Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Frölich, Henriette: Virginia oder die Kolonie von Kentucky. Bd. 1. Hrsg. v. Jerta. Berlin, 1820.

Bild:
<< vorherige Seite

einen treuen Bothen zu Pferde nach Aix. Vic-
tor schäumte vor Wuth, er übersah mit einem
Blick den ganzen Zusammenhang, und zugleich
fühlte er in seinem Busen Kraft zu helfen, und
selbst mit den Machthabern in die Schranken
zu treten. Er versah sich mit Geld und Wech-
seln, nahm Kourierpferde, und flog zu seiner an-
gebeteten Schwester. Hier erschien er, wie ein
rettender Engel. An seiner hohen Kraft rich-
tete sich die Trostlose mühsam auf. Er hauchte
ihr einen Theil seiner Hoffnung ein, und be-
gab sich ungesäumt mit ihr nach Paris.

Jede zurückgelegte Station belebte den Muth
der unglücklichen Frau, sie kam ja dem Gelieb-
ten näher, und schon allein in den Ringmauern
derselben Stadt mit ihm zu leben, schien ihr
ein Glück gegen jene schreckliche Entfernung.
Victor hoffte noch zuversichtlicher. Die Nota-
blen waren versammelt, alle Deputierte seiner
Provinz waren ihm bekannt und befreundet, er
durfte auf ihre kräftigste Unterstützung rechnen.
Seine Angelegenheit schien ihm die Sache der
ganzen Menschheit; wie konnte man ihm Ge-
rechtigkeit versagen? Jn dieser Stimmung kam

einen treuen Bothen zu Pferde nach Aix. Vic-
tor ſchaͤumte vor Wuth, er uͤberſah mit einem
Blick den ganzen Zuſammenhang, und zugleich
fuͤhlte er in ſeinem Buſen Kraft zu helfen, und
ſelbſt mit den Machthabern in die Schranken
zu treten. Er verſah ſich mit Geld und Wech-
ſeln, nahm Kourierpferde, und flog zu ſeiner an-
gebeteten Schweſter. Hier erſchien er, wie ein
rettender Engel. An ſeiner hohen Kraft rich-
tete ſich die Troſtloſe muͤhſam auf. Er hauchte
ihr einen Theil ſeiner Hoffnung ein, und be-
gab ſich ungeſaͤumt mit ihr nach Paris.

Jede zuruͤckgelegte Station belebte den Muth
der ungluͤcklichen Frau, ſie kam ja dem Gelieb-
ten naͤher, und ſchon allein in den Ringmauern
derſelben Stadt mit ihm zu leben, ſchien ihr
ein Gluͤck gegen jene ſchreckliche Entfernung.
Victor hoffte noch zuverſichtlicher. Die Nota-
blen waren verſammelt, alle Deputierte ſeiner
Provinz waren ihm bekannt und befreundet, er
durfte auf ihre kraͤftigſte Unterſtuͤtzung rechnen.
Seine Angelegenheit ſchien ihm die Sache der
ganzen Menſchheit; wie konnte man ihm Ge-
rechtigkeit verſagen? Jn dieſer Stimmung kam

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0045" n="37"/>
einen treuen Bothen zu Pferde nach Aix. Vic-<lb/>
tor &#x017F;cha&#x0364;umte vor Wuth, er u&#x0364;ber&#x017F;ah mit einem<lb/>
Blick den ganzen Zu&#x017F;ammenhang, und zugleich<lb/>
fu&#x0364;hlte er in &#x017F;einem Bu&#x017F;en Kraft zu helfen, und<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t mit den Machthabern in die Schranken<lb/>
zu treten. Er ver&#x017F;ah &#x017F;ich mit Geld und Wech-<lb/>
&#x017F;eln, nahm Kourierpferde, und flog zu &#x017F;einer an-<lb/>
gebeteten Schwe&#x017F;ter. Hier er&#x017F;chien er, wie ein<lb/>
rettender Engel. An &#x017F;einer hohen Kraft rich-<lb/>
tete &#x017F;ich die Tro&#x017F;tlo&#x017F;e mu&#x0364;h&#x017F;am auf. Er hauchte<lb/>
ihr einen Theil &#x017F;einer Hoffnung ein, und be-<lb/>
gab &#x017F;ich unge&#x017F;a&#x0364;umt mit ihr nach Paris.</p><lb/>
          <p>Jede zuru&#x0364;ckgelegte Station belebte den Muth<lb/>
der unglu&#x0364;cklichen Frau, &#x017F;ie kam ja dem Gelieb-<lb/>
ten na&#x0364;her, und &#x017F;chon allein in den Ringmauern<lb/>
der&#x017F;elben Stadt mit ihm zu leben, &#x017F;chien ihr<lb/>
ein Glu&#x0364;ck gegen jene &#x017F;chreckliche Entfernung.<lb/>
Victor hoffte noch zuver&#x017F;ichtlicher. Die Nota-<lb/>
blen waren ver&#x017F;ammelt, alle Deputierte &#x017F;einer<lb/>
Provinz waren ihm bekannt und befreundet, er<lb/>
durfte auf ihre kra&#x0364;ftig&#x017F;te Unter&#x017F;tu&#x0364;tzung rechnen.<lb/>
Seine Angelegenheit &#x017F;chien ihm die Sache der<lb/>
ganzen Men&#x017F;chheit; wie konnte man ihm Ge-<lb/>
rechtigkeit ver&#x017F;agen? Jn die&#x017F;er Stimmung kam<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[37/0045] einen treuen Bothen zu Pferde nach Aix. Vic- tor ſchaͤumte vor Wuth, er uͤberſah mit einem Blick den ganzen Zuſammenhang, und zugleich fuͤhlte er in ſeinem Buſen Kraft zu helfen, und ſelbſt mit den Machthabern in die Schranken zu treten. Er verſah ſich mit Geld und Wech- ſeln, nahm Kourierpferde, und flog zu ſeiner an- gebeteten Schweſter. Hier erſchien er, wie ein rettender Engel. An ſeiner hohen Kraft rich- tete ſich die Troſtloſe muͤhſam auf. Er hauchte ihr einen Theil ſeiner Hoffnung ein, und be- gab ſich ungeſaͤumt mit ihr nach Paris. Jede zuruͤckgelegte Station belebte den Muth der ungluͤcklichen Frau, ſie kam ja dem Gelieb- ten naͤher, und ſchon allein in den Ringmauern derſelben Stadt mit ihm zu leben, ſchien ihr ein Gluͤck gegen jene ſchreckliche Entfernung. Victor hoffte noch zuverſichtlicher. Die Nota- blen waren verſammelt, alle Deputierte ſeiner Provinz waren ihm bekannt und befreundet, er durfte auf ihre kraͤftigſte Unterſtuͤtzung rechnen. Seine Angelegenheit ſchien ihm die Sache der ganzen Menſchheit; wie konnte man ihm Ge- rechtigkeit verſagen? Jn dieſer Stimmung kam

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/froelich_virginia01_1820
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/froelich_virginia01_1820/45
Zitationshilfe: Frölich, Henriette: Virginia oder die Kolonie von Kentucky. Bd. 1. Hrsg. v. Jerta. Berlin, 1820, S. 37. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/froelich_virginia01_1820/45>, abgerufen am 19.04.2024.