Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fouqué, Caroline de La Motte-: Die Frauen in der großen Welt. Berlin, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite

mäßig wählend, und dadurch verstrickend,
bis zum Unverständlichen, bald, beflissener
Deutlichkeit wegen, in unabsehbare Breite
ausspinnend. Der Eindruck welcher zu-
rückbleibt ist deshalb nie, der, von etwas
Wirklichen. Es kommt zu keiner Anschauung.
Die Farben durchschneiden sich, das Stück-
werk bleibt Stückwerk.

Man hat zur Entschuldigung dieser
Mangelhaftigkeit des Ausdrucks angeführt,
der Reichthum ueuer und großer Jdeen über-
fülle die Einbildungskraft eines jugendlichen
Geschlechts, das noch nicht so schnell Worte
für das Gedachte und Gefühlte finden kön-
ne. Die brausende Fluth erschüttre ihr
tiefstes inneres Wesen. Dieses bebe gleich-
sam in sich, und erscheine in dem Streben,
die ausgedehnte Schranke des Selbsterfassens
auf's Neue festzustellen, unsicher und cha-
racterlos.

Man muß gestehen, der Trostgrund ist
so schmeichelhaft als hoffnungsreich, und
recht geeignet, es eine Weile mit anzusehen
und die Confusion machen zu lassen. Die

maͤßig waͤhlend, und dadurch verſtrickend,
bis zum Unverſtaͤndlichen, bald, befliſſener
Deutlichkeit wegen, in unabſehbare Breite
ausſpinnend. Der Eindruck welcher zu-
ruͤckbleibt iſt deshalb nie, der, von etwas
Wirklichen. Es kommt zu keiner Anſchauung.
Die Farben durchſchneiden ſich, das Stuͤck-
werk bleibt Stuͤckwerk.

Man hat zur Entſchuldigung dieſer
Mangelhaftigkeit des Ausdrucks angefuͤhrt,
der Reichthum ueuer und großer Jdeen uͤber-
fuͤlle die Einbildungskraft eines jugendlichen
Geſchlechts, das noch nicht ſo ſchnell Worte
fuͤr das Gedachte und Gefuͤhlte finden koͤn-
ne. Die brauſende Fluth erſchuͤttre ihr
tiefſtes inneres Weſen. Dieſes bebe gleich-
ſam in ſich, und erſcheine in dem Streben,
die ausgedehnte Schranke des Selbſterfaſſens
auf’s Neue feſtzuſtellen, unſicher und cha-
racterlos.

Man muß geſtehen, der Troſtgrund iſt
ſo ſchmeichelhaft als hoffnungsreich, und
recht geeignet, es eine Weile mit anzuſehen
und die Confuſion machen zu laſſen. Die

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0046" n="42"/>
ma&#x0364;ßig wa&#x0364;hlend, und dadurch ver&#x017F;trickend,<lb/>
bis zum Unver&#x017F;ta&#x0364;ndlichen, bald, befli&#x017F;&#x017F;ener<lb/>
Deutlichkeit wegen, in unab&#x017F;ehbare Breite<lb/>
aus&#x017F;pinnend. Der Eindruck welcher zu-<lb/>
ru&#x0364;ckbleibt i&#x017F;t deshalb nie, der, von etwas<lb/>
Wirklichen. Es kommt zu keiner An&#x017F;chauung.<lb/>
Die Farben durch&#x017F;chneiden &#x017F;ich, das Stu&#x0364;ck-<lb/>
werk bleibt Stu&#x0364;ckwerk.</p><lb/>
          <p>Man hat zur Ent&#x017F;chuldigung die&#x017F;er<lb/>
Mangelhaftigkeit des Ausdrucks angefu&#x0364;hrt,<lb/>
der Reichthum ueuer und großer Jdeen u&#x0364;ber-<lb/>
fu&#x0364;lle die Einbildungskraft eines jugendlichen<lb/>
Ge&#x017F;chlechts, das noch nicht &#x017F;o &#x017F;chnell Worte<lb/>
fu&#x0364;r das Gedachte und Gefu&#x0364;hlte finden ko&#x0364;n-<lb/>
ne. Die brau&#x017F;ende Fluth er&#x017F;chu&#x0364;ttre ihr<lb/>
tief&#x017F;tes inneres We&#x017F;en. Die&#x017F;es bebe gleich-<lb/>
&#x017F;am in &#x017F;ich, und er&#x017F;cheine in dem Streben,<lb/>
die ausgedehnte Schranke des Selb&#x017F;terfa&#x017F;&#x017F;ens<lb/>
auf&#x2019;s Neue fe&#x017F;tzu&#x017F;tellen, un&#x017F;icher und cha-<lb/>
racterlos.</p><lb/>
          <p>Man muß ge&#x017F;tehen, der Tro&#x017F;tgrund i&#x017F;t<lb/>
&#x017F;o &#x017F;chmeichelhaft als hoffnungsreich, und<lb/>
recht geeignet, es eine Weile mit anzu&#x017F;ehen<lb/>
und die Confu&#x017F;ion machen zu la&#x017F;&#x017F;en. Die<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[42/0046] maͤßig waͤhlend, und dadurch verſtrickend, bis zum Unverſtaͤndlichen, bald, befliſſener Deutlichkeit wegen, in unabſehbare Breite ausſpinnend. Der Eindruck welcher zu- ruͤckbleibt iſt deshalb nie, der, von etwas Wirklichen. Es kommt zu keiner Anſchauung. Die Farben durchſchneiden ſich, das Stuͤck- werk bleibt Stuͤckwerk. Man hat zur Entſchuldigung dieſer Mangelhaftigkeit des Ausdrucks angefuͤhrt, der Reichthum ueuer und großer Jdeen uͤber- fuͤlle die Einbildungskraft eines jugendlichen Geſchlechts, das noch nicht ſo ſchnell Worte fuͤr das Gedachte und Gefuͤhlte finden koͤn- ne. Die brauſende Fluth erſchuͤttre ihr tiefſtes inneres Weſen. Dieſes bebe gleich- ſam in ſich, und erſcheine in dem Streben, die ausgedehnte Schranke des Selbſterfaſſens auf’s Neue feſtzuſtellen, unſicher und cha- racterlos. Man muß geſtehen, der Troſtgrund iſt ſo ſchmeichelhaft als hoffnungsreich, und recht geeignet, es eine Weile mit anzuſehen und die Confuſion machen zu laſſen. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_frauen_1826
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_frauen_1826/46
Zitationshilfe: Fouqué, Caroline de La Motte-: Die Frauen in der großen Welt. Berlin, 1826, S. 42. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_frauen_1826/46>, abgerufen am 03.03.2024.