Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Frölich, Henriette: Virginia oder die Kolonie von Kentucky. Bd. 1. Hrsg. v. Jerta. Berlin, 1820.

Bild:
<< vorherige Seite

war fast unzugänglich. Er weigerte sich durch-
aus Victor zu sehen, ließ ihn jederzeit abweisen,
so oft er auch die Versuche, ihn zu sprechen, er-
neuerte. Nicht glücklicher waren die Bemühungen
derer, welche ihr Rang in seine Zirkel führte.
Der alte Hofmann stellte sich völlig unwis-
send. Nach vielen mißlungenen Schritten brachte
es Mirabeau dahin, daß Victor eine geheime
Audienz beim Könige erhielt. Der Monarch
schien zwar gerührt bei der lebhaften Schilde-
rung des jungen Mannes, doch meinte er, man
müsse die Ansichten eines herzoglichen Hauses
auch berücksichtigen, dessen Haupt einer seiner
ältesten und treusten Diener sey. Alles, was
man zuletzt erhielt, war ein Befehl an den
Gouverneur der Bastille, daß, wenn sich ein
Gefangener dieses Namens in seinem Gewahr-
sam befinde, diesem, unter gehöriger Vorsicht,
eine Zusammenkunft mit seiner Gattinn und sei-
nem Schwager zu gestatten. Mit diesem theu-
ren Papier eilten die Hoffnungsvollen in die
finstern Mauern. Klarens Herz schlug laut vor
ungestümer Freude. Aber o Schrecken! dem
Gouverneur war dieser Name gänzlich unbe-

war faſt unzugaͤnglich. Er weigerte ſich durch-
aus Victor zu ſehen, ließ ihn jederzeit abweiſen,
ſo oft er auch die Verſuche, ihn zu ſprechen, er-
neuerte. Nicht gluͤcklicher waren die Bemuͤhungen
derer, welche ihr Rang in ſeine Zirkel fuͤhrte.
Der alte Hofmann ſtellte ſich voͤllig unwiſ-
ſend. Nach vielen mißlungenen Schritten brachte
es Mirabeau dahin, daß Victor eine geheime
Audienz beim Koͤnige erhielt. Der Monarch
ſchien zwar geruͤhrt bei der lebhaften Schilde-
rung des jungen Mannes, doch meinte er, man
muͤſſe die Anſichten eines herzoglichen Hauſes
auch beruͤckſichtigen, deſſen Haupt einer ſeiner
aͤlteſten und treuſten Diener ſey. Alles, was
man zuletzt erhielt, war ein Befehl an den
Gouverneur der Baſtille, daß, wenn ſich ein
Gefangener dieſes Namens in ſeinem Gewahr-
ſam befinde, dieſem, unter gehoͤriger Vorſicht,
eine Zuſammenkunft mit ſeiner Gattinn und ſei-
nem Schwager zu geſtatten. Mit dieſem theu-
ren Papier eilten die Hoffnungsvollen in die
finſtern Mauern. Klarens Herz ſchlug laut vor
ungeſtuͤmer Freude. Aber o Schrecken! dem
Gouverneur war dieſer Name gaͤnzlich unbe-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0047" n="39"/>
war fa&#x017F;t unzuga&#x0364;nglich. Er weigerte &#x017F;ich durch-<lb/>
aus Victor zu &#x017F;ehen, ließ ihn jederzeit abwei&#x017F;en,<lb/>
&#x017F;o oft er auch die Ver&#x017F;uche, ihn zu &#x017F;prechen, er-<lb/>
neuerte. Nicht glu&#x0364;cklicher waren die Bemu&#x0364;hungen<lb/>
derer, welche ihr Rang in &#x017F;eine Zirkel fu&#x0364;hrte.<lb/>
Der alte Hofmann &#x017F;tellte &#x017F;ich vo&#x0364;llig unwi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;end. Nach vielen mißlungenen Schritten brachte<lb/>
es Mirabeau dahin, daß Victor eine geheime<lb/>
Audienz beim Ko&#x0364;nige erhielt. Der Monarch<lb/>
&#x017F;chien zwar geru&#x0364;hrt bei der lebhaften Schilde-<lb/>
rung des jungen Mannes, doch meinte er, man<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e die An&#x017F;ichten eines herzoglichen Hau&#x017F;es<lb/>
auch beru&#x0364;ck&#x017F;ichtigen, de&#x017F;&#x017F;en Haupt einer &#x017F;einer<lb/>
a&#x0364;lte&#x017F;ten und treu&#x017F;ten Diener &#x017F;ey. Alles, was<lb/>
man zuletzt erhielt, war ein Befehl an den<lb/>
Gouverneur der Ba&#x017F;tille, daß, wenn &#x017F;ich ein<lb/>
Gefangener die&#x017F;es Namens in &#x017F;einem Gewahr-<lb/>
&#x017F;am befinde, die&#x017F;em, unter geho&#x0364;riger Vor&#x017F;icht,<lb/>
eine Zu&#x017F;ammenkunft mit &#x017F;einer Gattinn und &#x017F;ei-<lb/>
nem Schwager zu ge&#x017F;tatten. Mit die&#x017F;em theu-<lb/>
ren Papier eilten die Hoffnungsvollen in die<lb/>
fin&#x017F;tern Mauern. Klarens Herz &#x017F;chlug laut vor<lb/>
unge&#x017F;tu&#x0364;mer Freude. Aber o Schrecken! dem<lb/>
Gouverneur war die&#x017F;er Name ga&#x0364;nzlich unbe-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0047] war faſt unzugaͤnglich. Er weigerte ſich durch- aus Victor zu ſehen, ließ ihn jederzeit abweiſen, ſo oft er auch die Verſuche, ihn zu ſprechen, er- neuerte. Nicht gluͤcklicher waren die Bemuͤhungen derer, welche ihr Rang in ſeine Zirkel fuͤhrte. Der alte Hofmann ſtellte ſich voͤllig unwiſ- ſend. Nach vielen mißlungenen Schritten brachte es Mirabeau dahin, daß Victor eine geheime Audienz beim Koͤnige erhielt. Der Monarch ſchien zwar geruͤhrt bei der lebhaften Schilde- rung des jungen Mannes, doch meinte er, man muͤſſe die Anſichten eines herzoglichen Hauſes auch beruͤckſichtigen, deſſen Haupt einer ſeiner aͤlteſten und treuſten Diener ſey. Alles, was man zuletzt erhielt, war ein Befehl an den Gouverneur der Baſtille, daß, wenn ſich ein Gefangener dieſes Namens in ſeinem Gewahr- ſam befinde, dieſem, unter gehoͤriger Vorſicht, eine Zuſammenkunft mit ſeiner Gattinn und ſei- nem Schwager zu geſtatten. Mit dieſem theu- ren Papier eilten die Hoffnungsvollen in die finſtern Mauern. Klarens Herz ſchlug laut vor ungeſtuͤmer Freude. Aber o Schrecken! dem Gouverneur war dieſer Name gaͤnzlich unbe-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/froelich_virginia01_1820
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/froelich_virginia01_1820/47
Zitationshilfe: Frölich, Henriette: Virginia oder die Kolonie von Kentucky. Bd. 1. Hrsg. v. Jerta. Berlin, 1820, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/froelich_virginia01_1820/47>, abgerufen am 22.04.2024.