Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gehema, Janusz Abraham: Officirer Feld-Apoteke. Berlin, 1688.

Bild:
<< vorherige Seite

ni jedes eine halbe Untze. Styrac. liqvid.
sechs Qvintl. Sandali rubri eine Untze und
boli rubri zwey Untzen. Misch es wohl.

14.
Salbe wieder den kalten
Brand.

Nehmet Spiritum Vini und Terpen-
tin-Oehl/ jedes sechs Untzen/ und mischet
es wohl mit einander. Wann man es
gebrauchen wil/ kan man ein dritten-
theil Spiritus Salis Armoniaci darunter
mischen.

15.
Salbe wieder die Krätze.

Nehmet zwey Loth Mercurii praeci-
pitati albi
und vier Loth Pomade, ma-
chet hievon ein Sälblein.

16.
Zwey Untzen fein pulverisirte Osteo-
colla.

NB. Ferner muß man die Apotecke
versehen mit einer Qvantität alter/
jedoch reiner Leinwand/ und dersel-
ben abgeschabtes/ umb davon die
benöthigte torundas oder Wicken zu-
machen.

Nun

ni jedes eine halbe Untze. Styrac. liqvid.
ſechs Qvintl. Sandali rubri eine Untze und
boli rubri zwey Untzen. Miſch es wohl.

14.
Salbe wieder den kalten
Brand.

Nehmet Spiritum Vini und Terpen-
tin-Oehl/ jedes ſechs Untzen/ und miſchet
es wohl mit einander. Wann man es
gebrauchen wil/ kan man ein dritten-
theil Spiritus Salis Armoniaci darunter
miſchen.

15.
Salbe wieder die Kraͤtze.

Nehmet zwey Loth Mercurii præci-
pitati albi
und vier Loth Pomade, ma-
chet hievon ein Saͤlblein.

16.
Zwey Untzen fein pulveriſirte Oſteo-
colla.

NB. Ferner muß man die Apotecke
verſehen mit einer Qvantitaͤt alter/
jedoch reiner Leinwand/ und derſel-
ben abgeſchabtes/ umb davon die
benoͤthigte torundas oder Wicken zu-
machen.

Nun
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0022" n="18"/><hi rendition="#aq">ni</hi> jedes eine halbe Untze. <hi rendition="#aq">Styrac. liqvid.</hi><lb/>
&#x017F;echs Qvintl. <hi rendition="#aq">Sandali rubri</hi> eine Untze und<lb/><hi rendition="#aq">boli rubri</hi> zwey Untzen. Mi&#x017F;ch es wohl.</p><lb/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>14.<lb/>
Salbe wieder den kalten<lb/>
Brand.</head><lb/>
          <p>Nehmet <hi rendition="#aq">Spiritum Vini</hi> und Terpen-<lb/>
tin-Oehl/ jedes &#x017F;echs Untzen/ und mi&#x017F;chet<lb/>
es wohl mit einander. Wann man es<lb/>
gebrauchen wil/ kan man ein dritten-<lb/>
theil <hi rendition="#aq">Spiritus Salis Armoniaci</hi> darunter<lb/>
mi&#x017F;chen.</p><lb/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>15.<lb/>
Salbe wieder die Kra&#x0364;tze.</head><lb/>
          <p>Nehmet zwey Loth <hi rendition="#aq">Mercurii præci-<lb/>
pitati albi</hi> und vier Loth <hi rendition="#aq">Pomade</hi>, ma-<lb/>
chet hievon ein Sa&#x0364;lblein.</p><lb/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>16.<lb/>
Zwey Untzen fein <hi rendition="#aq">pulveri&#x017F;irte O&#x017F;teo-<lb/>
colla.</hi></head><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">NB.</hi> Ferner muß man die Apotecke<lb/>
ver&#x017F;ehen mit einer Qvantita&#x0364;t alter/<lb/>
jedoch reiner Leinwand/ und der&#x017F;el-<lb/>
ben abge&#x017F;chabtes/ umb davon die<lb/>
beno&#x0364;thigte <hi rendition="#aq">torundas</hi> oder Wicken zu-<lb/>
machen.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <fw type="catch" place="bottom">Nun</fw>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0022] ni jedes eine halbe Untze. Styrac. liqvid. ſechs Qvintl. Sandali rubri eine Untze und boli rubri zwey Untzen. Miſch es wohl. 14. Salbe wieder den kalten Brand. Nehmet Spiritum Vini und Terpen- tin-Oehl/ jedes ſechs Untzen/ und miſchet es wohl mit einander. Wann man es gebrauchen wil/ kan man ein dritten- theil Spiritus Salis Armoniaci darunter miſchen. 15. Salbe wieder die Kraͤtze. Nehmet zwey Loth Mercurii præci- pitati albi und vier Loth Pomade, ma- chet hievon ein Saͤlblein. 16. Zwey Untzen fein pulveriſirte Oſteo- colla. NB. Ferner muß man die Apotecke verſehen mit einer Qvantitaͤt alter/ jedoch reiner Leinwand/ und derſel- ben abgeſchabtes/ umb davon die benoͤthigte torundas oder Wicken zu- machen. Nun

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gehema_feldapotheke_1688
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gehema_feldapotheke_1688/22
Zitationshilfe: Gehema, Janusz Abraham: Officirer Feld-Apoteke. Berlin, 1688, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gehema_feldapotheke_1688/22>, abgerufen am 09.05.2021.