Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Frölich, Henriette: Virginia oder die Kolonie von Kentucky. Bd. 1. Hrsg. v. Jerta. Berlin, 1820.

Bild:
<< vorherige Seite

kannt. Er schlug nach vielen Weigerungen die
Register vom Monat November auf, doch ver-
gebens. Victor entdeckte zwar, bei einer raschen
Wendung, daß um diese Zeit ein junger Mann
eingebracht worden, aber Name und Wohnort
trafen nicht zu. Klara verlangte, voll ahnden-
den Gefühls, diesen Unbekannten zu sehen, aber
der Gouverneur schlug es mit Festigkeit ab.
Der Befehl laute nur auf eine bestimmte Per-
son, alles übrige sey gegen seine Pflicht. Hart
von Natur, und mehr noch durch Gewohnheit,
weigerte er sich auch nur die mindeste Auskunft
über diesen Unbekannten zu geben. So verließ
man diesen Ort des Schreckens völlig unver-
richteter Sache. Klara mit der festen Ueber-
zeugung, der Unbekannte sei ihr Gemahl, Vic-
tor zweifelhaft. Neue Versuche, neue Hinder-
nisse. Dem Könige war schwieriger beizukom-
men. Er hielt es für unmöglich, daß Jemand
unter fremden Namen gefangen säße, und ver-
weigerte eine Erlaubniß, diesen Fremden zu sehn,
weil Staatsgeheimnisse dabei gefährdet werden
könnten. Am Ende gab er einen ähnlichen Be-
fehl für St. Vicenz, und die Geschwister rei-

kannt. Er ſchlug nach vielen Weigerungen die
Regiſter vom Monat November auf, doch ver-
gebens. Victor entdeckte zwar, bei einer raſchen
Wendung, daß um dieſe Zeit ein junger Mann
eingebracht worden, aber Name und Wohnort
trafen nicht zu. Klara verlangte, voll ahnden-
den Gefuͤhls, dieſen Unbekannten zu ſehen, aber
der Gouverneur ſchlug es mit Feſtigkeit ab.
Der Befehl laute nur auf eine beſtimmte Per-
ſon, alles uͤbrige ſey gegen ſeine Pflicht. Hart
von Natur, und mehr noch durch Gewohnheit,
weigerte er ſich auch nur die mindeſte Auskunft
uͤber dieſen Unbekannten zu geben. So verließ
man dieſen Ort des Schreckens voͤllig unver-
richteter Sache. Klara mit der feſten Ueber-
zeugung, der Unbekannte ſei ihr Gemahl, Vic-
tor zweifelhaft. Neue Verſuche, neue Hinder-
niſſe. Dem Koͤnige war ſchwieriger beizukom-
men. Er hielt es fuͤr unmoͤglich, daß Jemand
unter fremden Namen gefangen ſaͤße, und ver-
weigerte eine Erlaubniß, dieſen Fremden zu ſehn,
weil Staatsgeheimniſſe dabei gefaͤhrdet werden
koͤnnten. Am Ende gab er einen aͤhnlichen Be-
fehl fuͤr St. Vicenz, und die Geſchwiſter rei-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0048" n="40"/>
kannt. Er &#x017F;chlug nach vielen Weigerungen die<lb/>
Regi&#x017F;ter vom Monat November auf, doch ver-<lb/>
gebens. Victor entdeckte zwar, bei einer ra&#x017F;chen<lb/>
Wendung, daß um die&#x017F;e Zeit ein junger Mann<lb/>
eingebracht worden, aber Name und Wohnort<lb/>
trafen nicht zu. Klara verlangte, voll ahnden-<lb/>
den Gefu&#x0364;hls, die&#x017F;en Unbekannten zu &#x017F;ehen, aber<lb/>
der Gouverneur &#x017F;chlug es mit Fe&#x017F;tigkeit ab.<lb/>
Der Befehl laute nur auf eine be&#x017F;timmte Per-<lb/>
&#x017F;on, alles u&#x0364;brige &#x017F;ey gegen &#x017F;eine Pflicht. Hart<lb/>
von Natur, und mehr noch durch Gewohnheit,<lb/>
weigerte er &#x017F;ich auch nur die minde&#x017F;te Auskunft<lb/>
u&#x0364;ber die&#x017F;en Unbekannten zu geben. So verließ<lb/>
man die&#x017F;en Ort des Schreckens vo&#x0364;llig unver-<lb/>
richteter Sache. Klara mit der fe&#x017F;ten Ueber-<lb/>
zeugung, der Unbekannte &#x017F;ei ihr Gemahl, Vic-<lb/>
tor zweifelhaft. Neue Ver&#x017F;uche, neue Hinder-<lb/>
ni&#x017F;&#x017F;e. Dem Ko&#x0364;nige war &#x017F;chwieriger beizukom-<lb/>
men. Er hielt es fu&#x0364;r unmo&#x0364;glich, daß Jemand<lb/>
unter fremden Namen gefangen &#x017F;a&#x0364;ße, und ver-<lb/>
weigerte eine Erlaubniß, die&#x017F;en Fremden zu &#x017F;ehn,<lb/>
weil Staatsgeheimni&#x017F;&#x017F;e dabei gefa&#x0364;hrdet werden<lb/>
ko&#x0364;nnten. Am Ende gab er einen a&#x0364;hnlichen Be-<lb/>
fehl fu&#x0364;r St. Vicenz, und die Ge&#x017F;chwi&#x017F;ter rei-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[40/0048] kannt. Er ſchlug nach vielen Weigerungen die Regiſter vom Monat November auf, doch ver- gebens. Victor entdeckte zwar, bei einer raſchen Wendung, daß um dieſe Zeit ein junger Mann eingebracht worden, aber Name und Wohnort trafen nicht zu. Klara verlangte, voll ahnden- den Gefuͤhls, dieſen Unbekannten zu ſehen, aber der Gouverneur ſchlug es mit Feſtigkeit ab. Der Befehl laute nur auf eine beſtimmte Per- ſon, alles uͤbrige ſey gegen ſeine Pflicht. Hart von Natur, und mehr noch durch Gewohnheit, weigerte er ſich auch nur die mindeſte Auskunft uͤber dieſen Unbekannten zu geben. So verließ man dieſen Ort des Schreckens voͤllig unver- richteter Sache. Klara mit der feſten Ueber- zeugung, der Unbekannte ſei ihr Gemahl, Vic- tor zweifelhaft. Neue Verſuche, neue Hinder- niſſe. Dem Koͤnige war ſchwieriger beizukom- men. Er hielt es fuͤr unmoͤglich, daß Jemand unter fremden Namen gefangen ſaͤße, und ver- weigerte eine Erlaubniß, dieſen Fremden zu ſehn, weil Staatsgeheimniſſe dabei gefaͤhrdet werden koͤnnten. Am Ende gab er einen aͤhnlichen Be- fehl fuͤr St. Vicenz, und die Geſchwiſter rei-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/froelich_virginia01_1820
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/froelich_virginia01_1820/48
Zitationshilfe: Frölich, Henriette: Virginia oder die Kolonie von Kentucky. Bd. 1. Hrsg. v. Jerta. Berlin, 1820, S. 40. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/froelich_virginia01_1820/48>, abgerufen am 12.04.2024.