Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

François, Louise von: Die letzte Reckenburgerin. Bd. 2. Berlin, 1871.

Bild:
<< vorherige Seite

an meiner Seite Platz und schilderte mir jenen erstar¬
renden Krampf, der seit dem Hochzeitstage von Zeit
zu Zeit das blühende Geschöpf überfallen habe. "Bis¬
weilen," sagte er, "konnte ich die Krise stundenlang
voraussehen. Sie war beklemmt, unruhig, trat wieder¬
holt mit über der Brust gekreuzten Händen auf mich
zu, eine Geberde, durch welche sie schon als Kind eine
Bitte so unwiderstehlich auszudrücken verstand; sie
sah mit einem herzzerreißenden Blicke zu mir in die
Höhe, vermochte nicht zu reden und kämpfte so fort,
bis sie erstarrt, mit stockendem Puls, aber völligem Be¬
wußtsein zu Boden sank. Da der Zustand jedoch nur
selten eintrat, rasch vorüberging und keine gesundheit¬
liche "Störung" hinterließ, nahm ich ihn als eine je¬
ner unverfänglichen nervösen Affektionen, denen Frauen
in kaum berechenbarer Weise unterworfen sind. Ich
suchte seinen Grund in der jahrelangen Spannung des
Brautstandes, in dem dann allzu plötzlichen Wechsel
aller Lebensverhältnisse, unter denen sie nur allmälig
in Ruhe und Stille heimisch werden könne. Ich
schonte sie, schonte sie vielleicht zu sehr. Ich verfiel
in den Irrthum vieler Aerzte, die das körperliche Le¬
ben ihrer Angehörigen nach den bedenklichen Erfah¬
rungen ihres Berufes und das seelische nach ihren

13*

an meiner Seite Platz und ſchilderte mir jenen erſtar¬
renden Krampf, der ſeit dem Hochzeitstage von Zeit
zu Zeit das blühende Geſchöpf überfallen habe. „Bis¬
weilen,“ ſagte er, „konnte ich die Kriſe ſtundenlang
vorausſehen. Sie war beklemmt, unruhig, trat wieder¬
holt mit über der Bruſt gekreuzten Händen auf mich
zu, eine Geberde, durch welche ſie ſchon als Kind eine
Bitte ſo unwiderſtehlich auszudrücken verſtand; ſie
ſah mit einem herzzerreißenden Blicke zu mir in die
Höhe, vermochte nicht zu reden und kämpfte ſo fort,
bis ſie erſtarrt, mit ſtockendem Puls, aber völligem Be¬
wußtſein zu Boden ſank. Da der Zuſtand jedoch nur
ſelten eintrat, raſch vorüberging und keine geſundheit¬
liche „Störung“ hinterließ, nahm ich ihn als eine je¬
ner unverfänglichen nervöſen Affektionen, denen Frauen
in kaum berechenbarer Weiſe unterworfen ſind. Ich
ſuchte ſeinen Grund in der jahrelangen Spannung des
Brautſtandes, in dem dann allzu plötzlichen Wechſel
aller Lebensverhältniſſe, unter denen ſie nur allmälig
in Ruhe und Stille heimiſch werden könne. Ich
ſchonte ſie, ſchonte ſie vielleicht zu ſehr. Ich verfiel
in den Irrthum vieler Aerzte, die das körperliche Le¬
ben ihrer Angehörigen nach den bedenklichen Erfah¬
rungen ihres Berufes und das ſeeliſche nach ihren

13*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0199" n="195"/>
an meiner Seite Platz und &#x017F;childerte mir jenen er&#x017F;tar¬<lb/>
renden Krampf, der &#x017F;eit dem Hochzeitstage von Zeit<lb/>
zu Zeit das blühende Ge&#x017F;chöpf überfallen habe. &#x201E;Bis¬<lb/>
weilen,&#x201C; &#x017F;agte er, &#x201E;konnte ich die Kri&#x017F;e &#x017F;tundenlang<lb/>
voraus&#x017F;ehen. Sie war beklemmt, unruhig, trat wieder¬<lb/>
holt mit über der Bru&#x017F;t gekreuzten Händen auf mich<lb/>
zu, eine Geberde, durch welche &#x017F;ie &#x017F;chon als Kind eine<lb/>
Bitte &#x017F;o unwider&#x017F;tehlich auszudrücken ver&#x017F;tand; &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ah mit einem herzzerreißenden Blicke zu mir in die<lb/>
Höhe, vermochte nicht zu reden und kämpfte &#x017F;o fort,<lb/>
bis &#x017F;ie er&#x017F;tarrt, mit &#x017F;tockendem Puls, aber völligem Be¬<lb/>
wußt&#x017F;ein zu Boden &#x017F;ank. Da der Zu&#x017F;tand jedoch nur<lb/>
&#x017F;elten eintrat, ra&#x017F;ch vorüberging und keine ge&#x017F;undheit¬<lb/>
liche &#x201E;Störung&#x201C; hinterließ, nahm ich ihn als eine je¬<lb/>
ner unverfänglichen nervö&#x017F;en Affektionen, denen Frauen<lb/>
in kaum berechenbarer Wei&#x017F;e unterworfen &#x017F;ind. Ich<lb/>
&#x017F;uchte &#x017F;einen Grund in der jahrelangen Spannung des<lb/>
Braut&#x017F;tandes, in dem dann allzu plötzlichen Wech&#x017F;el<lb/>
aller Lebensverhältni&#x017F;&#x017F;e, unter denen &#x017F;ie nur allmälig<lb/>
in Ruhe und Stille heimi&#x017F;ch werden könne. Ich<lb/>
&#x017F;chonte &#x017F;ie, &#x017F;chonte &#x017F;ie vielleicht zu &#x017F;ehr. Ich verfiel<lb/>
in den Irrthum vieler Aerzte, die das körperliche Le¬<lb/>
ben ihrer Angehörigen nach den bedenklichen Erfah¬<lb/>
rungen ihres Berufes und das &#x017F;eeli&#x017F;che nach ihren<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">13*<lb/></fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[195/0199] an meiner Seite Platz und ſchilderte mir jenen erſtar¬ renden Krampf, der ſeit dem Hochzeitstage von Zeit zu Zeit das blühende Geſchöpf überfallen habe. „Bis¬ weilen,“ ſagte er, „konnte ich die Kriſe ſtundenlang vorausſehen. Sie war beklemmt, unruhig, trat wieder¬ holt mit über der Bruſt gekreuzten Händen auf mich zu, eine Geberde, durch welche ſie ſchon als Kind eine Bitte ſo unwiderſtehlich auszudrücken verſtand; ſie ſah mit einem herzzerreißenden Blicke zu mir in die Höhe, vermochte nicht zu reden und kämpfte ſo fort, bis ſie erſtarrt, mit ſtockendem Puls, aber völligem Be¬ wußtſein zu Boden ſank. Da der Zuſtand jedoch nur ſelten eintrat, raſch vorüberging und keine geſundheit¬ liche „Störung“ hinterließ, nahm ich ihn als eine je¬ ner unverfänglichen nervöſen Affektionen, denen Frauen in kaum berechenbarer Weiſe unterworfen ſind. Ich ſuchte ſeinen Grund in der jahrelangen Spannung des Brautſtandes, in dem dann allzu plötzlichen Wechſel aller Lebensverhältniſſe, unter denen ſie nur allmälig in Ruhe und Stille heimiſch werden könne. Ich ſchonte ſie, ſchonte ſie vielleicht zu ſehr. Ich verfiel in den Irrthum vieler Aerzte, die das körperliche Le¬ ben ihrer Angehörigen nach den bedenklichen Erfah¬ rungen ihres Berufes und das ſeeliſche nach ihren 13*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871/199
Zitationshilfe: François, Louise von: Die letzte Reckenburgerin. Bd. 2. Berlin, 1871, S. 195. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871/199>, abgerufen am 06.03.2021.