Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gehema, Janusz Abraham: Officirer Feld-Apoteke. Berlin, 1688.

Bild:
<< vorherige Seite

7.
Von den Magenbeschweren.

Wann man von Essen und Trincken den
Magen beschweret findet/ so nimbt man al-
sofort ein Brech-Pulver ein/ ferner so ge-
brauchet man eine halbe Stunde für der
Mahlzeit/ und bald nach derselben einen
guten Löffel voll von der Magen-Tinctur.
Diese Tinctur kan man auch alle wege ge-
brauchen/ wann man im Felde genöthiget
ist/ rohe und harte speise zu geniessen: Jst
man aber obligiret, saures Geträncke zu
trincken/ muß man darauff eine Messerspitze
von dem Universal-Pulver einnehmen.

8.
Von den Venus Kranck
heiten.

So jemand in dem Venus-Garten sich
gar zu sehr erhitzet hätte/ und von einer
feurigen Liebes-Nässel wäre versehret wor-
den/ der gebrauche alle Morgen eine gute
Messerspitze voll von dem Universal-Pul-
ver/ des Abends aber nehme er fünffe von
denen Pillen ein/ welche wir alhie bey der
Gonorrhaea beschrieben haben. Dieses
sey aber nur gesaget von einer simpelen Go-

norrhaea

7.
Von den Magenbeſchweren.

Wann man von Eſſen und Trincken den
Magen beſchweret findet/ ſo nimbt man al-
ſofort ein Brech-Pulver ein/ ferner ſo ge-
brauchet man eine halbe Stunde fuͤr der
Mahlzeit/ und bald nach derſelben einen
guten Loͤffel voll von der Magen-Tinctur.
Dieſe Tinctur kan man auch alle wege ge-
brauchen/ wann man im Felde genoͤthiget
iſt/ rohe und harte ſpeiſe zu genieſſen: Jſt
man aber obligiret, ſaures Getraͤncke zu
trincken/ muß man darauff eine Meſſerſpitze
von dem Univerſal-Pulver einnehmen.

8.
Von den Venus Kranck
heiten.

So jemand in dem Venus-Garten ſich
gar zu ſehr erhitzet haͤtte/ und von einer
feurigen Liebes-Naͤſſel waͤre verſehret wor-
den/ der gebrauche alle Morgen eine gute
Meſſerſpitze voll von dem Univerſal-Pul-
ver/ des Abends aber nehme er fuͤnffe von
denen Pillen ein/ welche wir alhie bey der
Gonorrhæa beſchrieben haben. Dieſes
ſey aber nur geſaget von einer ſimpelen Go-

norrhæa
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0031" n="27"/><lb/>
        <div n="2">
          <head>7.<lb/>
Von den Magenbe&#x017F;chweren.</head><lb/>
          <p>Wann man von E&#x017F;&#x017F;en und Trincken den<lb/>
Magen be&#x017F;chweret findet/ &#x017F;o nimbt man al-<lb/>
&#x017F;ofort ein Brech-Pulver ein/ ferner &#x017F;o ge-<lb/>
brauchet man eine halbe Stunde fu&#x0364;r der<lb/>
Mahlzeit/ und bald nach der&#x017F;elben einen<lb/>
guten Lo&#x0364;ffel voll von der Magen-<hi rendition="#aq">Tinctur</hi>.<lb/>
Die&#x017F;e <hi rendition="#aq">Tinctur</hi> kan man auch alle wege ge-<lb/>
brauchen/ wann man im Felde geno&#x0364;thiget<lb/>
i&#x017F;t/ rohe und harte &#x017F;pei&#x017F;e zu genie&#x017F;&#x017F;en: J&#x017F;t<lb/>
man aber <hi rendition="#aq">obligiret</hi>, &#x017F;aures Getra&#x0364;ncke zu<lb/>
trincken/ muß man darauff eine Me&#x017F;&#x017F;er&#x017F;pitze<lb/>
von dem <hi rendition="#aq">Univer&#x017F;al</hi>-Pulver einnehmen.</p><lb/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>8.<lb/>
Von den Venus Kranck<lb/>
heiten.</head><lb/>
          <p>So jemand in dem Venus-Garten &#x017F;ich<lb/>
gar zu &#x017F;ehr erhitzet ha&#x0364;tte/ und von einer<lb/>
feurigen Liebes-Na&#x0364;&#x017F;&#x017F;el wa&#x0364;re ver&#x017F;ehret wor-<lb/>
den/ der gebrauche alle Morgen eine gute<lb/>
Me&#x017F;&#x017F;er&#x017F;pitze voll von dem <hi rendition="#aq">Univer&#x017F;al</hi>-Pul-<lb/>
ver/ des Abends aber nehme er fu&#x0364;nffe von<lb/>
denen Pillen ein/ welche wir alhie bey der<lb/><hi rendition="#aq">Gonorrhæa</hi> be&#x017F;chrieben haben. Die&#x017F;es<lb/>
&#x017F;ey aber nur ge&#x017F;aget von einer <hi rendition="#aq">&#x017F;impelen Go-</hi><lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#aq">norrhæa</hi></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0031] 7. Von den Magenbeſchweren. Wann man von Eſſen und Trincken den Magen beſchweret findet/ ſo nimbt man al- ſofort ein Brech-Pulver ein/ ferner ſo ge- brauchet man eine halbe Stunde fuͤr der Mahlzeit/ und bald nach derſelben einen guten Loͤffel voll von der Magen-Tinctur. Dieſe Tinctur kan man auch alle wege ge- brauchen/ wann man im Felde genoͤthiget iſt/ rohe und harte ſpeiſe zu genieſſen: Jſt man aber obligiret, ſaures Getraͤncke zu trincken/ muß man darauff eine Meſſerſpitze von dem Univerſal-Pulver einnehmen. 8. Von den Venus Kranck heiten. So jemand in dem Venus-Garten ſich gar zu ſehr erhitzet haͤtte/ und von einer feurigen Liebes-Naͤſſel waͤre verſehret wor- den/ der gebrauche alle Morgen eine gute Meſſerſpitze voll von dem Univerſal-Pul- ver/ des Abends aber nehme er fuͤnffe von denen Pillen ein/ welche wir alhie bey der Gonorrhæa beſchrieben haben. Dieſes ſey aber nur geſaget von einer ſimpelen Go- norrhæa

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gehema_feldapotheke_1688
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gehema_feldapotheke_1688/31
Zitationshilfe: Gehema, Janusz Abraham: Officirer Feld-Apoteke. Berlin, 1688, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gehema_feldapotheke_1688/31>, abgerufen am 09.05.2021.