Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

François, Louise von: Die letzte Reckenburgerin. Bd. 2. Berlin, 1871.

Bild:
<< vorherige Seite

das ihrer Gegenwart so dringend bedurfte. Die treue
Seele drängte flehentlich zu schleunigem Aufbruch, sie
schilderte ihren kleinen Nothpfennig als eine uner¬
schöpfliche Hülfsquelle.

Und ich zögerte nicht, die dargereichte Hand zu
ergreifen. In Eile wurde der Umzug eingeleitet. Die
Uebersiedelung der Kranken sollte noch vor dem Christ¬
feste stattfinden.

Gott aber hatte es gnädiger beschlossen. Er er¬
sparte mir die Scham, meine Mutter von fremder
Hand gepflegt zu sehen und er gönnte ihr eine Ruhe¬
statt an der Seite des Mannes, den sie so lange und
so beglückend geliebt hatte. Wenige Morgen vor dem
zur Reise bestimmten fand ich sie sanft hinüberge¬
schlummert, und so schloß mein heimathliches Leben
mit einem zweiten Grabgeleit.

Aber es war nicht das letzte dieses großen Zer¬
störungsjahres. Als ich früh am Weihnachtstage, auf
Reckenburg eintraf, lag die Gräfin in hoffnungsloser
Qual. Sie zerriß sich Gewand und Haar, krallte sich
mit Todesangst an den Leib der Wärterinnen, schrie
um Hülfe, um Luft und Licht.

Ich öffnete die Fenster. Ein klares Sonnengold
strahlte von der weißen Winterdecke zurück, ein erfri¬

das ihrer Gegenwart ſo dringend bedurfte. Die treue
Seele drängte flehentlich zu ſchleunigem Aufbruch, ſie
ſchilderte ihren kleinen Nothpfennig als eine uner¬
ſchöpfliche Hülfsquelle.

Und ich zögerte nicht, die dargereichte Hand zu
ergreifen. In Eile wurde der Umzug eingeleitet. Die
Ueberſiedelung der Kranken ſollte noch vor dem Chriſt¬
feſte ſtattfinden.

Gott aber hatte es gnädiger beſchloſſen. Er er¬
ſparte mir die Scham, meine Mutter von fremder
Hand gepflegt zu ſehen und er gönnte ihr eine Ruhe¬
ſtatt an der Seite des Mannes, den ſie ſo lange und
ſo beglückend geliebt hatte. Wenige Morgen vor dem
zur Reiſe beſtimmten fand ich ſie ſanft hinüberge¬
ſchlummert, und ſo ſchloß mein heimathliches Leben
mit einem zweiten Grabgeleit.

Aber es war nicht das letzte dieſes großen Zer¬
ſtörungsjahres. Als ich früh am Weihnachtstage, auf
Reckenburg eintraf, lag die Gräfin in hoffnungsloſer
Qual. Sie zerriß ſich Gewand und Haar, krallte ſich
mit Todesangſt an den Leib der Wärterinnen, ſchrie
um Hülfe, um Luft und Licht.

Ich öffnete die Fenſter. Ein klares Sonnengold
ſtrahlte von der weißen Winterdecke zurück, ein erfri¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0155" n="151"/>
das ihrer Gegenwart &#x017F;o dringend bedurfte. Die treue<lb/>
Seele drängte flehentlich zu &#x017F;chleunigem Aufbruch, &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;childerte ihren kleinen Nothpfennig als eine uner¬<lb/>
&#x017F;chöpfliche Hülfsquelle.</p><lb/>
        <p>Und ich zögerte nicht, die dargereichte Hand zu<lb/>
ergreifen. In Eile wurde der Umzug eingeleitet. Die<lb/>
Ueber&#x017F;iedelung der Kranken &#x017F;ollte noch vor dem Chri&#x017F;<lb/>
fe&#x017F;te &#x017F;tattfinden.</p><lb/>
        <p>Gott aber hatte es gnädiger be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en. Er er¬<lb/>
&#x017F;parte mir die Scham, meine Mutter von fremder<lb/>
Hand gepflegt zu &#x017F;ehen und er gönnte ihr eine Ruhe¬<lb/>
&#x017F;tatt an der Seite des Mannes, den &#x017F;ie &#x017F;o lange und<lb/>
&#x017F;o beglückend geliebt hatte. Wenige Morgen vor dem<lb/>
zur Rei&#x017F;e be&#x017F;timmten fand ich &#x017F;ie &#x017F;anft hinüberge¬<lb/>
&#x017F;chlummert, und &#x017F;o &#x017F;chloß mein heimathliches Leben<lb/>
mit einem zweiten Grabgeleit.</p><lb/>
        <p>Aber es war nicht das letzte die&#x017F;es großen Zer¬<lb/>
&#x017F;törungsjahres. Als ich früh am Weihnachtstage, auf<lb/>
Reckenburg eintraf, lag die Gräfin in hoffnungslo&#x017F;er<lb/>
Qual. Sie zerriß &#x017F;ich Gewand und Haar, krallte &#x017F;ich<lb/>
mit Todesang&#x017F;t an den Leib der Wärterinnen, &#x017F;chrie<lb/>
um Hülfe, um Luft und Licht.</p><lb/>
        <p>Ich öffnete die Fen&#x017F;ter. Ein klares Sonnengold<lb/>
&#x017F;trahlte von der weißen Winterdecke zurück, ein erfri¬<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[151/0155] das ihrer Gegenwart ſo dringend bedurfte. Die treue Seele drängte flehentlich zu ſchleunigem Aufbruch, ſie ſchilderte ihren kleinen Nothpfennig als eine uner¬ ſchöpfliche Hülfsquelle. Und ich zögerte nicht, die dargereichte Hand zu ergreifen. In Eile wurde der Umzug eingeleitet. Die Ueberſiedelung der Kranken ſollte noch vor dem Chriſt¬ feſte ſtattfinden. Gott aber hatte es gnädiger beſchloſſen. Er er¬ ſparte mir die Scham, meine Mutter von fremder Hand gepflegt zu ſehen und er gönnte ihr eine Ruhe¬ ſtatt an der Seite des Mannes, den ſie ſo lange und ſo beglückend geliebt hatte. Wenige Morgen vor dem zur Reiſe beſtimmten fand ich ſie ſanft hinüberge¬ ſchlummert, und ſo ſchloß mein heimathliches Leben mit einem zweiten Grabgeleit. Aber es war nicht das letzte dieſes großen Zer¬ ſtörungsjahres. Als ich früh am Weihnachtstage, auf Reckenburg eintraf, lag die Gräfin in hoffnungsloſer Qual. Sie zerriß ſich Gewand und Haar, krallte ſich mit Todesangſt an den Leib der Wärterinnen, ſchrie um Hülfe, um Luft und Licht. Ich öffnete die Fenſter. Ein klares Sonnengold ſtrahlte von der weißen Winterdecke zurück, ein erfri¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871/155
Zitationshilfe: François, Louise von: Die letzte Reckenburgerin. Bd. 2. Berlin, 1871, S. 151. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871/155>, abgerufen am 06.03.2021.