Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Friedrich II., König von Preußen: Über die deutsche Literatur. Übers. v. Christian Konrad Wilhelm Dohm. Berlin, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

denen man die Schulen anvertrauet, und daß man
ihnen eine verständige und gute Methode vorschreibe,
die sie beym Unterricht der Grammatik, der Dialektik
und der Rhetorik beobachten müßten; daß man kleine
unterscheidende Belohnungen für die Schüler, die sich
hervorthun, und leichte Strafen für die Nachläßigen
einführte. Wolfs Logik ist, meiner Meynung nach,
die beste und deutlichste von allen. Alle Rektoren soll-
ten sich also bey ihrem Unterricht derselben bedienen,
da auch die von Batteux nicht übersetzt ist, und jene
nicht übertrifft. In Absicht der Rhetorik sollte man
sich blos an Quinctilian halten. Wer ihn studirt,
und nicht zur Beredsamkeit gelangt, wird sie sicher nie-
mals lernen. Der Styl dieses Werks ist hell und
deutlich, er enthält alle Vorschriften und Regeln der
Kunst. Bey diesem Unterricht aber müssen die Lehrer
nie versäumen, die eignen Versuche der Schüler sorg-
fältig zu prüfen, sich nicht begnügen, ihre Fehler zu
verbessern, sondern ihnen auch die Gründe entwickeln,
warum die Verbesserung nöthig sey? auch die Stellen
loben, die sie gut gemacht haben.

Wenn die Lehrer die Methode, welche ich hier
vorschlage, befolgen, so werden sie die Keime von Ta-
lenten entwickeln, welche die Natur gesäet hat; sie
werden die Urtheilskraft ihrer Schüler bilden, wenn
sie dieselben gewöhnen, nie ohne Kenntniß der Sache
zu entscheiden; aus Vordersätzen allemal richtige Fol-

gerungen

denen man die Schulen anvertrauet, und daß man
ihnen eine verſtaͤndige und gute Methode vorſchreibe,
die ſie beym Unterricht der Grammatik, der Dialektik
und der Rhetorik beobachten muͤßten; daß man kleine
unterſcheidende Belohnungen fuͤr die Schuͤler, die ſich
hervorthun, und leichte Strafen fuͤr die Nachlaͤßigen
einfuͤhrte. Wolfs Logik iſt, meiner Meynung nach,
die beſte und deutlichſte von allen. Alle Rektoren ſoll-
ten ſich alſo bey ihrem Unterricht derſelben bedienen,
da auch die von Batteux nicht uͤberſetzt iſt, und jene
nicht uͤbertrifft. In Abſicht der Rhetorik ſollte man
ſich blos an Quinctilian halten. Wer ihn ſtudirt,
und nicht zur Beredſamkeit gelangt, wird ſie ſicher nie-
mals lernen. Der Styl dieſes Werks iſt hell und
deutlich, er enthaͤlt alle Vorſchriften und Regeln der
Kunſt. Bey dieſem Unterricht aber muͤſſen die Lehrer
nie verſaͤumen, die eignen Verſuche der Schuͤler ſorg-
faͤltig zu pruͤfen, ſich nicht begnuͤgen, ihre Fehler zu
verbeſſern, ſondern ihnen auch die Gruͤnde entwickeln,
warum die Verbeſſerung noͤthig ſey? auch die Stellen
loben, die ſie gut gemacht haben.

Wenn die Lehrer die Methode, welche ich hier
vorſchlage, befolgen, ſo werden ſie die Keime von Ta-
lenten entwickeln, welche die Natur geſaͤet hat; ſie
werden die Urtheilskraft ihrer Schuͤler bilden, wenn
ſie dieſelben gewoͤhnen, nie ohne Kenntniß der Sache
zu entſcheiden; aus Vorderſaͤtzen allemal richtige Fol-

gerungen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0037" n="31"/>
denen man die Schulen anvertrauet, und daß man<lb/>
ihnen eine ver&#x017F;ta&#x0364;ndige und gute Methode vor&#x017F;chreibe,<lb/>
die &#x017F;ie beym Unterricht der Grammatik, der Dialektik<lb/>
und der Rhetorik beobachten mu&#x0364;ßten; daß man kleine<lb/>
unter&#x017F;cheidende Belohnungen fu&#x0364;r die Schu&#x0364;ler, die &#x017F;ich<lb/>
hervorthun, und leichte Strafen fu&#x0364;r die Nachla&#x0364;ßigen<lb/>
einfu&#x0364;hrte. <hi rendition="#fr"><persName>Wolf</persName>s</hi> Logik i&#x017F;t, meiner Meynung nach,<lb/>
die be&#x017F;te und deutlich&#x017F;te von allen. Alle Rektoren &#x017F;oll-<lb/>
ten &#x017F;ich al&#x017F;o bey ihrem Unterricht der&#x017F;elben bedienen,<lb/>
da auch die von <hi rendition="#fr"><persName>Batteux</persName></hi> nicht u&#x0364;ber&#x017F;etzt i&#x017F;t, und jene<lb/>
nicht u&#x0364;bertrifft. In Ab&#x017F;icht der Rhetorik &#x017F;ollte man<lb/>
&#x017F;ich blos an <hi rendition="#fr"><persName>Quinctilian</persName></hi> halten. Wer ihn &#x017F;tudirt,<lb/>
und nicht zur Bered&#x017F;amkeit gelangt, wird &#x017F;ie &#x017F;icher nie-<lb/>
mals lernen. Der Styl die&#x017F;es Werks i&#x017F;t hell und<lb/>
deutlich, er entha&#x0364;lt alle Vor&#x017F;chriften und Regeln der<lb/>
Kun&#x017F;t. Bey die&#x017F;em Unterricht aber mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die Lehrer<lb/>
nie ver&#x017F;a&#x0364;umen, die eignen Ver&#x017F;uche der Schu&#x0364;ler &#x017F;org-<lb/>
fa&#x0364;ltig zu pru&#x0364;fen, &#x017F;ich nicht begnu&#x0364;gen, ihre Fehler zu<lb/>
verbe&#x017F;&#x017F;ern, &#x017F;ondern ihnen auch die Gru&#x0364;nde entwickeln,<lb/>
warum die Verbe&#x017F;&#x017F;erung no&#x0364;thig &#x017F;ey? auch die Stellen<lb/>
loben, die &#x017F;ie gut gemacht haben.</p><lb/>
        <p>Wenn die Lehrer die Methode, welche ich hier<lb/>
vor&#x017F;chlage, befolgen, &#x017F;o werden &#x017F;ie die Keime von Ta-<lb/>
lenten entwickeln, welche die Natur ge&#x017F;a&#x0364;et hat; &#x017F;ie<lb/>
werden die Urtheilskraft ihrer Schu&#x0364;ler bilden, wenn<lb/>
&#x017F;ie die&#x017F;elben gewo&#x0364;hnen, nie ohne Kenntniß der Sache<lb/>
zu ent&#x017F;cheiden; aus Vorder&#x017F;a&#x0364;tzen allemal richtige Fol-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gerungen</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0037] denen man die Schulen anvertrauet, und daß man ihnen eine verſtaͤndige und gute Methode vorſchreibe, die ſie beym Unterricht der Grammatik, der Dialektik und der Rhetorik beobachten muͤßten; daß man kleine unterſcheidende Belohnungen fuͤr die Schuͤler, die ſich hervorthun, und leichte Strafen fuͤr die Nachlaͤßigen einfuͤhrte. Wolfs Logik iſt, meiner Meynung nach, die beſte und deutlichſte von allen. Alle Rektoren ſoll- ten ſich alſo bey ihrem Unterricht derſelben bedienen, da auch die von Batteux nicht uͤberſetzt iſt, und jene nicht uͤbertrifft. In Abſicht der Rhetorik ſollte man ſich blos an Quinctilian halten. Wer ihn ſtudirt, und nicht zur Beredſamkeit gelangt, wird ſie ſicher nie- mals lernen. Der Styl dieſes Werks iſt hell und deutlich, er enthaͤlt alle Vorſchriften und Regeln der Kunſt. Bey dieſem Unterricht aber muͤſſen die Lehrer nie verſaͤumen, die eignen Verſuche der Schuͤler ſorg- faͤltig zu pruͤfen, ſich nicht begnuͤgen, ihre Fehler zu verbeſſern, ſondern ihnen auch die Gruͤnde entwickeln, warum die Verbeſſerung noͤthig ſey? auch die Stellen loben, die ſie gut gemacht haben. Wenn die Lehrer die Methode, welche ich hier vorſchlage, befolgen, ſo werden ſie die Keime von Ta- lenten entwickeln, welche die Natur geſaͤet hat; ſie werden die Urtheilskraft ihrer Schuͤler bilden, wenn ſie dieſelben gewoͤhnen, nie ohne Kenntniß der Sache zu entſcheiden; aus Vorderſaͤtzen allemal richtige Fol- gerungen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/friedrich_literatur_1780
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/friedrich_literatur_1780/37
Zitationshilfe: Friedrich II., König von Preußen: Über die deutsche Literatur. Übers. v. Christian Konrad Wilhelm Dohm. Berlin, 1780, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/friedrich_literatur_1780/37>, abgerufen am 26.09.2021.