Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gehema, Janusz Abraham: Officirer Feld-Apoteke. Berlin, 1688.

Bild:
<< vorherige Seite

Man kan auch wohl an statt des Pulvers/
nur geschabete weisse gemeine Kreide neh-
men/ je mehr/ je ehe der Durchlauff gestillet
wird. Die innerliche Blutstillende Tinctur
ist auch sehr gut in allem Durchlauff zu ge-
brauchen/ wann kein Schmertzen dabey ist.

5.
Von der Ohnmacht.

Wann ein Krancker oder Blessirter etwa
in Ohnmacht fallen solte/ so darff man nur
ein wenig Spirit. Sal. armon. oder Sal volati-
le cornu cervi
in ein Gläßlein schütten/ und
selbiges dem Patienten für die Nase halten.

6.
Vom Halßgeschwür.

Nehmet Franschen Brandtwein etwa
sechs Loth/ Spiritus Salis Armoniaci ein
Loth/ und gurgelt euch damit. Man muß
es aber im Anfange thun/ wann man zu erst
die inflammation im Halse gewahr wird.
Oder man kan nehmen das ordinaire Ge-
träncke/ welches nicht sauer ist/ machet sol-
ches so heiß/ als man es ertragen kan/ und
thut allemahl/ so offt man sich gurgeln wil/
acht oder zehen Tropffen vom Spiritu Salis
armoniaci
darein.

7. Von

Man kan auch wohl an ſtatt des Pulvers/
nur geſchabete weiſſe gemeine Kreide neh-
men/ je mehr/ je ehe der Durchlauff geſtillet
wird. Die innerliche Blutſtillende Tinctur
iſt auch ſehr gut in allem Durchlauff zu ge-
brauchen/ wann kein Schmertzen dabey iſt.

5.
Von der Ohnmacht.

Wann ein Krancker oder Bleſſirter etwa
in Ohnmacht fallen ſolte/ ſo darff man nur
ein wenig Spirit. Sal. armon. oder Sal volati-
le cornu cervi
in ein Glaͤßlein ſchuͤtten/ und
ſelbiges dem Patienten fuͤr die Naſe halten.

6.
Vom Halßgeſchwuͤr.

Nehmet Franſchen Brandtwein etwa
ſechs Loth/ Spiritus Salis Armoniaci ein
Loth/ und gurgelt euch damit. Man muß
es aber im Anfange thun/ wann man zu erſt
die inflammation im Halſe gewahr wird.
Oder man kan nehmen das ordinaire Ge-
traͤncke/ welches nicht ſauer iſt/ machet ſol-
ches ſo heiß/ als man es ertragen kan/ und
thut allemahl/ ſo offt man ſich gurgeln wil/
acht oder zehen Tropffen vom Spiritu Salis
armoniaci
darein.

7. Von
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0030" n="26"/>
Man kan auch wohl an &#x017F;tatt des Pulvers/<lb/>
nur ge&#x017F;chabete wei&#x017F;&#x017F;e gemeine Kreide neh-<lb/>
men/ je mehr/ je ehe der Durchlauff ge&#x017F;tillet<lb/>
wird. Die innerliche Blut&#x017F;tillende <hi rendition="#aq">Tinctur</hi><lb/>
i&#x017F;t auch &#x017F;ehr gut in allem Durchlauff zu ge-<lb/>
brauchen/ wann kein Schmertzen dabey i&#x017F;t.</p><lb/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>5.<lb/>
Von der Ohnmacht.</head><lb/>
          <p>Wann ein Krancker oder <hi rendition="#aq">Ble&#x017F;&#x017F;irter</hi> etwa<lb/>
in Ohnmacht fallen &#x017F;olte/ &#x017F;o darff man nur<lb/>
ein wenig <hi rendition="#aq">Spirit. Sal. armon.</hi> oder <hi rendition="#aq">Sal volati-<lb/>
le cornu cervi</hi> in ein Gla&#x0364;ßlein &#x017F;chu&#x0364;tten/ und<lb/>
&#x017F;elbiges dem <hi rendition="#aq">Patienten</hi> fu&#x0364;r die Na&#x017F;e halten.</p><lb/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>6.<lb/>
Vom Halßge&#x017F;chwu&#x0364;r.</head><lb/>
          <p>Nehmet Fran&#x017F;chen Brandtwein etwa<lb/>
&#x017F;echs Loth/ <hi rendition="#aq">Spiritus Salis Armoniaci</hi> ein<lb/>
Loth/ und gurgelt euch damit. Man muß<lb/>
es aber im Anfange thun/ wann man zu er&#x017F;t<lb/>
die <hi rendition="#aq">inflammation</hi> im Hal&#x017F;e gewahr wird.<lb/>
Oder man kan nehmen das <hi rendition="#aq">ordinaire</hi> Ge-<lb/>
tra&#x0364;ncke/ welches nicht &#x017F;auer i&#x017F;t/ machet &#x017F;ol-<lb/>
ches &#x017F;o heiß/ als man es ertragen kan/ und<lb/>
thut allemahl/ &#x017F;o offt man &#x017F;ich gurgeln wil/<lb/>
acht oder zehen Tropffen vom <hi rendition="#aq">Spiritu Salis<lb/>
armoniaci</hi> darein.</p>
        </div><lb/>
        <fw type="catch" place="bottom">7. Von</fw>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0030] Man kan auch wohl an ſtatt des Pulvers/ nur geſchabete weiſſe gemeine Kreide neh- men/ je mehr/ je ehe der Durchlauff geſtillet wird. Die innerliche Blutſtillende Tinctur iſt auch ſehr gut in allem Durchlauff zu ge- brauchen/ wann kein Schmertzen dabey iſt. 5. Von der Ohnmacht. Wann ein Krancker oder Bleſſirter etwa in Ohnmacht fallen ſolte/ ſo darff man nur ein wenig Spirit. Sal. armon. oder Sal volati- le cornu cervi in ein Glaͤßlein ſchuͤtten/ und ſelbiges dem Patienten fuͤr die Naſe halten. 6. Vom Halßgeſchwuͤr. Nehmet Franſchen Brandtwein etwa ſechs Loth/ Spiritus Salis Armoniaci ein Loth/ und gurgelt euch damit. Man muß es aber im Anfange thun/ wann man zu erſt die inflammation im Halſe gewahr wird. Oder man kan nehmen das ordinaire Ge- traͤncke/ welches nicht ſauer iſt/ machet ſol- ches ſo heiß/ als man es ertragen kan/ und thut allemahl/ ſo offt man ſich gurgeln wil/ acht oder zehen Tropffen vom Spiritu Salis armoniaci darein. 7. Von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gehema_feldapotheke_1688
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gehema_feldapotheke_1688/30
Zitationshilfe: Gehema, Janusz Abraham: Officirer Feld-Apoteke. Berlin, 1688, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gehema_feldapotheke_1688/30>, abgerufen am 09.05.2021.