Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gehema, Janusz Abraham: Officirer Feld-Apoteke. Berlin, 1688.

Bild:
<< vorherige Seite

nes Brunnen-Wassers darauff/ decket
den Hafen wohl zu/ und lasset es biß
auf die Helffte einsieden (hütet euch a-
ber für dem auffsteigenden Dampff)
alsdann filtriret oder seihet es durch
ein grau Pappier. Die eine Helffte
davon bewahret in einem Glase/ wel-
ches die Tinctur ist/ die andere Helffte
aber giesset in ein neues glasürtes Pfän-
chen und lasset es über ein gelindes Kohl-
Feuer ausdampffen/ biß es so dick als
ein Sirup wird/ schüttet alsdann ein
wenig praeparirte Krebssteine und et-
was Jndianischen Balsam darzu/ und
machet kleine Pillen daraus/ wovon
jede ein Gran schwer sey.

2.
Jnnerliche Blutstillende
Tinctur.

Nehmet gröblich pulverisirte terra
Catechu
und Pott-Asche/ jedes ein halb
Loth/ schüttet solche zusammen in ein
Glaß/ und giesset darauf ein Qvart
Franschen Brantewein/ lasset es drey
Tage in warmen Sande stehen/ filtri-

ret

nes Brunnen-Waſſers darauff/ decket
den Hafen wohl zu/ und laſſet es biß
auf die Helffte einſieden (huͤtet euch a-
ber fuͤr dem auffſteigenden Dampff)
alſdann filtriret oder ſeihet es durch
ein grau Pappier. Die eine Helffte
davon bewahret in einem Glaſe/ wel-
ches die Tinctur iſt/ die andere Helffte
aber gieſſet in ein neues glaſuͤꝛtes Pfaͤn-
chen und laſſet es uͤbeꝛ ein gelindes Kohl-
Feuer auſdampffen/ biß es ſo dick als
ein Sirup wird/ ſchuͤttet alſdann ein
wenig præparirte Krebſſteine und et-
was Jndianiſchen Balſam darzu/ und
machet kleine Pillen daraus/ wovon
jede ein Gran ſchwer ſey.

2.
Jnnerliche Blutſtillende
Tinctur.

Nehmet groͤblich pulveriſirte terra
Catechu
und Pott-Aſche/ jedes ein halb
Loth/ ſchuͤttet ſolche zuſammen in ein
Glaß/ und gieſſet darauf ein Qvart
Franſchen Brantewein/ laſſet es drey
Tage in warmen Sande ſtehen/ filtri-

ret
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0016" n="12"/>
nes Brunnen-Wa&#x017F;&#x017F;ers darauff/ decket<lb/>
den Hafen wohl zu/ und la&#x017F;&#x017F;et es biß<lb/>
auf die Helffte ein&#x017F;ieden (hu&#x0364;tet euch a-<lb/>
ber fu&#x0364;r dem auff&#x017F;teigenden Dampff)<lb/>
al&#x017F;dann filtriret oder &#x017F;eihet es durch<lb/>
ein grau Pappier. Die eine Helffte<lb/>
davon bewahret in einem Gla&#x017F;e/ wel-<lb/>
ches die <hi rendition="#aq">Tinctur</hi> i&#x017F;t/ die andere Helffte<lb/>
aber gie&#x017F;&#x017F;et in ein neues gla&#x017F;u&#x0364;&#xA75B;tes Pfa&#x0364;n-<lb/>
chen und la&#x017F;&#x017F;et es u&#x0364;be&#xA75B; ein gelindes Kohl-<lb/>
Feuer au&#x017F;dampffen/ biß es &#x017F;o dick als<lb/>
ein Sirup wird/ &#x017F;chu&#x0364;ttet al&#x017F;dann ein<lb/>
wenig <hi rendition="#aq">præparirte</hi> Kreb&#x017F;&#x017F;teine und et-<lb/>
was Jndiani&#x017F;chen Bal&#x017F;am darzu/ und<lb/>
machet kleine Pillen daraus/ wovon<lb/>
jede ein Gran &#x017F;chwer &#x017F;ey.</p><lb/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>2.<lb/>
Jnnerliche Blut&#x017F;tillende<lb/><hi rendition="#aq">Tinctur</hi>.</head><lb/>
          <p>Nehmet gro&#x0364;blich <hi rendition="#aq">pulveri&#x017F;irte terra<lb/>
Catechu</hi> und Pott-A&#x017F;che/ jedes ein halb<lb/>
Loth/ &#x017F;chu&#x0364;ttet &#x017F;olche zu&#x017F;ammen in ein<lb/>
Glaß/ und gie&#x017F;&#x017F;et darauf ein Qvart<lb/>
Fran&#x017F;chen Brantewein/ la&#x017F;&#x017F;et es drey<lb/>
Tage in warmen Sande &#x017F;tehen/ filtri-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">ret</fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0016] nes Brunnen-Waſſers darauff/ decket den Hafen wohl zu/ und laſſet es biß auf die Helffte einſieden (huͤtet euch a- ber fuͤr dem auffſteigenden Dampff) alſdann filtriret oder ſeihet es durch ein grau Pappier. Die eine Helffte davon bewahret in einem Glaſe/ wel- ches die Tinctur iſt/ die andere Helffte aber gieſſet in ein neues glaſuͤꝛtes Pfaͤn- chen und laſſet es uͤbeꝛ ein gelindes Kohl- Feuer auſdampffen/ biß es ſo dick als ein Sirup wird/ ſchuͤttet alſdann ein wenig præparirte Krebſſteine und et- was Jndianiſchen Balſam darzu/ und machet kleine Pillen daraus/ wovon jede ein Gran ſchwer ſey. 2. Jnnerliche Blutſtillende Tinctur. Nehmet groͤblich pulveriſirte terra Catechu und Pott-Aſche/ jedes ein halb Loth/ ſchuͤttet ſolche zuſammen in ein Glaß/ und gieſſet darauf ein Qvart Franſchen Brantewein/ laſſet es drey Tage in warmen Sande ſtehen/ filtri- ret

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gehema_feldapotheke_1688
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gehema_feldapotheke_1688/16
Zitationshilfe: Gehema, Janusz Abraham: Officirer Feld-Apoteke. Berlin, 1688, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gehema_feldapotheke_1688/16>, abgerufen am 09.05.2021.