Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Frölich, Henriette: Virginia oder die Kolonie von Kentucky. Bd. 1. Hrsg. v. Jerta. Berlin, 1820.

Bild:
<< vorherige Seite

liche Thal. Dem Vater selbst schien ein schö-
nerer Lebensmorgen aufgegangen. Jm lieblich-
sten Wechsel flogen die Tage, flogen Sommer
und Herbst dahin. Die Musen besuchten ihn
am winterlichen Kamine, dessen Gesimse es
nie an frischen Blumen gebrach. Hier ahmte
er denn oft Anakreons Lieder nach beim schäu-
menden Becher voll süßen, feurigen Mostes, öfter
noch die heimischen Gesänge der alten Trouba-
dours. So durch Einsamkeit und Dichtkunst zur
Liebe vorbereitet, fanden ihn die ersten entzük-
kenden Tage des neuen Frühlings. Man hatte
in Paris vergebens auf seine Rückkunft gewar-
tet, der Herzog hatte vergebens schriftlich dar-
auf gedrungen; mein, sich zu glücklich fühlen-
der Vater, hatte immer aus zu weichen gewußt,
indem er seine Gegenwart als nothwendig zur
Vollendung der begonnenen Bauten darstellte.
Diese schilderte er so pomphaft, daß der Her-
zog, von Ehrgeitz ergriffen, unaufgefordert
große Summen überschickte, damit Provence
und Languedoc von der Pracht seines Hau-
ses reden möchten. Wie weit aber war das,
was mein Vater ausführte, von diesen stolzen

liche Thal. Dem Vater ſelbſt ſchien ein ſchoͤ-
nerer Lebensmorgen aufgegangen. Jm lieblich-
ſten Wechſel flogen die Tage, flogen Sommer
und Herbſt dahin. Die Muſen beſuchten ihn
am winterlichen Kamine, deſſen Geſimſe es
nie an friſchen Blumen gebrach. Hier ahmte
er denn oft Anakreons Lieder nach beim ſchaͤu-
menden Becher voll ſuͤßen, feurigen Moſtes, oͤfter
noch die heimiſchen Geſaͤnge der alten Trouba-
dours. So durch Einſamkeit und Dichtkunſt zur
Liebe vorbereitet, fanden ihn die erſten entzuͤk-
kenden Tage des neuen Fruͤhlings. Man hatte
in Paris vergebens auf ſeine Ruͤckkunft gewar-
tet, der Herzog hatte vergebens ſchriftlich dar-
auf gedrungen; mein, ſich zu gluͤcklich fuͤhlen-
der Vater, hatte immer aus zu weichen gewußt,
indem er ſeine Gegenwart als nothwendig zur
Vollendung der begonnenen Bauten darſtellte.
Dieſe ſchilderte er ſo pomphaft, daß der Her-
zog, von Ehrgeitz ergriffen, unaufgefordert
große Summen uͤberſchickte, damit Provence
und Languedoc von der Pracht ſeines Hau-
ſes reden moͤchten. Wie weit aber war das,
was mein Vater ausfuͤhrte, von dieſen ſtolzen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0036" n="28"/>
liche Thal. Dem Vater &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;chien ein &#x017F;cho&#x0364;-<lb/>
nerer Lebensmorgen aufgegangen. Jm lieblich-<lb/>
&#x017F;ten Wech&#x017F;el flogen die Tage, flogen Sommer<lb/>
und Herb&#x017F;t dahin. Die Mu&#x017F;en be&#x017F;uchten ihn<lb/>
am winterlichen Kamine, de&#x017F;&#x017F;en Ge&#x017F;im&#x017F;e es<lb/>
nie an fri&#x017F;chen Blumen gebrach. Hier ahmte<lb/>
er denn oft Anakreons Lieder nach beim &#x017F;cha&#x0364;u-<lb/>
menden Becher voll &#x017F;u&#x0364;ßen, feurigen Mo&#x017F;tes, o&#x0364;fter<lb/>
noch die heimi&#x017F;chen Ge&#x017F;a&#x0364;nge der alten Trouba-<lb/>
dours. So durch Ein&#x017F;amkeit und Dichtkun&#x017F;t zur<lb/>
Liebe vorbereitet, fanden ihn die er&#x017F;ten entzu&#x0364;k-<lb/>
kenden Tage des neuen Fru&#x0364;hlings. Man hatte<lb/>
in Paris vergebens auf &#x017F;eine Ru&#x0364;ckkunft gewar-<lb/>
tet, der Herzog hatte vergebens &#x017F;chriftlich dar-<lb/>
auf gedrungen; mein, &#x017F;ich zu glu&#x0364;cklich fu&#x0364;hlen-<lb/>
der Vater, hatte immer aus zu weichen gewußt,<lb/>
indem er &#x017F;eine Gegenwart als nothwendig zur<lb/>
Vollendung der begonnenen Bauten dar&#x017F;tellte.<lb/>
Die&#x017F;e &#x017F;childerte er &#x017F;o pomphaft, daß der Her-<lb/>
zog, von Ehrgeitz ergriffen, unaufgefordert<lb/>
große Summen u&#x0364;ber&#x017F;chickte, damit Provence<lb/>
und Languedoc von der Pracht &#x017F;eines Hau-<lb/>
&#x017F;es reden mo&#x0364;chten. Wie weit aber war das,<lb/>
was mein Vater ausfu&#x0364;hrte, von die&#x017F;en &#x017F;tolzen<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0036] liche Thal. Dem Vater ſelbſt ſchien ein ſchoͤ- nerer Lebensmorgen aufgegangen. Jm lieblich- ſten Wechſel flogen die Tage, flogen Sommer und Herbſt dahin. Die Muſen beſuchten ihn am winterlichen Kamine, deſſen Geſimſe es nie an friſchen Blumen gebrach. Hier ahmte er denn oft Anakreons Lieder nach beim ſchaͤu- menden Becher voll ſuͤßen, feurigen Moſtes, oͤfter noch die heimiſchen Geſaͤnge der alten Trouba- dours. So durch Einſamkeit und Dichtkunſt zur Liebe vorbereitet, fanden ihn die erſten entzuͤk- kenden Tage des neuen Fruͤhlings. Man hatte in Paris vergebens auf ſeine Ruͤckkunft gewar- tet, der Herzog hatte vergebens ſchriftlich dar- auf gedrungen; mein, ſich zu gluͤcklich fuͤhlen- der Vater, hatte immer aus zu weichen gewußt, indem er ſeine Gegenwart als nothwendig zur Vollendung der begonnenen Bauten darſtellte. Dieſe ſchilderte er ſo pomphaft, daß der Her- zog, von Ehrgeitz ergriffen, unaufgefordert große Summen uͤberſchickte, damit Provence und Languedoc von der Pracht ſeines Hau- ſes reden moͤchten. Wie weit aber war das, was mein Vater ausfuͤhrte, von dieſen ſtolzen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/froelich_virginia01_1820
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/froelich_virginia01_1820/36
Zitationshilfe: Frölich, Henriette: Virginia oder die Kolonie von Kentucky. Bd. 1. Hrsg. v. Jerta. Berlin, 1820, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/froelich_virginia01_1820/36>, abgerufen am 12.04.2024.