Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

François, Louise von: Die letzte Reckenburgerin. Bd. 2. Berlin, 1871.

Bild:
<< vorherige Seite

"Und wenn ich ihn ebenso geflissentlich auch
fernerhin verschweigen wollte?"

"So würden Sie vor sich selber den Unglimpf
eines bis heute makellosen Rufes zu vertreten haben."

Bis dahin hatte ich meine Standhaftigkeit be¬
hauptet; nun hielt ich mich nicht länger. "Sie sprechen
damit aus, daß ich ein eignes Kind -- --"

"Nicht von mir ist die Rede," unterbrach mich
der Graf, jetzt so ruhig, als ich das Gegentheil war.
"Die Welt urtheilt nach dem Scheine und mir, als
Beamten und Ihrem Freunde steht es zu, diesem bösen
Schein entgegenzutreten. Darum frage ich Sie noch
einmal: Können, wollen Sie mir ein Zeugniß über
den Ursprung dieses Mannes geben?"

"Nein!" sagte ich. "Ob ich es nicht geben kann,
oder es nicht geben will, gleichviel. Ich bedarf keiner
Freunde, die ein fremdes Zeugniß für meine Ehren¬
haftigkeit nöthig halten; und von dem Beamten, der
das Recht meines Heimathsgenossen nicht gelten lassen
will, erwarte ich, daß er den Gast meines Hauses
respectiren werde." --

Damit verließ ich ihn. Ich wußte, daß ich die
offene Thür meines Hochzeitssaales zugeschlagen hatte
und fühlte es wie einen Stein von meiner Seele fallen.

„Und wenn ich ihn ebenſo gefliſſentlich auch
fernerhin verſchweigen wollte?“

„So würden Sie vor ſich ſelber den Unglimpf
eines bis heute makelloſen Rufes zu vertreten haben.“

Bis dahin hatte ich meine Standhaftigkeit be¬
hauptet; nun hielt ich mich nicht länger. „Sie ſprechen
damit aus, daß ich ein eignes Kind — —“

„Nicht von mir iſt die Rede,“ unterbrach mich
der Graf, jetzt ſo ruhig, als ich das Gegentheil war.
„Die Welt urtheilt nach dem Scheine und mir, als
Beamten und Ihrem Freunde ſteht es zu, dieſem böſen
Schein entgegenzutreten. Darum frage ich Sie noch
einmal: Können, wollen Sie mir ein Zeugniß über
den Urſprung dieſes Mannes geben?“

„Nein!“ ſagte ich. „Ob ich es nicht geben kann,
oder es nicht geben will, gleichviel. Ich bedarf keiner
Freunde, die ein fremdes Zeugniß für meine Ehren¬
haftigkeit nöthig halten; und von dem Beamten, der
das Recht meines Heimathsgenoſſen nicht gelten laſſen
will, erwarte ich, daß er den Gaſt meines Hauſes
reſpectiren werde.“ —

Damit verließ ich ihn. Ich wußte, daß ich die
offene Thür meines Hochzeitsſaales zugeſchlagen hatte
und fühlte es wie einen Stein von meiner Seele fallen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0192" n="188"/>
        <p>&#x201E;Und wenn ich ihn eben&#x017F;o gefli&#x017F;&#x017F;entlich auch<lb/>
fernerhin ver&#x017F;chweigen wollte?&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;So würden Sie vor &#x017F;ich &#x017F;elber den Unglimpf<lb/>
eines bis heute makello&#x017F;en Rufes zu vertreten haben.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Bis dahin hatte ich meine Standhaftigkeit be¬<lb/>
hauptet; nun hielt ich mich nicht länger. &#x201E;Sie &#x017F;prechen<lb/>
damit aus, daß ich ein eignes Kind &#x2014; &#x2014;&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Nicht von mir i&#x017F;t die Rede,&#x201C; unterbrach mich<lb/>
der Graf, jetzt &#x017F;o ruhig, als ich das Gegentheil war.<lb/>
&#x201E;Die Welt urtheilt nach dem Scheine und mir, als<lb/>
Beamten und Ihrem Freunde &#x017F;teht es zu, die&#x017F;em bö&#x017F;en<lb/>
Schein entgegenzutreten. Darum frage ich Sie noch<lb/>
einmal: <hi rendition="#g">Können</hi>, <hi rendition="#g">wollen</hi> Sie mir ein Zeugniß über<lb/>
den Ur&#x017F;prung die&#x017F;es Mannes geben?&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Nein!&#x201C; &#x017F;agte ich. &#x201E;Ob ich es nicht geben <hi rendition="#g">kann</hi>,<lb/>
oder es nicht geben <hi rendition="#g">will</hi>, gleichviel. Ich bedarf keiner<lb/>
Freunde, die ein fremdes Zeugniß für meine Ehren¬<lb/>
haftigkeit nöthig halten; und von dem Beamten, der<lb/>
das Recht meines Heimathsgeno&#x017F;&#x017F;en nicht gelten la&#x017F;&#x017F;en<lb/>
will, erwarte ich, daß er den <hi rendition="#g">Ga&#x017F;t</hi> meines Hau&#x017F;es<lb/>
re&#x017F;pectiren werde.&#x201C; &#x2014;</p><lb/>
        <p>Damit verließ ich ihn. Ich wußte, daß ich die<lb/>
offene Thür meines Hochzeits&#x017F;aales zuge&#x017F;chlagen hatte<lb/>
und fühlte es wie einen Stein von meiner Seele fallen.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[188/0192] „Und wenn ich ihn ebenſo gefliſſentlich auch fernerhin verſchweigen wollte?“ „So würden Sie vor ſich ſelber den Unglimpf eines bis heute makelloſen Rufes zu vertreten haben.“ Bis dahin hatte ich meine Standhaftigkeit be¬ hauptet; nun hielt ich mich nicht länger. „Sie ſprechen damit aus, daß ich ein eignes Kind — —“ „Nicht von mir iſt die Rede,“ unterbrach mich der Graf, jetzt ſo ruhig, als ich das Gegentheil war. „Die Welt urtheilt nach dem Scheine und mir, als Beamten und Ihrem Freunde ſteht es zu, dieſem böſen Schein entgegenzutreten. Darum frage ich Sie noch einmal: Können, wollen Sie mir ein Zeugniß über den Urſprung dieſes Mannes geben?“ „Nein!“ ſagte ich. „Ob ich es nicht geben kann, oder es nicht geben will, gleichviel. Ich bedarf keiner Freunde, die ein fremdes Zeugniß für meine Ehren¬ haftigkeit nöthig halten; und von dem Beamten, der das Recht meines Heimathsgenoſſen nicht gelten laſſen will, erwarte ich, daß er den Gaſt meines Hauſes reſpectiren werde.“ — Damit verließ ich ihn. Ich wußte, daß ich die offene Thür meines Hochzeitsſaales zugeſchlagen hatte und fühlte es wie einen Stein von meiner Seele fallen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871/192
Zitationshilfe: François, Louise von: Die letzte Reckenburgerin. Bd. 2. Berlin, 1871, S. 188. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871/192>, abgerufen am 06.03.2021.