Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gehema, Janusz Abraham: Officirer Feld-Apoteke. Berlin, 1688.

Bild:
<< vorherige Seite

Nun folget die methode,
wie alle diese Medicamenten bey
fürfallenden Kranckheiten und
blessuren müssen gebrau-
chet werden.

Ehe wir hievon handlen/ wollen
wir drey general regulen voran stellen/
wornach man sich in allen Curen zu
reguliren hat.

1. Regul.

Daß es unnöhtig sey/ daß man
die Adern öffnen und sich schröpf-
fen lasse/ es sey auch in welcher
Kranckheit es immer wolle.

2. Regul.

Daß man niemahls purgiren
müsse/ und da man etwa über
die Gebühr verstopffet were/ kon-
te man umb die excrementen zu-
erweichen/ nur gantz warm Was-
ser mit ein wenig Saltz einneh-
men/ und solches etliche mahl
wiederholen.

3. Re-
B 2

Nun folget die methode,
wie alle dieſe Medicamenten bey
fuͤrfallenden Kranckheiten und
bleſſuren muͤſſen gebrau-
chet werden.

Ehe wir hievon handlen/ wollen
wir drey general regulen voran ſtellen/
wornach man ſich in allen Curen zu
reguliren hat.

1. Regul.

Daß es unnoͤhtig ſey/ daß man
die Adern oͤffnen und ſich ſchꝛoͤpf-
fen laſſe/ es ſey auch in welcher
Kranckheit es immer wolle.

2. Regul.

Daß man niemahls purgiren
muͤſſe/ und da man etwa uͤber
die Gebuͤhr verſtopffet weꝛe/ kon-
te man umb die excrementen zu-
eꝛweichen/ nuꝛ gantz warm Waſ-
ſer mit ein wenig Saltz einneh-
men/ und ſolches etliche mahl
wiederholen.

3. Re-
B 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0023" n="19"/>
      <div n="1">
        <p>Nun folget die <hi rendition="#aq">methode</hi>,<lb/>
wie alle die&#x017F;e <hi rendition="#aq">Medicamenten</hi> bey<lb/>
fu&#x0364;rfallenden Kranckheiten und<lb/><hi rendition="#aq">ble&#x017F;&#x017F;uren</hi> mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en gebrau-<lb/>
chet werden.</p><lb/>
        <p>Ehe wir hievon handlen/ wollen<lb/>
wir drey <hi rendition="#aq">general regul</hi>en voran &#x017F;tellen/<lb/>
wornach man &#x017F;ich in allen <hi rendition="#aq">Cur</hi>en zu<lb/><hi rendition="#aq">regulir</hi>en hat.</p><lb/>
        <div n="2">
          <head>1. <hi rendition="#aq">Regul</hi>.</head><lb/>
          <p>Daß es unno&#x0364;htig &#x017F;ey/ daß man<lb/>
die Adern o&#x0364;ffnen und &#x017F;ich &#x017F;ch&#xA75B;o&#x0364;pf-<lb/>
fen la&#x017F;&#x017F;e/ es &#x017F;ey auch in welcher<lb/>
Kranckheit es immer wolle.</p><lb/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>2. <hi rendition="#aq">Regul</hi>.</head><lb/>
          <p>Daß man niemahls <hi rendition="#aq">purgiren</hi><lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ und da man etwa u&#x0364;ber<lb/>
die Gebu&#x0364;hr ver&#x017F;topffet we&#xA75B;e/ kon-<lb/>
te man umb die <hi rendition="#aq">excrementen</hi> zu-<lb/>
e&#xA75B;weichen/ nu&#xA75B; gantz warm Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er mit ein wenig Saltz einneh-<lb/>
men/ und &#x017F;olches etliche mahl<lb/>
wiederholen.</p><lb/>
          <fw type="sig" place="bottom">B 2</fw>
          <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#aq">3. Re-</hi> </fw>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0023] Nun folget die methode, wie alle dieſe Medicamenten bey fuͤrfallenden Kranckheiten und bleſſuren muͤſſen gebrau- chet werden. Ehe wir hievon handlen/ wollen wir drey general regulen voran ſtellen/ wornach man ſich in allen Curen zu reguliren hat. 1. Regul. Daß es unnoͤhtig ſey/ daß man die Adern oͤffnen und ſich ſchꝛoͤpf- fen laſſe/ es ſey auch in welcher Kranckheit es immer wolle. 2. Regul. Daß man niemahls purgiren muͤſſe/ und da man etwa uͤber die Gebuͤhr verſtopffet weꝛe/ kon- te man umb die excrementen zu- eꝛweichen/ nuꝛ gantz warm Waſ- ſer mit ein wenig Saltz einneh- men/ und ſolches etliche mahl wiederholen. 3. Re- B 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gehema_feldapotheke_1688
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gehema_feldapotheke_1688/23
Zitationshilfe: Gehema, Janusz Abraham: Officirer Feld-Apoteke. Berlin, 1688, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gehema_feldapotheke_1688/23>, abgerufen am 09.05.2021.