Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gehema, Janusz Abraham: Officirer Feld-Apoteke. Berlin, 1688.

Bild:
<< vorherige Seite
3. Regul.

Daß man in allen Kranck-
heiten und bey allen blessuren
und Wunden/ durchaus keine
saure Speise/ noch saures und
kaltes Gedräncke geniesse.

1.
Vom Hauptwehe/ Colica
Seitenstechen/ Gliederwehe/
Podagra/ Zahnpein/ oder aller Pein
und Schmertzen/ sie mögen
entstehen/ woher sie
wollen.

So bald man einigen Schmertzen
empfindet/ so sol man auf stehenden Fuß
zwantzig Tropffen von der Schmertz-
stillenden Tinctur, mit ein wenig warm
Bier einnehmen/ so dann der Schmer-
tzen hievon nicht auffhöret/ so sol man
zwey Stunden hernach wieder zwan-
tzig Tropffen gebrauchen; Solte aber
der Schmertz so groß und halßstarrig
seyn/ und hievon noch nicht cessiren

wol-
3. Regul.

Daß man in allen Kranck-
heiten und bey allen bleſſuren
und Wunden/ durchaus keine
ſaure Speiſe/ noch ſaures und
kaltes Gedraͤncke genieſſe.

1.
Vom Hauptwehe/ Colica
Seitenſtechen/ Gliederwehe/
Podagra/ Zahnpein/ oder aller Pein
und Schmertzen/ ſie moͤgen
entſtehen/ woher ſie
wollen.

So bald man einigen Schmertzen
empfindet/ ſo ſol man auf ſtehenden Fuß
zwantzig Tropffen von der Schmertz-
ſtillenden Tinctur, mit ein wenig warm
Bier einnehmen/ ſo dann der Schmeꝛ-
tzen hievon nicht auffhoͤret/ ſo ſol man
zwey Stunden hernach wieder zwan-
tzig Tropffen gebrauchen; Solte aber
der Schmertz ſo groß und halßſtarrig
ſeyn/ und hievon noch nicht ceſſiren

wol-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0024" n="20"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>3. <hi rendition="#aq">Regul</hi>.</head>
          <p>Daß man in allen Kranck-<lb/>
heiten und bey allen <hi rendition="#aq">ble&#x017F;&#x017F;uren</hi><lb/>
und Wunden/ durchaus keine<lb/>
&#x017F;aure Spei&#x017F;e/ noch &#x017F;aures und<lb/>
kaltes Gedra&#x0364;ncke genie&#x017F;&#x017F;e.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>1.<lb/>
Vom Hauptwehe/ Colica<lb/>
Seiten&#x017F;techen/ Gliederwehe/<lb/>
Podagra/ Zahnpein/ oder aller Pein<lb/>
und Schmertzen/ &#x017F;ie mo&#x0364;gen<lb/>
ent&#x017F;tehen/ woher &#x017F;ie<lb/>
wollen.</head><lb/>
          <p>So bald man einigen Schmertzen<lb/>
empfindet/ &#x017F;o &#x017F;ol man auf &#x017F;tehenden Fuß<lb/>
zwantzig Tropffen von der Schmertz-<lb/>
&#x017F;tillenden <hi rendition="#aq">Tinctur</hi>, mit ein wenig warm<lb/>
Bier einnehmen/ &#x017F;o dann der Schme&#xA75B;-<lb/>
tzen hievon nicht auffho&#x0364;ret/ &#x017F;o &#x017F;ol man<lb/>
zwey Stunden hernach wieder zwan-<lb/>
tzig Tropffen gebrauchen; Solte aber<lb/>
der Schmertz &#x017F;o groß und halß&#x017F;tarrig<lb/>
&#x017F;eyn/ und hievon noch nicht <hi rendition="#aq">ce&#x017F;&#x017F;i</hi>ren<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">wol-</fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0024] 3. Regul. Daß man in allen Kranck- heiten und bey allen bleſſuren und Wunden/ durchaus keine ſaure Speiſe/ noch ſaures und kaltes Gedraͤncke genieſſe. 1. Vom Hauptwehe/ Colica Seitenſtechen/ Gliederwehe/ Podagra/ Zahnpein/ oder aller Pein und Schmertzen/ ſie moͤgen entſtehen/ woher ſie wollen. So bald man einigen Schmertzen empfindet/ ſo ſol man auf ſtehenden Fuß zwantzig Tropffen von der Schmertz- ſtillenden Tinctur, mit ein wenig warm Bier einnehmen/ ſo dann der Schmeꝛ- tzen hievon nicht auffhoͤret/ ſo ſol man zwey Stunden hernach wieder zwan- tzig Tropffen gebrauchen; Solte aber der Schmertz ſo groß und halßſtarrig ſeyn/ und hievon noch nicht ceſſiren wol-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gehema_feldapotheke_1688
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gehema_feldapotheke_1688/24
Zitationshilfe: Gehema, Janusz Abraham: Officirer Feld-Apoteke. Berlin, 1688, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gehema_feldapotheke_1688/24>, abgerufen am 09.05.2021.