Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

François, Louise von: Die letzte Reckenburgerin. Bd. 2. Berlin, 1871.

Bild:
<< vorherige Seite

eigenen Bedürfnissen beurtheilen. Weil mir nach
einem abspannenden Tagewerk eine Pause des Aus¬
ruhens Wohlthat war; weil ich nichts verlangte, als
das holdselige Geschöpf, still und vergoldend gleich
einem Sonnenstrahl, die Schatten meines Berufsle¬
bens streifen zu sehen; in meinem selbstsüchtigen Be¬
hagen übersah ich ihr unausgefülltes Einerlei, vergaß
den Widerspruch mit ihrer ursprünglich bewegsamen Na¬
tur, vergaß ihn um so leichter, als sie selber nie¬
mals klagte, nach nichts verlangte, immer versicherte
wohl zu sein und keine Spur des Hinwelkens ihre
Worte Lügen strafte. Sie war und blieb ein blühen¬
des, liebliches Kind, Fräulein Hardine, ein Engel der
Demuth; Dorothee, meine Gottesgabe, mein Sonnen¬
strahl!"

Der Mann verbarg das Gesicht hinter seinen
Händen, ich hörte ein krampfhaftes Schluchzen; lange
vermochte er nicht weiter zu reden und als er endlich
von Neuem begann, geschah es mehr zu sich selbst als
zu mir. "Die unterdrückte Natur rächt sich allemal --
allemal! -- wenn ich sie hätte reisen lassen -- ihr
Zerstreuung und Umgang gesucht -- Licht und Luft
um sie geschaffen in der weiten Einöde der Stadt:
-- nichts, nichts habe ich für sie gethan; mich an

eigenen Bedürfniſſen beurtheilen. Weil mir nach
einem abſpannenden Tagewerk eine Pauſe des Aus¬
ruhens Wohlthat war; weil ich nichts verlangte, als
das holdſelige Geſchöpf, ſtill und vergoldend gleich
einem Sonnenſtrahl, die Schatten meines Berufsle¬
bens ſtreifen zu ſehen; in meinem ſelbſtſüchtigen Be¬
hagen überſah ich ihr unausgefülltes Einerlei, vergaß
den Widerſpruch mit ihrer urſprünglich bewegſamen Na¬
tur, vergaß ihn um ſo leichter, als ſie ſelber nie¬
mals klagte, nach nichts verlangte, immer verſicherte
wohl zu ſein und keine Spur des Hinwelkens ihre
Worte Lügen ſtrafte. Sie war und blieb ein blühen¬
des, liebliches Kind, Fräulein Hardine, ein Engel der
Demuth; Dorothee, meine Gottesgabe, mein Sonnen¬
ſtrahl!“

Der Mann verbarg das Geſicht hinter ſeinen
Händen, ich hörte ein krampfhaftes Schluchzen; lange
vermochte er nicht weiter zu reden und als er endlich
von Neuem begann, geſchah es mehr zu ſich ſelbſt als
zu mir. „Die unterdrückte Natur rächt ſich allemal —
allemal! — wenn ich ſie hätte reiſen laſſen — ihr
Zerſtreuung und Umgang geſucht — Licht und Luft
um ſie geſchaffen in der weiten Einöde der Stadt:
— nichts, nichts habe ich für ſie gethan; mich an

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0200" n="196"/>
eigenen Bedürfni&#x017F;&#x017F;en beurtheilen. Weil mir nach<lb/>
einem ab&#x017F;pannenden Tagewerk eine Pau&#x017F;e des Aus¬<lb/>
ruhens Wohlthat war; weil ich nichts verlangte, als<lb/>
das hold&#x017F;elige Ge&#x017F;chöpf, &#x017F;till und vergoldend gleich<lb/>
einem Sonnen&#x017F;trahl, die Schatten meines Berufsle¬<lb/>
bens &#x017F;treifen zu &#x017F;ehen; in meinem &#x017F;elb&#x017F;t&#x017F;üchtigen Be¬<lb/>
hagen über&#x017F;ah ich ihr unausgefülltes Einerlei, vergaß<lb/>
den Wider&#x017F;pruch mit ihrer ur&#x017F;prünglich beweg&#x017F;amen Na¬<lb/>
tur, vergaß ihn um &#x017F;o leichter, als &#x017F;ie &#x017F;elber nie¬<lb/>
mals klagte, nach nichts verlangte, immer ver&#x017F;icherte<lb/>
wohl zu &#x017F;ein und keine Spur des Hinwelkens ihre<lb/>
Worte Lügen &#x017F;trafte. Sie war und blieb ein blühen¬<lb/>
des, liebliches Kind, Fräulein Hardine, ein Engel der<lb/>
Demuth; Dorothee, meine Gottesgabe, mein Sonnen¬<lb/>
&#x017F;trahl!&#x201C;</p><lb/>
        <p>Der Mann verbarg das Ge&#x017F;icht hinter &#x017F;einen<lb/>
Händen, ich hörte ein krampfhaftes Schluchzen; lange<lb/>
vermochte er nicht weiter zu reden und als er endlich<lb/>
von Neuem begann, ge&#x017F;chah es mehr zu &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t als<lb/>
zu mir. &#x201E;Die unterdrückte Natur rächt &#x017F;ich allemal &#x2014;<lb/>
allemal! &#x2014; wenn ich &#x017F;ie hätte rei&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en &#x2014; ihr<lb/>
Zer&#x017F;treuung und Umgang ge&#x017F;ucht &#x2014; Licht und Luft<lb/>
um &#x017F;ie ge&#x017F;chaffen in der weiten Einöde der Stadt:<lb/>
&#x2014; nichts, nichts habe ich für &#x017F;ie gethan; mich an<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[196/0200] eigenen Bedürfniſſen beurtheilen. Weil mir nach einem abſpannenden Tagewerk eine Pauſe des Aus¬ ruhens Wohlthat war; weil ich nichts verlangte, als das holdſelige Geſchöpf, ſtill und vergoldend gleich einem Sonnenſtrahl, die Schatten meines Berufsle¬ bens ſtreifen zu ſehen; in meinem ſelbſtſüchtigen Be¬ hagen überſah ich ihr unausgefülltes Einerlei, vergaß den Widerſpruch mit ihrer urſprünglich bewegſamen Na¬ tur, vergaß ihn um ſo leichter, als ſie ſelber nie¬ mals klagte, nach nichts verlangte, immer verſicherte wohl zu ſein und keine Spur des Hinwelkens ihre Worte Lügen ſtrafte. Sie war und blieb ein blühen¬ des, liebliches Kind, Fräulein Hardine, ein Engel der Demuth; Dorothee, meine Gottesgabe, mein Sonnen¬ ſtrahl!“ Der Mann verbarg das Geſicht hinter ſeinen Händen, ich hörte ein krampfhaftes Schluchzen; lange vermochte er nicht weiter zu reden und als er endlich von Neuem begann, geſchah es mehr zu ſich ſelbſt als zu mir. „Die unterdrückte Natur rächt ſich allemal — allemal! — wenn ich ſie hätte reiſen laſſen — ihr Zerſtreuung und Umgang geſucht — Licht und Luft um ſie geſchaffen in der weiten Einöde der Stadt: — nichts, nichts habe ich für ſie gethan; mich an

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871/200
Zitationshilfe: François, Louise von: Die letzte Reckenburgerin. Bd. 2. Berlin, 1871, S. 196. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871/200>, abgerufen am 06.03.2021.