Angabe; Zeichensetzung: keine Angabe; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gehler_woerterbuch05_1799
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gehler_woerterbuch05_1799/31
Zitationshilfe: Gehler, Johann Samuel Traugott: Physikalisches Wörterbuch, oder, Versuch einer Erklärung der vornehmsten Begriffe und Kunstwörter der Naturlehre. Bd. 5. Leipzig, 1799, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gehler_woerterbuch05_1799/31>, abgerufen am 26.02.2024.