Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Frölich, Henriette: Virginia oder die Kolonie von Kentucky. Bd. 1. Hrsg. v. Jerta. Berlin, 1820.

Bild:
<< vorherige Seite

Herrn mit ihrem letzten Blutstropfen verthei-
digen; man donnert sie im Namen des Kö-
nigs zurück, der Wagen wird verschlossen, und
dahin rollt er unaufhaltsam der furchtbaren Ba-
stille zu. Mein Vater, mein armer betäubter
Vater allein, und für den Augenblick ohne Aus-
sicht auf Rettung. Aber er hatte eine männ-
liche Seele, und diese verzweifelt nie. Der
Mann wagt auch den mißlichsten Kampf mit
dem Schicksal, und gibt die Hoffnung des
Sieges nur mit dem letzten Lebensfunken auf.
Wer vermöchte aber wohl die Verzweiflung
seiner unglücklichen Klara zu schildern, als
sie von ihrer tiefen Ohnmacht erwachte! Noch
nach späten Jahren gerieth sie außer sich,
wenn sie von dieser fürchterlichen Nacht sprach.
Sie umklammerte dann unwillkührlich meinen
Vater mit krampfhafter Stärke, als fürchte
sie, ihn aufs neue zu verlieren, und Thrä-
nen und Küsse überströmten sein Gesicht.
Damals fehlte der Unglücklichen sogar die
Wohlthat der Thränen. Stumm, gleich ei-
nem Marmorbilde, saß sie da. Jhre Kam-
merfrau handelte an ihrer Statt, und sandte

Herrn mit ihrem letzten Blutstropfen verthei-
digen; man donnert ſie im Namen des Koͤ-
nigs zuruͤck, der Wagen wird verſchloſſen, und
dahin rollt er unaufhaltſam der furchtbaren Ba-
ſtille zu. Mein Vater, mein armer betaͤubter
Vater allein, und fuͤr den Augenblick ohne Aus-
ſicht auf Rettung. Aber er hatte eine maͤnn-
liche Seele, und dieſe verzweifelt nie. Der
Mann wagt auch den mißlichſten Kampf mit
dem Schickſal, und gibt die Hoffnung des
Sieges nur mit dem letzten Lebensfunken auf.
Wer vermoͤchte aber wohl die Verzweiflung
ſeiner ungluͤcklichen Klara zu ſchildern, als
ſie von ihrer tiefen Ohnmacht erwachte! Noch
nach ſpaͤten Jahren gerieth ſie außer ſich,
wenn ſie von dieſer fuͤrchterlichen Nacht ſprach.
Sie umklammerte dann unwillkuͤhrlich meinen
Vater mit krampfhafter Staͤrke, als fuͤrchte
ſie, ihn aufs neue zu verlieren, und Thraͤ-
nen und Kuͤſſe uͤberſtroͤmten ſein Geſicht.
Damals fehlte der Ungluͤcklichen ſogar die
Wohlthat der Thraͤnen. Stumm, gleich ei-
nem Marmorbilde, ſaß ſie da. Jhre Kam-
merfrau handelte an ihrer Statt, und ſandte

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0044" n="36"/>
Herrn mit ihrem letzten Blutstropfen verthei-<lb/>
digen; man donnert &#x017F;ie im Namen des Ko&#x0364;-<lb/>
nigs zuru&#x0364;ck, der Wagen wird ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, und<lb/>
dahin rollt er unaufhalt&#x017F;am der furchtbaren Ba-<lb/>
&#x017F;tille zu. Mein Vater, mein armer beta&#x0364;ubter<lb/>
Vater allein, und fu&#x0364;r den Augenblick ohne Aus-<lb/>
&#x017F;icht auf Rettung. Aber er hatte eine ma&#x0364;nn-<lb/>
liche Seele, und die&#x017F;e verzweifelt nie. Der<lb/>
Mann wagt auch den mißlich&#x017F;ten Kampf mit<lb/>
dem Schick&#x017F;al, und gibt die Hoffnung des<lb/>
Sieges nur mit dem letzten Lebensfunken auf.<lb/>
Wer vermo&#x0364;chte aber wohl die Verzweiflung<lb/>
&#x017F;einer unglu&#x0364;cklichen Klara zu &#x017F;childern, als<lb/>
&#x017F;ie von ihrer tiefen Ohnmacht erwachte! Noch<lb/>
nach &#x017F;pa&#x0364;ten Jahren gerieth &#x017F;ie außer &#x017F;ich,<lb/>
wenn &#x017F;ie von die&#x017F;er fu&#x0364;rchterlichen Nacht &#x017F;prach.<lb/>
Sie umklammerte dann unwillku&#x0364;hrlich meinen<lb/>
Vater mit krampfhafter Sta&#x0364;rke, als fu&#x0364;rchte<lb/>
&#x017F;ie, ihn aufs neue zu verlieren, und Thra&#x0364;-<lb/>
nen und Ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;e u&#x0364;ber&#x017F;tro&#x0364;mten &#x017F;ein Ge&#x017F;icht.<lb/>
Damals fehlte der Unglu&#x0364;cklichen &#x017F;ogar die<lb/>
Wohlthat der Thra&#x0364;nen. Stumm, gleich ei-<lb/>
nem Marmorbilde, &#x017F;&#x017F;ie da. Jhre Kam-<lb/>
merfrau handelte an ihrer Statt, und &#x017F;andte<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0044] Herrn mit ihrem letzten Blutstropfen verthei- digen; man donnert ſie im Namen des Koͤ- nigs zuruͤck, der Wagen wird verſchloſſen, und dahin rollt er unaufhaltſam der furchtbaren Ba- ſtille zu. Mein Vater, mein armer betaͤubter Vater allein, und fuͤr den Augenblick ohne Aus- ſicht auf Rettung. Aber er hatte eine maͤnn- liche Seele, und dieſe verzweifelt nie. Der Mann wagt auch den mißlichſten Kampf mit dem Schickſal, und gibt die Hoffnung des Sieges nur mit dem letzten Lebensfunken auf. Wer vermoͤchte aber wohl die Verzweiflung ſeiner ungluͤcklichen Klara zu ſchildern, als ſie von ihrer tiefen Ohnmacht erwachte! Noch nach ſpaͤten Jahren gerieth ſie außer ſich, wenn ſie von dieſer fuͤrchterlichen Nacht ſprach. Sie umklammerte dann unwillkuͤhrlich meinen Vater mit krampfhafter Staͤrke, als fuͤrchte ſie, ihn aufs neue zu verlieren, und Thraͤ- nen und Kuͤſſe uͤberſtroͤmten ſein Geſicht. Damals fehlte der Ungluͤcklichen ſogar die Wohlthat der Thraͤnen. Stumm, gleich ei- nem Marmorbilde, ſaß ſie da. Jhre Kam- merfrau handelte an ihrer Statt, und ſandte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/froelich_virginia01_1820
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/froelich_virginia01_1820/44
Zitationshilfe: Frölich, Henriette: Virginia oder die Kolonie von Kentucky. Bd. 1. Hrsg. v. Jerta. Berlin, 1820, S. 36. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/froelich_virginia01_1820/44>, abgerufen am 16.04.2024.