Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Friedrich II., König von Preußen: Über die deutsche Literatur. Übers. v. Christian Konrad Wilhelm Dohm. Berlin, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

suchen, um ihre Gattungen genau zu kennen. Diese
Symptomen sind ein schneller oder schwacher, ein star-
ker oder heftiger oder unterbrochner Puls; Trockenheit
der Zunge; Beschaffenheit der Augen: die Natur der
Ausdünstung; und alle Arten von Absonderungen, sowohl
durch den Urin als den Stuhlgang. Hieraus zieht der
Arzt Folgen, nach denen er mit einiger Sicherheit die
Art des Marasmus bestimmen kann, welcher die Krank-
heit verursacht, und nach diesen Kenntnissen wählt er als-
dann die sichersten Mittel sie zu heilen. Der Lehrer der
Arzneykunst muß auch besonders sich Mühe geben, seinen
Schülern die ausnehmende Verschiedenheit der Tem-
peramente und die Aufmerksamkeit, die sie erfordern,
zu zeigen. Er muß ihnen deutlich machen, wie diesel-
be Krankheit bey jedem Temperament ganz verschieden
sich äusere, und wie nothwendig es daher sey, die Arz-
neymittel auch in derselben Krankheit auf das genaue-
ste nach der Constitution des Patienten, abzumessen.
Nach allen diesem Unterricht wage ich es doch nicht zu
hoffen, daß unsere junge Aesculape Wunder thun wer-
den; aber das Publikum wird doch den Vortheil da-
von haben, daß die Unwissenheit oder Trägheit der
Aerzte künftig einige Bürger des Staats weniger töd-
ten werden.

Um kurz zu seyn, übergehe ich die Botanik, die
Chimie und Experimental-Physik, und komme daher de-
sto eher zu dem Herrn Professor der Rechte, der mir

eine

ſuchen, um ihre Gattungen genau zu kennen. Dieſe
Symptomen ſind ein ſchneller oder ſchwacher, ein ſtar-
ker oder heftiger oder unterbrochner Puls; Trockenheit
der Zunge; Beſchaffenheit der Augen: die Natur der
Ausduͤnſtung; und alle Arten von Abſonderungen, ſowohl
durch den Urin als den Stuhlgang. Hieraus zieht der
Arzt Folgen, nach denen er mit einiger Sicherheit die
Art des Maraſmus beſtimmen kann, welcher die Krank-
heit verurſacht, und nach dieſen Kenntniſſen waͤhlt er als-
dann die ſicherſten Mittel ſie zu heilen. Der Lehrer der
Arzneykunſt muß auch beſonders ſich Muͤhe geben, ſeinen
Schuͤlern die ausnehmende Verſchiedenheit der Tem-
peramente und die Aufmerkſamkeit, die ſie erfordern,
zu zeigen. Er muß ihnen deutlich machen, wie dieſel-
be Krankheit bey jedem Temperament ganz verſchieden
ſich aͤuſere, und wie nothwendig es daher ſey, die Arz-
neymittel auch in derſelben Krankheit auf das genaue-
ſte nach der Conſtitution des Patienten, abzumeſſen.
Nach allen dieſem Unterricht wage ich es doch nicht zu
hoffen, daß unſere junge Aeſculape Wunder thun wer-
den; aber das Publikum wird doch den Vortheil da-
von haben, daß die Unwiſſenheit oder Traͤgheit der
Aerzte kuͤnftig einige Buͤrger des Staats weniger toͤd-
ten werden.

Um kurz zu ſeyn, uͤbergehe ich die Botanik, die
Chimie und Experimental-Phyſik, und komme daher de-
ſto eher zu dem Herrn Profeſſor der Rechte, der mir

eine
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0049" n="43"/>
&#x017F;uchen, um ihre Gattungen genau zu kennen. Die&#x017F;e<lb/>
Symptomen &#x017F;ind ein &#x017F;chneller oder &#x017F;chwacher, ein &#x017F;tar-<lb/>
ker oder heftiger oder unterbrochner Puls; Trockenheit<lb/>
der Zunge; Be&#x017F;chaffenheit der Augen: die Natur der<lb/>
Ausdu&#x0364;n&#x017F;tung; und alle Arten von Ab&#x017F;onderungen, &#x017F;owohl<lb/>
durch den Urin als den Stuhlgang. Hieraus zieht der<lb/>
Arzt Folgen, nach denen er mit einiger Sicherheit die<lb/>
Art des Mara&#x017F;mus be&#x017F;timmen kann, welcher die Krank-<lb/>
heit verur&#x017F;acht, und nach die&#x017F;en Kenntni&#x017F;&#x017F;en wa&#x0364;hlt er als-<lb/>
dann die &#x017F;icher&#x017F;ten Mittel &#x017F;ie zu heilen. Der Lehrer der<lb/>
Arzneykun&#x017F;t muß auch be&#x017F;onders &#x017F;ich Mu&#x0364;he geben, &#x017F;einen<lb/>
Schu&#x0364;lern die ausnehmende Ver&#x017F;chiedenheit der Tem-<lb/>
peramente und die Aufmerk&#x017F;amkeit, die &#x017F;ie erfordern,<lb/>
zu zeigen. Er muß ihnen deutlich machen, wie die&#x017F;el-<lb/>
be Krankheit bey jedem Temperament ganz ver&#x017F;chieden<lb/>
&#x017F;ich a&#x0364;u&#x017F;ere, und wie nothwendig es daher &#x017F;ey, die Arz-<lb/>
neymittel auch in der&#x017F;elben Krankheit auf das genaue-<lb/>
&#x017F;te nach der Con&#x017F;titution des Patienten, abzume&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Nach allen die&#x017F;em Unterricht wage ich es doch nicht zu<lb/>
hoffen, daß un&#x017F;ere junge Ae&#x017F;culape Wunder thun wer-<lb/>
den; aber das Publikum wird doch den Vortheil da-<lb/>
von haben, daß die Unwi&#x017F;&#x017F;enheit oder Tra&#x0364;gheit der<lb/>
Aerzte ku&#x0364;nftig einige Bu&#x0364;rger des Staats weniger to&#x0364;d-<lb/>
ten werden.</p><lb/>
        <p>Um kurz zu &#x017F;eyn, u&#x0364;bergehe ich die Botanik, die<lb/>
Chimie und Experimental-Phy&#x017F;ik, und komme daher de-<lb/>
&#x017F;to eher zu dem Herrn Profe&#x017F;&#x017F;or der Rechte, der mir<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">eine</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[43/0049] ſuchen, um ihre Gattungen genau zu kennen. Dieſe Symptomen ſind ein ſchneller oder ſchwacher, ein ſtar- ker oder heftiger oder unterbrochner Puls; Trockenheit der Zunge; Beſchaffenheit der Augen: die Natur der Ausduͤnſtung; und alle Arten von Abſonderungen, ſowohl durch den Urin als den Stuhlgang. Hieraus zieht der Arzt Folgen, nach denen er mit einiger Sicherheit die Art des Maraſmus beſtimmen kann, welcher die Krank- heit verurſacht, und nach dieſen Kenntniſſen waͤhlt er als- dann die ſicherſten Mittel ſie zu heilen. Der Lehrer der Arzneykunſt muß auch beſonders ſich Muͤhe geben, ſeinen Schuͤlern die ausnehmende Verſchiedenheit der Tem- peramente und die Aufmerkſamkeit, die ſie erfordern, zu zeigen. Er muß ihnen deutlich machen, wie dieſel- be Krankheit bey jedem Temperament ganz verſchieden ſich aͤuſere, und wie nothwendig es daher ſey, die Arz- neymittel auch in derſelben Krankheit auf das genaue- ſte nach der Conſtitution des Patienten, abzumeſſen. Nach allen dieſem Unterricht wage ich es doch nicht zu hoffen, daß unſere junge Aeſculape Wunder thun wer- den; aber das Publikum wird doch den Vortheil da- von haben, daß die Unwiſſenheit oder Traͤgheit der Aerzte kuͤnftig einige Buͤrger des Staats weniger toͤd- ten werden. Um kurz zu ſeyn, uͤbergehe ich die Botanik, die Chimie und Experimental-Phyſik, und komme daher de- ſto eher zu dem Herrn Profeſſor der Rechte, der mir eine

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/friedrich_literatur_1780
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/friedrich_literatur_1780/49
Zitationshilfe: Friedrich II., König von Preußen: Über die deutsche Literatur. Übers. v. Christian Konrad Wilhelm Dohm. Berlin, 1780, S. 43. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/friedrich_literatur_1780/49>, abgerufen am 26.09.2021.