Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gehema, Janusz Abraham: Officirer Feld-Apoteke. Berlin, 1688.

Bild:
<< vorherige Seite

Qvintlein/ Venedisch Terpentin drey
Qvintlein/ und Balsam Capayvae 2. Scru-
pel
. Hievon lasset Pillen machen in der
Grösse wie eine mittelmässige Erbse.

11.
Universal-Pflaster.

Nehmet ein halb Pfund Wachs/
drey Viertel Pfund Baumöhle und
zwey Loth Colophonium; lasset solches
in einer Kupffernen Pfanne über ein
gelindes Kohl-Feuer schmeltzen/ und
schüttet allgemählich folgendes Pulver
hinein/ als ein halb Pfund fein pulve-
risirtes Lytharginum Solis, und zwey
Loth lapis calaminaris, rühret es mit ei-
ner höltzernen Spatel/ so lange conti-
nuir
lich umb/ biß es anfänget zu kochen/
und gantz braun zu werden/ hernach
thue folgende Gummata darzu (welche
aber zuvor mit Brantewein und nicht
mit Essig/ wie sonst die böse Gewohn-
heit ist/ müssen dissolviret werden) nehm-
lich Galbanum, Sagapenum, Opoponax,
Ammoniacum, Bedellium
, jedes ein Loth.
Weiter nehmet zwey Loth Venedischen
Terpentin, schmeltzet solchen a part in ein

neues

Qvintlein/ Venediſch Terpentin drey
Qvintlein/ und Balſam Capayvæ 2. Scru-
pel
. Hievon laſſet Pillen machen in der
Groͤſſe wie eine mittelmaͤſſige Erbſe.

11.
Univerſal-Pflaſter.

Nehmet ein halb Pfund Wachs/
drey Viertel Pfund Baumoͤhle und
zwey Loth Colophonium; laſſet ſolches
in einer Kupffernen Pfanne uͤber ein
gelindes Kohl-Feuer ſchmeltzen/ und
ſchuͤttet allgemaͤhlich folgendes Pulver
hinein/ als ein halb Pfund fein pulve-
riſirtes Lytharginum Solis, und zwey
Loth lapis calaminaris, ruͤhret es mit ei-
ner hoͤltzernen Spatel/ ſo lange conti-
nuir
lich umb/ biß es anfaͤnget zu kochen/
und gantz braun zu werden/ hernach
thue folgende Gummata darzu (welche
aber zuvor mit Brantewein und nicht
mit Eſſig/ wie ſonſt die boͤſe Gewohn-
heit iſt/ muͤſſen diſſolviret werden) nehm-
lich Galbanum, Sagapenum, Opoponax,
Ammoniacum, Bedellium
, jedes ein Loth.
Weiter nehmet zwey Loth Venediſchen
Terpentin, ſchmeltzet ſolchen à part in ein

neues
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0020" n="16"/>
Qvintlein/ Venedi&#x017F;ch <hi rendition="#aq">Terpentin</hi> drey<lb/>
Qvintlein/ und Bal&#x017F;am <hi rendition="#aq">Capayvæ 2. Scru-<lb/>
pel</hi>. Hievon la&#x017F;&#x017F;et Pillen machen in der<lb/>
Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e wie eine mittelma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige Erb&#x017F;e. </p><lb/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>11.<lb/><hi rendition="#aq">Univer&#x017F;al</hi>-Pfla&#x017F;ter.</head><lb/>
          <p>Nehmet ein halb Pfund Wachs/<lb/>
drey Viertel Pfund Baumo&#x0364;hle und<lb/>
zwey Loth <hi rendition="#aq">Colophonium</hi>; la&#x017F;&#x017F;et &#x017F;olches<lb/>
in einer Kupffernen Pfanne u&#x0364;ber ein<lb/>
gelindes Kohl-Feuer &#x017F;chmeltzen/ und<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;ttet allgema&#x0364;hlich folgendes Pulver<lb/>
hinein/ als ein halb Pfund fein pulve-<lb/>
ri&#x017F;irtes <hi rendition="#aq">Lytharginum Solis</hi>, und zwey<lb/>
Loth <hi rendition="#aq">lapis calaminaris</hi>, ru&#x0364;hret es mit ei-<lb/>
ner ho&#x0364;ltzernen Spatel/ &#x017F;o lange <hi rendition="#aq">conti-<lb/>
nuir</hi>lich umb/ biß es anfa&#x0364;nget zu kochen/<lb/>
und gantz braun zu werden/ hernach<lb/>
thue folgende <hi rendition="#aq">Gummata</hi> darzu (welche<lb/>
aber zuvor mit Brantewein und nicht<lb/>
mit E&#x017F;&#x017F;ig/ wie &#x017F;on&#x017F;t die bo&#x0364;&#x017F;e Gewohn-<lb/>
heit i&#x017F;t/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">di&#x017F;&#x017F;olviret</hi> werden) nehm-<lb/>
lich <hi rendition="#aq">Galbanum, Sagapenum, Opoponax,<lb/>
Ammoniacum, Bedellium</hi>, jedes ein Loth.<lb/>
Weiter nehmet zwey Loth Venedi&#x017F;chen<lb/><hi rendition="#aq">Terpentin</hi>, &#x017F;chmeltzet &#x017F;olchen <hi rendition="#aq">à part</hi> in ein<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">neues</fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0020] Qvintlein/ Venediſch Terpentin drey Qvintlein/ und Balſam Capayvæ 2. Scru- pel. Hievon laſſet Pillen machen in der Groͤſſe wie eine mittelmaͤſſige Erbſe. 11. Univerſal-Pflaſter. Nehmet ein halb Pfund Wachs/ drey Viertel Pfund Baumoͤhle und zwey Loth Colophonium; laſſet ſolches in einer Kupffernen Pfanne uͤber ein gelindes Kohl-Feuer ſchmeltzen/ und ſchuͤttet allgemaͤhlich folgendes Pulver hinein/ als ein halb Pfund fein pulve- riſirtes Lytharginum Solis, und zwey Loth lapis calaminaris, ruͤhret es mit ei- ner hoͤltzernen Spatel/ ſo lange conti- nuirlich umb/ biß es anfaͤnget zu kochen/ und gantz braun zu werden/ hernach thue folgende Gummata darzu (welche aber zuvor mit Brantewein und nicht mit Eſſig/ wie ſonſt die boͤſe Gewohn- heit iſt/ muͤſſen diſſolviret werden) nehm- lich Galbanum, Sagapenum, Opoponax, Ammoniacum, Bedellium, jedes ein Loth. Weiter nehmet zwey Loth Venediſchen Terpentin, ſchmeltzet ſolchen à part in ein neues

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gehema_feldapotheke_1688
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gehema_feldapotheke_1688/20
Zitationshilfe: Gehema, Janusz Abraham: Officirer Feld-Apoteke. Berlin, 1688, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gehema_feldapotheke_1688/20>, abgerufen am 09.05.2021.