Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gehema, Janusz Abraham: Officirer Feld-Apoteke. Berlin, 1688.

Bild:
<< vorherige Seite

wollen/ so müste man etwa fünff oder
sechs Stunden hernach/ abermahl
zwantzig Tropffen nehmen/ welches
aber selten geschicht. Diejenigen/ wel-
che lieber Pillen gebrauchen wollen/ die
nehmen in sechs Stunden/ alle zwey
Stunden/ eine Pille in selbigen vehicu-
lo
es sey Wein/ Milch/ Bier etc. ein/ es
sey dann wann der Schmertzen sehr
groß ist/ alsdann kan man in drey o-
der vier Stunden nacheinander/ alle
Stunden eine Pille einnehmen.
Hat man aber eusserlich/ es sey am
Arm/ Bein oder Fuß/ Schmertzen/
so nimbt man etwa zwey Qvintlein
sal volatile cornu cervi, thut solches in
ein Gläßlein/ giesset ein Loth spiritus vini
und ein Loth spiritus salis armoniaci dar-
auff/ und bestreichet den schmertzhafften
Orth damit/ wann er gleich noch so sehr
inflammiret ist/ gantz gelinde mit einem
Federlein. Jn allem Hauptwehe muß
man ein wenig sal volatile cornu cervi
in ein Gläßlein thun/ und fleißig daran
riechen/ wie auch wann man den
Schnupffen hat.

Von
B 3

wollen/ ſo muͤſte man etwa fuͤnff oder
ſechs Stunden hernach/ abermahl
zwantzig Tropffen nehmen/ welches
aber ſelten geſchicht. Diejenigen/ wel-
che lieber Pillen gebrauchen wollen/ die
nehmen in ſechs Stunden/ alle zwey
Stunden/ eine Pille in ſelbigen vehicu-
lo
es ſey Wein/ Milch/ Bier ꝛc. ein/ es
ſey dann wann der Schmertzen ſehr
groß iſt/ alsdann kan man in drey o-
der vier Stunden nacheinander/ alle
Stunden eine Pille einnehmen.
Hat man aber euſſerlich/ es ſey am
Arm/ Bein oder Fuß/ Schmertzen/
ſo nimbt man etwa zwey Qvintlein
ſal volatile cornu cervi, thut ſolches in
ein Glaͤßlein/ gieſſet ein Loth ſpiritus vini
und ein Loth ſpiritus ſalis armoniaci dar-
auff/ und beſtreichet den ſchmertzhafften
Orth damit/ wann er gleich noch ſo ſehr
inflammiret iſt/ gantz gelinde mit einem
Federlein. Jn allem Hauptwehe muß
man ein wenig ſal volatile cornu cervi
in ein Glaͤßlein thun/ und fleißig daran
riechen/ wie auch wann man den
Schnupffen hat.

Von
B 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0025" n="21"/>
wollen/ &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;te man etwa fu&#x0364;nff oder<lb/>
&#x017F;echs Stunden hernach/ abermahl<lb/>
zwantzig Tropffen nehmen/ welches<lb/>
aber &#x017F;elten ge&#x017F;chicht. Diejenigen/ wel-<lb/>
che lieber Pillen gebrauchen wollen/ die<lb/>
nehmen in &#x017F;echs Stunden/ alle zwey<lb/>
Stunden/ eine Pille in &#x017F;elbigen <hi rendition="#aq">vehicu-<lb/>
lo</hi> es &#x017F;ey Wein/ Milch/ Bier &#xA75B;c. ein/ es<lb/>
&#x017F;ey dann wann der Schmertzen &#x017F;ehr<lb/>
groß i&#x017F;t/ alsdann kan man in drey o-<lb/>
der vier Stunden nacheinander/ alle<lb/>
Stunden eine Pille einnehmen.<lb/>
Hat man aber eu&#x017F;&#x017F;erlich/ es &#x017F;ey am<lb/>
Arm/ Bein oder Fuß/ Schmertzen/<lb/>
&#x017F;o nimbt man etwa zwey Qvintlein<lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;al volatile cornu cervi</hi>, thut &#x017F;olches in<lb/>
ein Gla&#x0364;ßlein/ gie&#x017F;&#x017F;et ein Loth <hi rendition="#aq">&#x017F;piritus vini</hi><lb/>
und ein Loth <hi rendition="#aq">&#x017F;piritus &#x017F;alis armoniaci</hi> dar-<lb/>
auff/ und be&#x017F;treichet den &#x017F;chmertzhafften<lb/>
Orth damit/ wann er gleich noch &#x017F;o &#x017F;ehr<lb/><hi rendition="#aq">inflammir</hi>et i&#x017F;t/ gantz gelinde mit einem<lb/>
Federlein. Jn allem Hauptwehe muß<lb/>
man ein wenig <hi rendition="#aq">&#x017F;al volatile cornu cervi</hi><lb/>
in ein Gla&#x0364;ßlein thun/ und fleißig daran<lb/>
riechen/ wie auch wann man den<lb/>
Schnupffen hat.</p>
        </div><lb/>
        <fw type="sig" place="bottom">B 3</fw>
        <fw type="catch" place="bottom">Von</fw>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0025] wollen/ ſo muͤſte man etwa fuͤnff oder ſechs Stunden hernach/ abermahl zwantzig Tropffen nehmen/ welches aber ſelten geſchicht. Diejenigen/ wel- che lieber Pillen gebrauchen wollen/ die nehmen in ſechs Stunden/ alle zwey Stunden/ eine Pille in ſelbigen vehicu- lo es ſey Wein/ Milch/ Bier ꝛc. ein/ es ſey dann wann der Schmertzen ſehr groß iſt/ alsdann kan man in drey o- der vier Stunden nacheinander/ alle Stunden eine Pille einnehmen. Hat man aber euſſerlich/ es ſey am Arm/ Bein oder Fuß/ Schmertzen/ ſo nimbt man etwa zwey Qvintlein ſal volatile cornu cervi, thut ſolches in ein Glaͤßlein/ gieſſet ein Loth ſpiritus vini und ein Loth ſpiritus ſalis armoniaci dar- auff/ und beſtreichet den ſchmertzhafften Orth damit/ wann er gleich noch ſo ſehr inflammiret iſt/ gantz gelinde mit einem Federlein. Jn allem Hauptwehe muß man ein wenig ſal volatile cornu cervi in ein Glaͤßlein thun/ und fleißig daran riechen/ wie auch wann man den Schnupffen hat. Von B 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gehema_feldapotheke_1688
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gehema_feldapotheke_1688/25
Zitationshilfe: Gehema, Janusz Abraham: Officirer Feld-Apoteke. Berlin, 1688, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gehema_feldapotheke_1688/25>, abgerufen am 09.05.2021.