Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Frölich, Henriette: Virginia oder die Kolonie von Kentucky. Bd. 1. Hrsg. v. Jerta. Berlin, 1820.

Bild:
<< vorherige Seite

freie Aufathmen gar sehr erschwerte. Jetzt sog
er wieder die junge Brust voll frischer Lebens-
lust und frohen Muth.



Du hast Chaumerive gesehen, am nördlichen
Ufer der Durance, diesen schönen Schauplatz
meiner frohen Jugend. Gewiß gedenkst Du
noch des blumigen Thales, das sich, mit Reben-
hügel umkränzt, längs den Ufern dahin zieht.
Vor allen aber des dunklen Flusses, der vor
unsrer Wohnung strömt, von zahllosen Fischer-
barken bedeckt; denn gewiß ist Dir die kühne
Wallfarth noch im Gedächtniß, welche wir beide
eines Nachmittags, auf seinem grünen Uferwall
unternahmen, um seinen Ausfluß in die Rhone
zu sehn. Wir gelangten dahin; aber schon be-
gann die Sonne zu sinken, als wir, gefesselt
von dem großen Schauspiel, an die Rückkehr
dachten, wo Dir dann Dunkelheit und Ermü-
dung manche Thräne auspreßten. Hierher be-
gab sich mein Vater. Freilich war es damals
bei weiten nicht so reizend, als Du es gefun-
den. Seit länger als zwölf Jahren von dem

freie Aufathmen gar ſehr erſchwerte. Jetzt ſog
er wieder die junge Bruſt voll friſcher Lebens-
luſt und frohen Muth.



Du haſt Chaumerive geſehen, am noͤrdlichen
Ufer der Durance, dieſen ſchoͤnen Schauplatz
meiner frohen Jugend. Gewiß gedenkſt Du
noch des blumigen Thales, das ſich, mit Reben-
huͤgel umkraͤnzt, laͤngs den Ufern dahin zieht.
Vor allen aber des dunklen Fluſſes, der vor
unſrer Wohnung ſtroͤmt, von zahlloſen Fiſcher-
barken bedeckt; denn gewiß iſt Dir die kuͤhne
Wallfarth noch im Gedaͤchtniß, welche wir beide
eines Nachmittags, auf ſeinem gruͤnen Uferwall
unternahmen, um ſeinen Ausfluß in die Rhone
zu ſehn. Wir gelangten dahin; aber ſchon be-
gann die Sonne zu ſinken, als wir, gefeſſelt
von dem großen Schauſpiel, an die Ruͤckkehr
dachten, wo Dir dann Dunkelheit und Ermuͤ-
dung manche Thraͤne auspreßten. Hierher be-
gab ſich mein Vater. Freilich war es damals
bei weiten nicht ſo reizend, als Du es gefun-
den. Seit laͤnger als zwoͤlf Jahren von dem

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0031" n="23"/>
freie Aufathmen gar &#x017F;ehr er&#x017F;chwerte. Jetzt &#x017F;og<lb/>
er wieder die junge Bru&#x017F;t voll fri&#x017F;cher Lebens-<lb/>
lu&#x017F;t und frohen Muth.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <p>Du ha&#x017F;t Chaumerive ge&#x017F;ehen, am no&#x0364;rdlichen<lb/>
Ufer der Durance, die&#x017F;en &#x017F;cho&#x0364;nen Schauplatz<lb/>
meiner frohen Jugend. Gewiß gedenk&#x017F;t Du<lb/>
noch des blumigen Thales, das &#x017F;ich, mit Reben-<lb/>
hu&#x0364;gel umkra&#x0364;nzt, la&#x0364;ngs den Ufern dahin zieht.<lb/>
Vor allen aber des dunklen Flu&#x017F;&#x017F;es, der vor<lb/>
un&#x017F;rer Wohnung &#x017F;tro&#x0364;mt, von zahllo&#x017F;en Fi&#x017F;cher-<lb/>
barken bedeckt; denn gewiß i&#x017F;t Dir die ku&#x0364;hne<lb/>
Wallfarth noch im Geda&#x0364;chtniß, welche wir beide<lb/>
eines Nachmittags, auf &#x017F;einem gru&#x0364;nen Uferwall<lb/>
unternahmen, um &#x017F;einen Ausfluß in die Rhone<lb/>
zu &#x017F;ehn. Wir gelangten dahin; aber &#x017F;chon be-<lb/>
gann die Sonne zu &#x017F;inken, als wir, gefe&#x017F;&#x017F;elt<lb/>
von dem großen Schau&#x017F;piel, an die Ru&#x0364;ckkehr<lb/>
dachten, wo Dir dann Dunkelheit und Ermu&#x0364;-<lb/>
dung manche Thra&#x0364;ne auspreßten. Hierher be-<lb/>
gab &#x017F;ich mein Vater. Freilich war es damals<lb/>
bei weiten nicht &#x017F;o reizend, als Du es gefun-<lb/>
den. Seit la&#x0364;nger als zwo&#x0364;lf Jahren von dem<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0031] freie Aufathmen gar ſehr erſchwerte. Jetzt ſog er wieder die junge Bruſt voll friſcher Lebens- luſt und frohen Muth. Du haſt Chaumerive geſehen, am noͤrdlichen Ufer der Durance, dieſen ſchoͤnen Schauplatz meiner frohen Jugend. Gewiß gedenkſt Du noch des blumigen Thales, das ſich, mit Reben- huͤgel umkraͤnzt, laͤngs den Ufern dahin zieht. Vor allen aber des dunklen Fluſſes, der vor unſrer Wohnung ſtroͤmt, von zahlloſen Fiſcher- barken bedeckt; denn gewiß iſt Dir die kuͤhne Wallfarth noch im Gedaͤchtniß, welche wir beide eines Nachmittags, auf ſeinem gruͤnen Uferwall unternahmen, um ſeinen Ausfluß in die Rhone zu ſehn. Wir gelangten dahin; aber ſchon be- gann die Sonne zu ſinken, als wir, gefeſſelt von dem großen Schauſpiel, an die Ruͤckkehr dachten, wo Dir dann Dunkelheit und Ermuͤ- dung manche Thraͤne auspreßten. Hierher be- gab ſich mein Vater. Freilich war es damals bei weiten nicht ſo reizend, als Du es gefun- den. Seit laͤnger als zwoͤlf Jahren von dem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/froelich_virginia01_1820
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/froelich_virginia01_1820/31
Zitationshilfe: Frölich, Henriette: Virginia oder die Kolonie von Kentucky. Bd. 1. Hrsg. v. Jerta. Berlin, 1820, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/froelich_virginia01_1820/31>, abgerufen am 15.04.2024.