Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gehema, Janusz Abraham: Officirer Feld-Apoteke. Berlin, 1688.

Bild:
<< vorherige Seite
Vorrede
An alle prafe Officirer.

WEil ich für vielen Jahren/
da ich noch als ein gemeiner
Soldat/ Unter-Officirer, Cap-
itain
und Rittmeister der Milice folge-
te/ in allen Campagnen mit grosser com-
passion observiret
, wie so mancher recht-
schaffener Officirer und Soldat/ so wol
in seinen Kranckheiten/ als bey seinen
gefährlichen blessuren, durch Verwahr-
losung eines unerfahrnen und ungeüb-
ten Feldscherers/ wann keine wohler-
fahrne Feld-Medici oder wohlversuchte
Regiments-Feldscherer zugegen wa-
ren/ seine Gesundheit und Leben ver-
liehren müssen/ dem noch wol wäre zu
helffen gewesen/ wann er das Glück ge-
habt hätte/ daß er der Chur eines ver-
ständigen Medici und Experten Chirur-

gi
Vorrede
An alle prafe Officirer.

WEil ich fuͤr vielen Jahren/
da ich noch als ein gemeiner
Soldat/ Unter-Officirer, Cap-
itain
und Rittmeiſter der Milice folge-
te/ in allen Campagnen mit groſſer com-
paſſion obſerviret
, wie ſo mancher recht-
ſchaffener Officirer und Soldat/ ſo wol
in ſeinen Kranckheiten/ als bey ſeinen
gefaͤhrlichen bleſſuren, durch Verwahr-
loſung eines unerfahrnen und ungeuͤb-
ten Feldſcherers/ wann keine wohler-
fahrne Feld-Medici oder wohlverſuchte
Regiments-Feldſcherer zugegen wa-
ren/ ſeine Geſundheit und Leben ver-
liehren muͤſſen/ dem noch wol waͤre zu
helffen geweſen/ wann er das Gluͤck ge-
habt haͤtte/ daß er der Chur eines ver-
ſtaͤndigen Medici und Experten Chirur-

gi
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0010" n="6"/>
      <div type="preface" n="1">
        <head>Vorrede<lb/>
An alle prafe <hi rendition="#aq">Officirer</hi>.</head><lb/>
        <p>WEil ich fu&#x0364;r vielen Jahren/<lb/>
da ich noch als ein gemeiner<lb/>
Soldat/ Unter-<hi rendition="#aq">Officirer, Cap-<lb/>
itain</hi> und Rittmei&#x017F;ter der <hi rendition="#aq">Milice</hi> folge-<lb/>
te/ in allen <hi rendition="#aq">Campagnen</hi> mit gro&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#aq">com-<lb/>
pa&#x017F;&#x017F;ion ob&#x017F;erviret</hi>, wie &#x017F;o mancher recht-<lb/>
&#x017F;chaffener <hi rendition="#aq">Officirer</hi> und Soldat/ &#x017F;o wol<lb/>
in &#x017F;einen Kranckheiten/ als bey &#x017F;einen<lb/>
gefa&#x0364;hrlichen <hi rendition="#aq">ble&#x017F;&#x017F;uren</hi>, durch Verwahr-<lb/>
lo&#x017F;ung eines unerfahrnen und ungeu&#x0364;b-<lb/>
ten Feld&#x017F;cherers/ wann keine wohler-<lb/>
fahrne Feld-<hi rendition="#aq">Medici</hi> oder wohlver&#x017F;uchte<lb/>
Regiments-Feld&#x017F;cherer zugegen wa-<lb/>
ren/ &#x017F;eine Ge&#x017F;undheit und Leben ver-<lb/>
liehren mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ dem noch wol wa&#x0364;re zu<lb/>
helffen gewe&#x017F;en/ wann er das Glu&#x0364;ck ge-<lb/>
habt ha&#x0364;tte/ daß er der Chur eines ver-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndigen <hi rendition="#aq">Medici</hi> und <hi rendition="#aq">Experten Chirur-</hi> <fw type="catch" place="bottom">gi</fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0010] Vorrede An alle prafe Officirer. WEil ich fuͤr vielen Jahren/ da ich noch als ein gemeiner Soldat/ Unter-Officirer, Cap- itain und Rittmeiſter der Milice folge- te/ in allen Campagnen mit groſſer com- paſſion obſerviret, wie ſo mancher recht- ſchaffener Officirer und Soldat/ ſo wol in ſeinen Kranckheiten/ als bey ſeinen gefaͤhrlichen bleſſuren, durch Verwahr- loſung eines unerfahrnen und ungeuͤb- ten Feldſcherers/ wann keine wohler- fahrne Feld-Medici oder wohlverſuchte Regiments-Feldſcherer zugegen wa- ren/ ſeine Geſundheit und Leben ver- liehren muͤſſen/ dem noch wol waͤre zu helffen geweſen/ wann er das Gluͤck ge- habt haͤtte/ daß er der Chur eines ver- ſtaͤndigen Medici und Experten Chirur- gi

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gehema_feldapotheke_1688
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gehema_feldapotheke_1688/10
Zitationshilfe: Gehema, Janusz Abraham: Officirer Feld-Apoteke. Berlin, 1688, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gehema_feldapotheke_1688/10>, abgerufen am 09.05.2021.