Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

François, Louise von: Die letzte Reckenburgerin. Bd. 2. Berlin, 1871.

Bild:
<< vorherige Seite

Gehör, die in ihrem Innersten warnte: "Es ist nicht
was Du brauchst. Du wirst fertig damit, aber Du
wirst nicht fertig mit Dir selbst!" Spürte sie einen
heimlichen, noch unverstandenen Protest gegen eine
neue männliche Aufgabe, während das Weib nach
seinem verkümmerten Rechte drängte?

Ich forderte Zeit zur Ueberlegung, und es ver¬
gingen Wochen, in welchen ich den Grafen nicht wie¬
dersah, Wochen der Unentschlossenheit, wie ich sie nie¬
mals erfahren hatte. Endlich aber konnte eine Ent¬
scheidung nicht länger verzögert werden.

Denn es nahte der Geburtstag des Königs, an
welchem nach einer zehnjährigen Regel, das größte
Gastgebot auf die Reckenburg erlassen wurde.

Der gesammte Pomp des reichen Hauses entfal¬
tete sich bei dieser Gelegenheit, selber die altgräflichen
Juwelen der alten Tante mußten für die festlichen Stun¬
den den Glanz ihrer Erbin erhöhen. Selbstverständlich,
daß der Graf zu den Geladenen gehörte. Ich erwar¬
tete die Erneuerung seines Antrags. Die Vernunft
hatte gesiegt: ich war entschlossen, Ja zu sagen.

So oft der dritte August in dieser Weise auf
Reckenburg schon verherrlicht worden, es war mir
nicht ein einziges Mal eingefallen, daß vor fernen,

12*

Gehör, die in ihrem Innerſten warnte: „Es iſt nicht
was Du brauchſt. Du wirſt fertig damit, aber Du
wirſt nicht fertig mit Dir ſelbſt!“ Spürte ſie einen
heimlichen, noch unverſtandenen Proteſt gegen eine
neue männliche Aufgabe, während das Weib nach
ſeinem verkümmerten Rechte drängte?

Ich forderte Zeit zur Ueberlegung, und es ver¬
gingen Wochen, in welchen ich den Grafen nicht wie¬
derſah, Wochen der Unentſchloſſenheit, wie ich ſie nie¬
mals erfahren hatte. Endlich aber konnte eine Ent¬
ſcheidung nicht länger verzögert werden.

Denn es nahte der Geburtstag des Königs, an
welchem nach einer zehnjährigen Regel, das größte
Gaſtgebot auf die Reckenburg erlaſſen wurde.

Der geſammte Pomp des reichen Hauſes entfal¬
tete ſich bei dieſer Gelegenheit, ſelber die altgräflichen
Juwelen der alten Tante mußten für die feſtlichen Stun¬
den den Glanz ihrer Erbin erhöhen. Selbſtverſtändlich,
daß der Graf zu den Geladenen gehörte. Ich erwar¬
tete die Erneuerung ſeines Antrags. Die Vernunft
hatte geſiegt: ich war entſchloſſen, Ja zu ſagen.

So oft der dritte Auguſt in dieſer Weiſe auf
Reckenburg ſchon verherrlicht worden, es war mir
nicht ein einziges Mal eingefallen, daß vor fernen‚

12*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0183" n="179"/>
Gehör, die in ihrem Inner&#x017F;ten warnte: &#x201E;Es i&#x017F;t nicht<lb/>
was Du brauch&#x017F;t. Du wir&#x017F;t fertig damit, aber Du<lb/>
wir&#x017F;t nicht fertig mit Dir &#x017F;elb&#x017F;t!&#x201C; Spürte &#x017F;ie einen<lb/>
heimlichen, noch unver&#x017F;tandenen Prote&#x017F;t gegen eine<lb/>
neue männliche Aufgabe, während das Weib nach<lb/>
&#x017F;einem verkümmerten Rechte drängte?</p><lb/>
        <p>Ich forderte Zeit zur Ueberlegung, und es ver¬<lb/>
gingen Wochen, in welchen ich den Grafen nicht wie¬<lb/>
der&#x017F;ah, Wochen der Unent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enheit, wie ich &#x017F;ie nie¬<lb/>
mals erfahren hatte. Endlich aber konnte eine Ent¬<lb/>
&#x017F;cheidung nicht länger verzögert werden.</p><lb/>
        <p>Denn es nahte der Geburtstag des Königs, an<lb/>
welchem nach einer zehnjährigen Regel, das größte<lb/>
Ga&#x017F;tgebot auf die Reckenburg erla&#x017F;&#x017F;en wurde.</p><lb/>
        <p>Der ge&#x017F;ammte Pomp des reichen Hau&#x017F;es entfal¬<lb/>
tete &#x017F;ich bei die&#x017F;er Gelegenheit, &#x017F;elber die altgräflichen<lb/>
Juwelen der alten Tante mußten für die fe&#x017F;tlichen Stun¬<lb/>
den den Glanz ihrer Erbin erhöhen. Selb&#x017F;tver&#x017F;tändlich,<lb/>
daß der Graf zu den Geladenen gehörte. Ich erwar¬<lb/>
tete die Erneuerung &#x017F;eines Antrags. Die Vernunft<lb/>
hatte ge&#x017F;iegt: ich war ent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, Ja zu &#x017F;agen.</p><lb/>
        <p>So oft der dritte Augu&#x017F;t in die&#x017F;er Wei&#x017F;e auf<lb/>
Reckenburg &#x017F;chon verherrlicht worden, es war mir<lb/>
nicht ein einziges Mal eingefallen, daß vor fernen&#x201A;<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">12*<lb/></fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[179/0183] Gehör, die in ihrem Innerſten warnte: „Es iſt nicht was Du brauchſt. Du wirſt fertig damit, aber Du wirſt nicht fertig mit Dir ſelbſt!“ Spürte ſie einen heimlichen, noch unverſtandenen Proteſt gegen eine neue männliche Aufgabe, während das Weib nach ſeinem verkümmerten Rechte drängte? Ich forderte Zeit zur Ueberlegung, und es ver¬ gingen Wochen, in welchen ich den Grafen nicht wie¬ derſah, Wochen der Unentſchloſſenheit, wie ich ſie nie¬ mals erfahren hatte. Endlich aber konnte eine Ent¬ ſcheidung nicht länger verzögert werden. Denn es nahte der Geburtstag des Königs, an welchem nach einer zehnjährigen Regel, das größte Gaſtgebot auf die Reckenburg erlaſſen wurde. Der geſammte Pomp des reichen Hauſes entfal¬ tete ſich bei dieſer Gelegenheit, ſelber die altgräflichen Juwelen der alten Tante mußten für die feſtlichen Stun¬ den den Glanz ihrer Erbin erhöhen. Selbſtverſtändlich, daß der Graf zu den Geladenen gehörte. Ich erwar¬ tete die Erneuerung ſeines Antrags. Die Vernunft hatte geſiegt: ich war entſchloſſen, Ja zu ſagen. So oft der dritte Auguſt in dieſer Weiſe auf Reckenburg ſchon verherrlicht worden, es war mir nicht ein einziges Mal eingefallen, daß vor fernen‚ 12*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871/183
Zitationshilfe: François, Louise von: Die letzte Reckenburgerin. Bd. 2. Berlin, 1871, S. 179. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871/183>, abgerufen am 06.03.2021.