Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Frölich, Henriette: Virginia oder die Kolonie von Kentucky. Bd. 1. Hrsg. v. Jerta. Berlin, 1820.

Bild:
<< vorherige Seite

den Armen des Bruders seine große Seele aus.
Nur ein einfacher, kleiner Hügel konnte über seine
irdischen Reste errichtet werden, aber sein Pantheon
ist der Ort, wo er fiel, und mit heiliger Ehrfurcht,
wie die Spartanerinn zu dem Passe von Ther-
mopylä, werde ich dahin wallen. Er kämpfte
nicht den zweideutigen Kampf für Land und
Besitzthum, er focht für fremdes Glück, für
die Menschheit, für den Gott im Busen. Jn
den Jahren des Genusses, ließ er ein glänzen-
des Loos daheim, und hohe Erwartungen; trug
in Wüsten alle Beschwerden und Mühseligkei-
ten des Krieges, um für ein fremdes gedrück-
tes Volk zu kämpfen. Jndem ich mir ihn so
vergegenwärtige, fühle ich, was Ahnenstolz ist,
und wie er entspringt. Ja, ich bin stolz auf
ihn, auf den edlen nicht auf den adeligen
Menschen. Ursprünglich waren beide Worte
nur eins. Wehe! daß man in der Folge Zei-
chen und Sache trennen mußte.

Nach dem Frieden kehrte mein Vater nach
Frankreich zurück. Er fand den alten Herzog,
seinen Oheim, tief gebeugt, über den Verlust
seines Lieblings, wurde aber, als nunmehriger

den Armen des Bruders ſeine große Seele aus.
Nur ein einfacher, kleiner Huͤgel konnte uͤber ſeine
irdiſchen Reſte errichtet werden, aber ſein Pantheon
iſt der Ort, wo er fiel, und mit heiliger Ehrfurcht,
wie die Spartanerinn zu dem Paſſe von Ther-
mopylaͤ, werde ich dahin wallen. Er kaͤmpfte
nicht den zweideutigen Kampf fuͤr Land und
Beſitzthum, er focht fuͤr fremdes Gluͤck, fuͤr
die Menſchheit, fuͤr den Gott im Buſen. Jn
den Jahren des Genuſſes, ließ er ein glaͤnzen-
des Loos daheim, und hohe Erwartungen; trug
in Wuͤſten alle Beſchwerden und Muͤhſeligkei-
ten des Krieges, um fuͤr ein fremdes gedruͤck-
tes Volk zu kaͤmpfen. Jndem ich mir ihn ſo
vergegenwaͤrtige, fuͤhle ich, was Ahnenſtolz iſt,
und wie er entſpringt. Ja, ich bin ſtolz auf
ihn, auf den edlen nicht auf den adeligen
Menſchen. Urſpruͤnglich waren beide Worte
nur eins. Wehe! daß man in der Folge Zei-
chen und Sache trennen mußte.

Nach dem Frieden kehrte mein Vater nach
Frankreich zuruͤck. Er fand den alten Herzog,
ſeinen Oheim, tief gebeugt, uͤber den Verluſt
ſeines Lieblings, wurde aber, als nunmehriger

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0028" n="20"/>
den Armen des Bruders &#x017F;eine große Seele aus.<lb/>
Nur ein einfacher, kleiner Hu&#x0364;gel konnte u&#x0364;ber &#x017F;eine<lb/>
irdi&#x017F;chen Re&#x017F;te errichtet werden, aber &#x017F;ein Pantheon<lb/>
i&#x017F;t der Ort, wo er fiel, und mit heiliger Ehrfurcht,<lb/>
wie die Spartanerinn zu dem Pa&#x017F;&#x017F;e von Ther-<lb/>
mopyla&#x0364;, werde ich dahin wallen. Er ka&#x0364;mpfte<lb/>
nicht den zweideutigen Kampf fu&#x0364;r Land und<lb/>
Be&#x017F;itzthum, er focht fu&#x0364;r fremdes Glu&#x0364;ck, fu&#x0364;r<lb/>
die Men&#x017F;chheit, fu&#x0364;r den Gott im Bu&#x017F;en. Jn<lb/>
den Jahren des Genu&#x017F;&#x017F;es, ließ er ein gla&#x0364;nzen-<lb/>
des Loos daheim, und hohe Erwartungen; trug<lb/>
in Wu&#x0364;&#x017F;ten alle Be&#x017F;chwerden und Mu&#x0364;h&#x017F;eligkei-<lb/>
ten des Krieges, um fu&#x0364;r ein fremdes gedru&#x0364;ck-<lb/>
tes Volk zu ka&#x0364;mpfen. Jndem ich mir ihn &#x017F;o<lb/>
vergegenwa&#x0364;rtige, fu&#x0364;hle ich, was Ahnen&#x017F;tolz i&#x017F;t,<lb/>
und wie er ent&#x017F;pringt. Ja, ich bin &#x017F;tolz auf<lb/>
ihn, auf den edlen nicht auf den adeligen<lb/>
Men&#x017F;chen. Ur&#x017F;pru&#x0364;nglich waren beide Worte<lb/>
nur eins. Wehe! daß man in der Folge Zei-<lb/>
chen und Sache trennen mußte.</p><lb/>
          <p>Nach dem Frieden kehrte mein Vater nach<lb/>
Frankreich zuru&#x0364;ck. Er fand den alten Herzog,<lb/>
&#x017F;einen Oheim, tief gebeugt, u&#x0364;ber den Verlu&#x017F;t<lb/>
&#x017F;eines Lieblings, wurde aber, als nunmehriger<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0028] den Armen des Bruders ſeine große Seele aus. Nur ein einfacher, kleiner Huͤgel konnte uͤber ſeine irdiſchen Reſte errichtet werden, aber ſein Pantheon iſt der Ort, wo er fiel, und mit heiliger Ehrfurcht, wie die Spartanerinn zu dem Paſſe von Ther- mopylaͤ, werde ich dahin wallen. Er kaͤmpfte nicht den zweideutigen Kampf fuͤr Land und Beſitzthum, er focht fuͤr fremdes Gluͤck, fuͤr die Menſchheit, fuͤr den Gott im Buſen. Jn den Jahren des Genuſſes, ließ er ein glaͤnzen- des Loos daheim, und hohe Erwartungen; trug in Wuͤſten alle Beſchwerden und Muͤhſeligkei- ten des Krieges, um fuͤr ein fremdes gedruͤck- tes Volk zu kaͤmpfen. Jndem ich mir ihn ſo vergegenwaͤrtige, fuͤhle ich, was Ahnenſtolz iſt, und wie er entſpringt. Ja, ich bin ſtolz auf ihn, auf den edlen nicht auf den adeligen Menſchen. Urſpruͤnglich waren beide Worte nur eins. Wehe! daß man in der Folge Zei- chen und Sache trennen mußte. Nach dem Frieden kehrte mein Vater nach Frankreich zuruͤck. Er fand den alten Herzog, ſeinen Oheim, tief gebeugt, uͤber den Verluſt ſeines Lieblings, wurde aber, als nunmehriger

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/froelich_virginia01_1820
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/froelich_virginia01_1820/28
Zitationshilfe: Frölich, Henriette: Virginia oder die Kolonie von Kentucky. Bd. 1. Hrsg. v. Jerta. Berlin, 1820, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/froelich_virginia01_1820/28>, abgerufen am 14.04.2024.