Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

François, Louise von: Die letzte Reckenburgerin. Bd. 2. Berlin, 1871.

Bild:
<< vorherige Seite

welchem Festesjubel wurden da zum erstenmale die
Prunkgemächer der Reckenburg geöffnet zu einer Pflege¬
stätte für die Verwundeten, deren Großthaten den
mir erreichbaren Bezirk erfüllten. Ja, ja, meine
Freunde, die Helden Bülows und Yorks haben mit den
altgräflichen Vorräthen in Keller und Speicher reinen
Tisch gemacht. Und so rühme ich mich denn auch,
als eine der Wenigen meiner heimathlichen Standes¬
genossen, von der ersten Stunde an mit offenem
Visir auf die Seite des befreienden Vorvolks getre¬
ten zu sein, rühme mich, daß Niemand freudiger als ich
sich einem Staate unterordnete, der sich beherzt zu
Recht und Ehren wieder durchgekämpft hatte. Denn
wer so emsig wie ich an seiner Heimath baut, der
trachtet danach, sie unter der Hut eines starken Va¬
terlandes zu bergen.

Nun aber galt es, mancherlei Verwüstungen aus¬
zuheilen, welche der Kriegstroß in meinem Bereiche
zurückgelassen hatte. Es galt nicht minder, mich selbst
und die Meinen in die straffe, mancherlei harte Lei¬
stungen heischende neue Ordnung einzugewöhnen. Dann
folgten die Hungerjahre von 1816 und 1817, welche
die Vorräthe des Speichers und Seckels reichlich in
Anspruch nahmen. Endlich aber trat eine Pause ein,

welchem Feſtesjubel wurden da zum erſtenmale die
Prunkgemächer der Reckenburg geöffnet zu einer Pflege¬
ſtätte für die Verwundeten, deren Großthaten den
mir erreichbaren Bezirk erfüllten. Ja, ja, meine
Freunde, die Helden Bülows und Yorks haben mit den
altgräflichen Vorräthen in Keller und Speicher reinen
Tiſch gemacht. Und ſo rühme ich mich denn auch,
als eine der Wenigen meiner heimathlichen Standes¬
genoſſen, von der erſten Stunde an mit offenem
Viſir auf die Seite des befreienden Vorvolks getre¬
ten zu ſein, rühme mich, daß Niemand freudiger als ich
ſich einem Staate unterordnete, der ſich beherzt zu
Recht und Ehren wieder durchgekämpft hatte. Denn
wer ſo emſig wie ich an ſeiner Heimath baut, der
trachtet danach, ſie unter der Hut eines ſtarken Va¬
terlandes zu bergen.

Nun aber galt es, mancherlei Verwüſtungen aus¬
zuheilen, welche der Kriegstroß in meinem Bereiche
zurückgelaſſen hatte. Es galt nicht minder, mich ſelbſt
und die Meinen in die ſtraffe, mancherlei harte Lei¬
ſtungen heiſchende neue Ordnung einzugewöhnen. Dann
folgten die Hungerjahre von 1816 und 1817, welche
die Vorräthe des Speichers und Seckels reichlich in
Anſpruch nahmen. Endlich aber trat eine Pauſe ein,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0169" n="165"/>
welchem Fe&#x017F;tesjubel wurden da zum er&#x017F;tenmale die<lb/>
Prunkgemächer der Reckenburg geöffnet zu einer Pflege¬<lb/>
&#x017F;tätte für die Verwundeten, deren Großthaten den<lb/>
mir erreichbaren Bezirk erfüllten. Ja, ja, meine<lb/>
Freunde, die Helden Bülows und Yorks haben mit den<lb/>
altgräflichen Vorräthen in Keller und Speicher reinen<lb/>
Ti&#x017F;ch gemacht. Und &#x017F;o rühme ich mich denn auch,<lb/>
als eine der Wenigen meiner heimathlichen Standes¬<lb/>
geno&#x017F;&#x017F;en, von der er&#x017F;ten Stunde an mit offenem<lb/>
Vi&#x017F;ir auf die Seite des befreienden Vorvolks getre¬<lb/>
ten zu &#x017F;ein, rühme mich, daß Niemand freudiger als ich<lb/>
&#x017F;ich einem Staate unterordnete, der &#x017F;ich beherzt zu<lb/>
Recht und Ehren wieder durchgekämpft hatte. Denn<lb/>
wer &#x017F;o em&#x017F;ig wie ich an &#x017F;einer Heimath baut, der<lb/>
trachtet danach, &#x017F;ie unter der Hut eines &#x017F;tarken Va¬<lb/>
terlandes zu bergen.</p><lb/>
        <p>Nun aber galt es, mancherlei Verwü&#x017F;tungen aus¬<lb/>
zuheilen, welche der Kriegstroß in meinem Bereiche<lb/>
zurückgela&#x017F;&#x017F;en hatte. Es galt nicht minder, mich &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
und die Meinen in die &#x017F;traffe, mancherlei harte Lei¬<lb/>
&#x017F;tungen hei&#x017F;chende neue Ordnung einzugewöhnen. Dann<lb/>
folgten die Hungerjahre von 1816 und 1817, welche<lb/>
die Vorräthe des Speichers und Seckels reichlich in<lb/>
An&#x017F;pruch nahmen. Endlich aber trat eine Pau&#x017F;e ein,<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[165/0169] welchem Feſtesjubel wurden da zum erſtenmale die Prunkgemächer der Reckenburg geöffnet zu einer Pflege¬ ſtätte für die Verwundeten, deren Großthaten den mir erreichbaren Bezirk erfüllten. Ja, ja, meine Freunde, die Helden Bülows und Yorks haben mit den altgräflichen Vorräthen in Keller und Speicher reinen Tiſch gemacht. Und ſo rühme ich mich denn auch, als eine der Wenigen meiner heimathlichen Standes¬ genoſſen, von der erſten Stunde an mit offenem Viſir auf die Seite des befreienden Vorvolks getre¬ ten zu ſein, rühme mich, daß Niemand freudiger als ich ſich einem Staate unterordnete, der ſich beherzt zu Recht und Ehren wieder durchgekämpft hatte. Denn wer ſo emſig wie ich an ſeiner Heimath baut, der trachtet danach, ſie unter der Hut eines ſtarken Va¬ terlandes zu bergen. Nun aber galt es, mancherlei Verwüſtungen aus¬ zuheilen, welche der Kriegstroß in meinem Bereiche zurückgelaſſen hatte. Es galt nicht minder, mich ſelbſt und die Meinen in die ſtraffe, mancherlei harte Lei¬ ſtungen heiſchende neue Ordnung einzugewöhnen. Dann folgten die Hungerjahre von 1816 und 1817, welche die Vorräthe des Speichers und Seckels reichlich in Anſpruch nahmen. Endlich aber trat eine Pauſe ein,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871/169
Zitationshilfe: François, Louise von: Die letzte Reckenburgerin. Bd. 2. Berlin, 1871, S. 165. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871/169>, abgerufen am 06.03.2021.