Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

François, Louise von: Die letzte Reckenburgerin. Bd. 2. Berlin, 1871.

Bild:
<< vorherige Seite

fühlte ich auch jetzt: wir waren fertig miteinander.
Kaum daß dann und wann der immer weiter sich
verbreitende Ruf ihres Gatten mich an die einzige
Jugendgespielin erinnerte. Bei wenig mehr als dreißig
Jahren stand ich gemüthlich so einsam wie wohl sel¬
ten ein Weib. Ein stark gewurzelter Baum inmitten
einer Schonung von niederem Gehölz.

Während meines "fritzischen" Schaffens blieb ich
nun aber eine theilnehmende Beobachterin des staat¬
lichen Lebens, dessen Katastrophe mit meinem eignen
neuen Leben zusammengefallen war. Niemals habe ich an
seiner Wiederaufrichtung gezweifelt. Denn ich erfuhr
es in meiner Flur: das Wetter, der reife Ernten
knickt, befruchtet eine Frühlingssaat. In diesem Preu¬
ßen aber rang ein unverbrauchtes, hart gepflanztes Men¬
schenvolk.

Durch den Grafen, unseren Nachbar, damals auf
jenseitigem Gebiet, trat ich auch in eine Art von Ver¬
bindung mit den Patrioten, welche in Preußen und
Oesterreich heimlich ihre Fäden spannen, und warum
soll ich es verschweigen, daß manche von den Mit¬
teln, die mir ja ausreichend zu Gebote standen,
den höchsten Zwecken zugeflossen sind? Als aber
endlich der heiligste Kampf sich erhoben hatte, mit

fühlte ich auch jetzt: wir waren fertig miteinander.
Kaum daß dann und wann der immer weiter ſich
verbreitende Ruf ihres Gatten mich an die einzige
Jugendgeſpielin erinnerte. Bei wenig mehr als dreißig
Jahren ſtand ich gemüthlich ſo einſam wie wohl ſel¬
ten ein Weib. Ein ſtark gewurzelter Baum inmitten
einer Schonung von niederem Gehölz.

Während meines „fritziſchen“ Schaffens blieb ich
nun aber eine theilnehmende Beobachterin des ſtaat¬
lichen Lebens, deſſen Kataſtrophe mit meinem eignen
neuen Leben zuſammengefallen war. Niemals habe ich an
ſeiner Wiederaufrichtung gezweifelt. Denn ich erfuhr
es in meiner Flur: das Wetter, der reife Ernten
knickt, befruchtet eine Frühlingsſaat. In dieſem Preu¬
ßen aber rang ein unverbrauchtes, hart gepflanztes Men¬
ſchenvolk.

Durch den Grafen, unſeren Nachbar, damals auf
jenſeitigem Gebiet, trat ich auch in eine Art von Ver¬
bindung mit den Patrioten, welche in Preußen und
Oeſterreich heimlich ihre Fäden ſpannen, und warum
ſoll ich es verſchweigen, daß manche von den Mit¬
teln, die mir ja ausreichend zu Gebote ſtanden,
den höchſten Zwecken zugefloſſen ſind? Als aber
endlich der heiligſte Kampf ſich erhoben hatte, mit

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0168" n="164"/>
fühlte ich auch jetzt: wir waren fertig miteinander.<lb/>
Kaum daß dann und wann der immer weiter &#x017F;ich<lb/>
verbreitende Ruf ihres Gatten mich an die einzige<lb/>
Jugendge&#x017F;pielin erinnerte. Bei wenig mehr als dreißig<lb/>
Jahren &#x017F;tand ich gemüthlich &#x017F;o ein&#x017F;am wie wohl &#x017F;el¬<lb/>
ten ein Weib. Ein &#x017F;tark gewurzelter Baum inmitten<lb/>
einer Schonung von niederem Gehölz.</p><lb/>
        <p>Während meines &#x201E;fritzi&#x017F;chen&#x201C; Schaffens blieb ich<lb/>
nun aber eine theilnehmende Beobachterin des &#x017F;taat¬<lb/>
lichen Lebens, de&#x017F;&#x017F;en Kata&#x017F;trophe mit meinem eignen<lb/>
neuen Leben zu&#x017F;ammengefallen war. Niemals habe ich an<lb/>
&#x017F;einer Wiederaufrichtung gezweifelt. Denn ich erfuhr<lb/>
es in meiner Flur: das Wetter, der reife Ernten<lb/>
knickt, befruchtet eine Frühlings&#x017F;aat. In die&#x017F;em Preu¬<lb/>
ßen aber rang ein unverbrauchtes, hart gepflanztes Men¬<lb/>
&#x017F;chenvolk.</p><lb/>
        <p>Durch den Grafen, un&#x017F;eren Nachbar, damals auf<lb/>
jen&#x017F;eitigem Gebiet, trat ich auch in eine Art von Ver¬<lb/>
bindung mit den Patrioten, welche in Preußen und<lb/>
Oe&#x017F;terreich heimlich ihre Fäden &#x017F;pannen, und warum<lb/>
&#x017F;oll ich es ver&#x017F;chweigen, daß manche von den Mit¬<lb/>
teln, die mir ja ausreichend zu Gebote &#x017F;tanden,<lb/>
den höch&#x017F;ten Zwecken zugeflo&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ind? Als aber<lb/>
endlich der heilig&#x017F;te Kampf &#x017F;ich erhoben hatte, mit<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[164/0168] fühlte ich auch jetzt: wir waren fertig miteinander. Kaum daß dann und wann der immer weiter ſich verbreitende Ruf ihres Gatten mich an die einzige Jugendgeſpielin erinnerte. Bei wenig mehr als dreißig Jahren ſtand ich gemüthlich ſo einſam wie wohl ſel¬ ten ein Weib. Ein ſtark gewurzelter Baum inmitten einer Schonung von niederem Gehölz. Während meines „fritziſchen“ Schaffens blieb ich nun aber eine theilnehmende Beobachterin des ſtaat¬ lichen Lebens, deſſen Kataſtrophe mit meinem eignen neuen Leben zuſammengefallen war. Niemals habe ich an ſeiner Wiederaufrichtung gezweifelt. Denn ich erfuhr es in meiner Flur: das Wetter, der reife Ernten knickt, befruchtet eine Frühlingsſaat. In dieſem Preu¬ ßen aber rang ein unverbrauchtes, hart gepflanztes Men¬ ſchenvolk. Durch den Grafen, unſeren Nachbar, damals auf jenſeitigem Gebiet, trat ich auch in eine Art von Ver¬ bindung mit den Patrioten, welche in Preußen und Oeſterreich heimlich ihre Fäden ſpannen, und warum ſoll ich es verſchweigen, daß manche von den Mit¬ teln, die mir ja ausreichend zu Gebote ſtanden, den höchſten Zwecken zugefloſſen ſind? Als aber endlich der heiligſte Kampf ſich erhoben hatte, mit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871/168
Zitationshilfe: François, Louise von: Die letzte Reckenburgerin. Bd. 2. Berlin, 1871, S. 164. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871/168>, abgerufen am 06.03.2021.