Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gehema, Janusz Abraham: Officirer Feld-Apoteke. Berlin, 1688.

Bild:
<< vorherige Seite

NB. Jn allen/ so wohl (so genand-
ten) hitzigen/ als abgehenden Fiebern/ muß
man durchaus keine saure Speise/ noch
saures und kaltes Geträncke trincken/ son-
dern so heiß man es immermehr ertragen
kan/ worin man etwa eine Rinde gerösteten
Rocken Brods mit einigen Schällen von
einer Citrone werffen kan/ hievon mag der
Patient trincken/ so viel ihm gelüstet/ kan
er Thee oder Coffee haben/ so ist es so viel
desto besser. Dieses sey auch bey allen an-
dern Kranckheiten/ insonderheit in der ro-
then Ruhr zu verstehen.

4.
Von der rothen Ruhr.

Wann der Durchlauff noch graw ist/ so
darff man nur des Morgens frühe dreißig
Tropffen von der innerlichen blutstillenden
Tinctur mit ein wenig warm Bier einneh-
men/ gegen den Mittag aber/ eine gute
Messerspitze voll von dem Universal- Pul-
ver/ umb fünff Uhr Nachmittage/ wieder
dreißig Tropffen/ von der jetzt-besagten
Tinctur, und endlich gegen die Nacht a-
bermahl von dem jetzt- bemeldtem Pulver.
Dieses muß man täglich so lange continui-

ren,

NB. Jn allen/ ſo wohl (ſo genand-
ten) hitzigen/ als abgehenden Fiebern/ muß
man durchaus keine ſaure Speiſe/ noch
ſaures und kaltes Getraͤncke trincken/ ſon-
dern ſo heiß man es immermehr ertragen
kan/ worin man etwa eine Rinde geroͤſteten
Rocken Brods mit einigen Schaͤllen von
einer Citrone werffen kan/ hievon mag der
Patient trincken/ ſo viel ihm geluͤſtet/ kan
er Thee oder Coffee haben/ ſo iſt es ſo viel
deſto beſſer. Dieſes ſey auch bey allen an-
dern Kranckheiten/ inſonderheit in der ro-
then Ruhr zu verſtehen.

4.
Von der rothen Ruhr.

Wann der Durchlauff noch graw iſt/ ſo
darff man nur des Morgens fruͤhe dreißig
Tropffen von der innerlichen blutſtillenden
Tinctur mit ein wenig warm Bier einneh-
men/ gegen den Mittag aber/ eine gute
Meſſerſpitze voll von dem Univerſal- Pul-
ver/ umb fuͤnff Uhr Nachmittage/ wieder
dreißig Tropffen/ von der jetzt-beſagten
Tinctur, und endlich gegen die Nacht a-
bermahl von dem jetzt- bemeldtem Pulver.
Dieſes muß man taͤglich ſo lange continui-

ren,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0028" n="24"/><hi rendition="#aq">NB.</hi> Jn allen/ &#x017F;o wohl (&#x017F;o genand-<lb/>
ten) hitzigen/ als abgehenden Fiebern/ muß<lb/>
man durchaus keine &#x017F;aure Spei&#x017F;e/ noch<lb/>
&#x017F;aures und kaltes Getra&#x0364;ncke trincken/ &#x017F;on-<lb/>
dern &#x017F;o heiß man es immermehr ertragen<lb/>
kan/ worin man etwa eine Rinde gero&#x0364;&#x017F;teten<lb/>
Rocken Brods mit einigen Scha&#x0364;llen von<lb/>
einer Citrone werffen kan/ hievon mag der<lb/>
Patient trincken/ &#x017F;o viel ihm gelu&#x0364;&#x017F;tet/ kan<lb/>
er <hi rendition="#aq">Thee</hi> oder <hi rendition="#aq">Coffee</hi> haben/ &#x017F;o i&#x017F;t es &#x017F;o viel<lb/>
de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er. Die&#x017F;es &#x017F;ey auch bey allen an-<lb/>
dern Kranckheiten/ in&#x017F;onderheit in der ro-<lb/>
then Ruhr zu ver&#x017F;tehen.</p><lb/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>4.<lb/>
Von der rothen Ruhr.</head><lb/>
          <p>Wann der Durchlauff noch graw i&#x017F;t/ &#x017F;o<lb/>
darff man nur des Morgens fru&#x0364;he dreißig<lb/>
Tropffen von der innerlichen blut&#x017F;tillenden<lb/><hi rendition="#aq">Tinctur</hi> mit ein wenig warm Bier einneh-<lb/>
men/ gegen den Mittag aber/ eine gute<lb/>
Me&#x017F;&#x017F;er&#x017F;pitze voll von dem <hi rendition="#aq">Univer&#x017F;al</hi>- Pul-<lb/>
ver/ umb fu&#x0364;nff Uhr Nachmittage/ wieder<lb/>
dreißig Tropffen/ von der jetzt-be&#x017F;agten<lb/><hi rendition="#aq">Tinctur</hi>, und endlich gegen die Nacht a-<lb/>
bermahl von dem jetzt- bemeldtem Pulver.<lb/>
Die&#x017F;es muß man ta&#x0364;glich &#x017F;o lange <hi rendition="#aq">continui-</hi><lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#aq">ren,</hi></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0028] NB. Jn allen/ ſo wohl (ſo genand- ten) hitzigen/ als abgehenden Fiebern/ muß man durchaus keine ſaure Speiſe/ noch ſaures und kaltes Getraͤncke trincken/ ſon- dern ſo heiß man es immermehr ertragen kan/ worin man etwa eine Rinde geroͤſteten Rocken Brods mit einigen Schaͤllen von einer Citrone werffen kan/ hievon mag der Patient trincken/ ſo viel ihm geluͤſtet/ kan er Thee oder Coffee haben/ ſo iſt es ſo viel deſto beſſer. Dieſes ſey auch bey allen an- dern Kranckheiten/ inſonderheit in der ro- then Ruhr zu verſtehen. 4. Von der rothen Ruhr. Wann der Durchlauff noch graw iſt/ ſo darff man nur des Morgens fruͤhe dreißig Tropffen von der innerlichen blutſtillenden Tinctur mit ein wenig warm Bier einneh- men/ gegen den Mittag aber/ eine gute Meſſerſpitze voll von dem Univerſal- Pul- ver/ umb fuͤnff Uhr Nachmittage/ wieder dreißig Tropffen/ von der jetzt-beſagten Tinctur, und endlich gegen die Nacht a- bermahl von dem jetzt- bemeldtem Pulver. Dieſes muß man taͤglich ſo lange continui- ren,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gehema_feldapotheke_1688
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gehema_feldapotheke_1688/28
Zitationshilfe: Gehema, Janusz Abraham: Officirer Feld-Apoteke. Berlin, 1688, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gehema_feldapotheke_1688/28>, abgerufen am 09.05.2021.