Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Frölich, Henriette: Virginia oder die Kolonie von Kentucky. Bd. 1. Hrsg. v. Jerta. Berlin, 1820.

Bild:
<< vorherige Seite

Erbe, mit allen Zeichen der Werthschätzung em-
pfangen, bei Hofe vorgestellt, bewundert und mit
Schmeicheleten überhäuft. Die Frauen fanden
ihn unbeschreiblich schön, den Männern gebot er
Ehrfurcht, ein Theil der jüngern, nicht sehr be-
günstigten, schloß sich mit Begeisternng an ihn an.
Der Oheim that zweckmäßige Schritte, und er-
hielt die sehr nahe Aussicht zu einer ansehnlichen
Hofbedienung für ihn. Mein Vater liebte aber
den Hof nicht, so wenig man auch hinter sei-
nem gefälligen, zarten Benehmen, welches der
Abdruck seines menschenfreundlichen Herzens war,
seine Abneigung ahndete. Der Oheim war höchst
unangenehm überrascht, als ihm mein Vater
mit Festigkeit erklärte, er werde sich niemahls
an den Hof fesseln. Nun bestand der Oheim
darauf, ihm ein Regiement zu kaufen. Mein
Vater unterdrückte die Aeußerungen seiner Ge-
danken über dieses unrechtmäßige Verfahren,
und weigerte sich gleichfalls, scheinbar aus dem
Grunde, weil er den Soldatenstand nicht liebe.
Man fand diese Abneigung höchst ungereimt
an einem jungen Helden, der nur eben mit fri-
schen Lorbern heimgekehrt war. Mein Vater aber

Erbe, mit allen Zeichen der Werthſchaͤtzung em-
pfangen, bei Hofe vorgeſtellt, bewundert und mit
Schmeicheleten uͤberhaͤuft. Die Frauen fanden
ihn unbeſchreiblich ſchoͤn, den Maͤnnern gebot er
Ehrfurcht, ein Theil der juͤngern, nicht ſehr be-
guͤnſtigten, ſchloß ſich mit Begeiſternng an ihn an.
Der Oheim that zweckmaͤßige Schritte, und er-
hielt die ſehr nahe Ausſicht zu einer anſehnlichen
Hofbedienung fuͤr ihn. Mein Vater liebte aber
den Hof nicht, ſo wenig man auch hinter ſei-
nem gefaͤlligen, zarten Benehmen, welches der
Abdruck ſeines menſchenfreundlichen Herzens war,
ſeine Abneigung ahndete. Der Oheim war hoͤchſt
unangenehm uͤberraſcht, als ihm mein Vater
mit Feſtigkeit erklaͤrte, er werde ſich niemahls
an den Hof feſſeln. Nun beſtand der Oheim
darauf, ihm ein Regiement zu kaufen. Mein
Vater unterdruͤckte die Aeußerungen ſeiner Ge-
danken uͤber dieſes unrechtmaͤßige Verfahren,
und weigerte ſich gleichfalls, ſcheinbar aus dem
Grunde, weil er den Soldatenſtand nicht liebe.
Man fand dieſe Abneigung hoͤchſt ungereimt
an einem jungen Helden, der nur eben mit fri-
ſchen Lorbern heimgekehrt war. Mein Vater aber

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0029" n="21"/>
Erbe, mit allen Zeichen der Werth&#x017F;cha&#x0364;tzung em-<lb/>
pfangen, bei Hofe vorge&#x017F;tellt, bewundert und mit<lb/>
Schmeicheleten u&#x0364;berha&#x0364;uft. Die Frauen fanden<lb/>
ihn unbe&#x017F;chreiblich &#x017F;cho&#x0364;n, den Ma&#x0364;nnern gebot er<lb/>
Ehrfurcht, ein Theil der ju&#x0364;ngern, nicht &#x017F;ehr be-<lb/>
gu&#x0364;n&#x017F;tigten, &#x017F;chloß &#x017F;ich mit Begei&#x017F;ternng an ihn an.<lb/>
Der Oheim that zweckma&#x0364;ßige Schritte, und er-<lb/>
hielt die &#x017F;ehr nahe Aus&#x017F;icht zu einer an&#x017F;ehnlichen<lb/>
Hofbedienung fu&#x0364;r ihn. Mein Vater liebte aber<lb/>
den Hof nicht, &#x017F;o wenig man auch hinter &#x017F;ei-<lb/>
nem gefa&#x0364;lligen, zarten Benehmen, welches der<lb/>
Abdruck &#x017F;eines men&#x017F;chenfreundlichen Herzens war,<lb/>
&#x017F;eine Abneigung ahndete. Der Oheim war ho&#x0364;ch&#x017F;t<lb/>
unangenehm u&#x0364;berra&#x017F;cht, als ihm mein Vater<lb/>
mit Fe&#x017F;tigkeit erkla&#x0364;rte, er werde &#x017F;ich niemahls<lb/>
an den Hof fe&#x017F;&#x017F;eln. Nun be&#x017F;tand der Oheim<lb/>
darauf, ihm ein Regiement zu kaufen. Mein<lb/>
Vater unterdru&#x0364;ckte die Aeußerungen &#x017F;einer Ge-<lb/>
danken u&#x0364;ber die&#x017F;es unrechtma&#x0364;ßige Verfahren,<lb/>
und weigerte &#x017F;ich gleichfalls, &#x017F;cheinbar aus dem<lb/>
Grunde, weil er den Soldaten&#x017F;tand nicht liebe.<lb/>
Man fand die&#x017F;e Abneigung ho&#x0364;ch&#x017F;t ungereimt<lb/>
an einem jungen Helden, der nur eben mit fri-<lb/>
&#x017F;chen Lorbern heimgekehrt war. Mein Vater aber<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0029] Erbe, mit allen Zeichen der Werthſchaͤtzung em- pfangen, bei Hofe vorgeſtellt, bewundert und mit Schmeicheleten uͤberhaͤuft. Die Frauen fanden ihn unbeſchreiblich ſchoͤn, den Maͤnnern gebot er Ehrfurcht, ein Theil der juͤngern, nicht ſehr be- guͤnſtigten, ſchloß ſich mit Begeiſternng an ihn an. Der Oheim that zweckmaͤßige Schritte, und er- hielt die ſehr nahe Ausſicht zu einer anſehnlichen Hofbedienung fuͤr ihn. Mein Vater liebte aber den Hof nicht, ſo wenig man auch hinter ſei- nem gefaͤlligen, zarten Benehmen, welches der Abdruck ſeines menſchenfreundlichen Herzens war, ſeine Abneigung ahndete. Der Oheim war hoͤchſt unangenehm uͤberraſcht, als ihm mein Vater mit Feſtigkeit erklaͤrte, er werde ſich niemahls an den Hof feſſeln. Nun beſtand der Oheim darauf, ihm ein Regiement zu kaufen. Mein Vater unterdruͤckte die Aeußerungen ſeiner Ge- danken uͤber dieſes unrechtmaͤßige Verfahren, und weigerte ſich gleichfalls, ſcheinbar aus dem Grunde, weil er den Soldatenſtand nicht liebe. Man fand dieſe Abneigung hoͤchſt ungereimt an einem jungen Helden, der nur eben mit fri- ſchen Lorbern heimgekehrt war. Mein Vater aber

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/froelich_virginia01_1820
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/froelich_virginia01_1820/29
Zitationshilfe: Frölich, Henriette: Virginia oder die Kolonie von Kentucky. Bd. 1. Hrsg. v. Jerta. Berlin, 1820, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/froelich_virginia01_1820/29>, abgerufen am 19.04.2024.