Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fouqué, Caroline de La Motte-: Die Frauen in der großen Welt. Berlin, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite

und Gescheudteste zu geben, was man hat
das Geringfügige selbst, gefällig und so vor-
zutragen, daß etwas darin ist, was sich her-
ausfühlen und wohlthuend erwiedern läßt.
Nehme ich auf solche Weise die Theilnahme
eines Driten mit Bescheidenheit in Anspruch,
fühle ich mich durch diese Theilnahme zu
der Pflicht verbunden, sie ihm zu lohnen,
so wird es sein Jntresse nicht das meinige
werden, was mich zu Aufmerksamkeit und
dem Bemühen treibt, so geistreich, so un-
terhaltend und liebenswürdig zu erscheinen,
als ich es in der natürlichen Anneigung
zu wohlwollenden Menschen seyn kann.

Jch will es nicht leugnen, daß hierbei
wie überall die Eitelkeit ihr Spiel treiben
könne, denn wo bliebe sie jemals aus! allein
immer wird sie hier durch ein freundliches
Bestreben gemildert. Das Jch tritt doch
wirklich zurück, und wo es sich einmischt,
geschiehet es zu Gunsten Anderer, und bleibt
sich selbst, vielleicht unbewußt. Es will
wenigstens nicht verletzen, nicht auf fremde
Unkosten seinen Glanz erhöhn. Jm Gegen-

und Geſcheudteſte zu geben, was man hat
das Geringfuͤgige ſelbſt, gefaͤllig und ſo vor-
zutragen, daß etwas darin iſt, was ſich her-
ausfuͤhlen und wohlthuend erwiedern laͤßt.
Nehme ich auf ſolche Weiſe die Theilnahme
eines Driten mit Beſcheidenheit in Anſpruch,
fuͤhle ich mich durch dieſe Theilnahme zu
der Pflicht verbunden, ſie ihm zu lohnen,
ſo wird es ſein Jntreſſe nicht das meinige
werden, was mich zu Aufmerkſamkeit und
dem Bemuͤhen treibt, ſo geiſtreich, ſo un-
terhaltend und liebenswuͤrdig zu erſcheinen,
als ich es in der natuͤrlichen Anneigung
zu wohlwollenden Menſchen ſeyn kann.

Jch will es nicht leugnen, daß hierbei
wie uͤberall die Eitelkeit ihr Spiel treiben
koͤnne, denn wo bliebe ſie jemals aus! allein
immer wird ſie hier durch ein freundliches
Beſtreben gemildert. Das Jch tritt doch
wirklich zuruͤck, und wo es ſich einmiſcht,
geſchiehet es zu Gunſten Anderer, und bleibt
ſich ſelbſt, vielleicht unbewußt. Es will
wenigſtens nicht verletzen, nicht auf fremde
Unkoſten ſeinen Glanz erhoͤhn. Jm Gegen-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0050" n="46"/>
und Ge&#x017F;cheudte&#x017F;te zu geben, was man hat<lb/>
das Geringfu&#x0364;gige &#x017F;elb&#x017F;t, gefa&#x0364;llig und &#x017F;o vor-<lb/>
zutragen, daß etwas darin i&#x017F;t, was &#x017F;ich her-<lb/>
ausfu&#x0364;hlen und wohlthuend erwiedern la&#x0364;ßt.<lb/>
Nehme ich auf &#x017F;olche Wei&#x017F;e die Theilnahme<lb/>
eines Driten mit Be&#x017F;cheidenheit in An&#x017F;pruch,<lb/>
fu&#x0364;hle ich mich durch die&#x017F;e Theilnahme zu<lb/>
der Pflicht verbunden, &#x017F;ie ihm zu lohnen,<lb/>
&#x017F;o wird es <hi rendition="#g">&#x017F;ein</hi> Jntre&#x017F;&#x017F;e nicht das meinige<lb/>
werden, was mich zu Aufmerk&#x017F;amkeit und<lb/>
dem Bemu&#x0364;hen treibt, &#x017F;o gei&#x017F;treich, &#x017F;o un-<lb/>
terhaltend und liebenswu&#x0364;rdig zu er&#x017F;cheinen,<lb/>
als ich es in der natu&#x0364;rlichen Anneigung<lb/>
zu wohlwollenden Men&#x017F;chen &#x017F;eyn kann.</p><lb/>
          <p>Jch will es nicht leugnen, daß hierbei<lb/>
wie u&#x0364;berall die Eitelkeit ihr Spiel treiben<lb/>
ko&#x0364;nne, denn wo bliebe &#x017F;ie jemals aus! allein<lb/>
immer wird &#x017F;ie hier durch ein freundliches<lb/>
Be&#x017F;treben gemildert. Das <hi rendition="#g">Jch</hi> tritt doch<lb/>
wirklich zuru&#x0364;ck, und wo es &#x017F;ich einmi&#x017F;cht,<lb/>
ge&#x017F;chiehet es zu Gun&#x017F;ten Anderer, und bleibt<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t, vielleicht unbewußt. Es <hi rendition="#g">will</hi><lb/>
wenig&#x017F;tens nicht verletzen, nicht auf fremde<lb/>
Unko&#x017F;ten &#x017F;einen Glanz erho&#x0364;hn. Jm Gegen-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[46/0050] und Geſcheudteſte zu geben, was man hat das Geringfuͤgige ſelbſt, gefaͤllig und ſo vor- zutragen, daß etwas darin iſt, was ſich her- ausfuͤhlen und wohlthuend erwiedern laͤßt. Nehme ich auf ſolche Weiſe die Theilnahme eines Driten mit Beſcheidenheit in Anſpruch, fuͤhle ich mich durch dieſe Theilnahme zu der Pflicht verbunden, ſie ihm zu lohnen, ſo wird es ſein Jntreſſe nicht das meinige werden, was mich zu Aufmerkſamkeit und dem Bemuͤhen treibt, ſo geiſtreich, ſo un- terhaltend und liebenswuͤrdig zu erſcheinen, als ich es in der natuͤrlichen Anneigung zu wohlwollenden Menſchen ſeyn kann. Jch will es nicht leugnen, daß hierbei wie uͤberall die Eitelkeit ihr Spiel treiben koͤnne, denn wo bliebe ſie jemals aus! allein immer wird ſie hier durch ein freundliches Beſtreben gemildert. Das Jch tritt doch wirklich zuruͤck, und wo es ſich einmiſcht, geſchiehet es zu Gunſten Anderer, und bleibt ſich ſelbſt, vielleicht unbewußt. Es will wenigſtens nicht verletzen, nicht auf fremde Unkoſten ſeinen Glanz erhoͤhn. Jm Gegen-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_frauen_1826
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_frauen_1826/50
Zitationshilfe: Fouqué, Caroline de La Motte-: Die Frauen in der großen Welt. Berlin, 1826, S. 46. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_frauen_1826/50>, abgerufen am 02.03.2024.