Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fouqué, Caroline de La Motte-: Die Frauen in der großen Welt. Berlin, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite

taube Nüsse Sitte und Grazie verletzt wur-
den!

Eben so geht das Talent des Erzäh-
lens, was die Selbstbeschäftigung und das
Alleinherrschen in der Gesellschaft, allenfalls
noch in Ansehen erhielt, es geht durch die
Gewohnheit, nur sich selbst verständlich seyn
zu wollen, allmählig verloren. Die Dar-
stellung und das Dargestellte schmelzen nicht
zusammen wie ein lebendiges Ganze, das
sich vor unsern Augen gestaltet, und zuträgt.
Der Wunsch, die Hörer in das Gebiet des
Geschehenen hineinzuziehen, die Luft, die
Farbe, den Hauch des Daseins wieder zu
erzeugen, und in der eigenthümlichen At-
mosphäre Menschen und Verhältnisse, ihrer
Natur nach walten zu lassen, der Wunsch
beseelt den Erzähler, nur in sofern er sich
in einem Knnstwerk zu genügen gedenkt.
Mit einem Wort: er ist nicht mit in der
Geschichte drin; er steht draußen, und dreht
an den optischen Kasten, dessen Bilder er
zur Schau ausstellt, einzig mit den Worten
der Erklärung beschäftigt, diese bald über-

taube Nuͤſſe Sitte und Grazie verletzt wur-
den!

Eben ſo geht das Talent des Erzaͤh-
lens, was die Selbſtbeſchaͤftigung und das
Alleinherrſchen in der Geſellſchaft, allenfalls
noch in Anſehen erhielt, es geht durch die
Gewohnheit, nur ſich ſelbſt verſtaͤndlich ſeyn
zu wollen, allmaͤhlig verloren. Die Dar-
ſtellung und das Dargeſtellte ſchmelzen nicht
zuſammen wie ein lebendiges Ganze, das
ſich vor unſern Augen geſtaltet, und zutraͤgt.
Der Wunſch, die Hoͤrer in das Gebiet des
Geſchehenen hineinzuziehen, die Luft, die
Farbe, den Hauch des Daſeins wieder zu
erzeugen, und in der eigenthuͤmlichen At-
mosphaͤre Menſchen und Verhaͤltniſſe, ihrer
Natur nach walten zu laſſen, der Wunſch
beſeelt den Erzaͤhler, nur in ſofern er ſich
in einem Knnſtwerk zu genuͤgen gedenkt.
Mit einem Wort: er iſt nicht mit in der
Geſchichte drin; er ſteht draußen, und dreht
an den optiſchen Kaſten, deſſen Bilder er
zur Schau ausſtellt, einzig mit den Worten
der Erklaͤrung beſchaͤftigt, dieſe bald uͤber-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0045" n="41"/>
taube Nu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Sitte und Grazie verletzt wur-<lb/>
den!</p><lb/>
          <p>Eben &#x017F;o geht das Talent des Erza&#x0364;h-<lb/>
lens, was die Selb&#x017F;tbe&#x017F;cha&#x0364;ftigung und das<lb/>
Alleinherr&#x017F;chen in der Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft, allenfalls<lb/>
noch in An&#x017F;ehen erhielt, es geht durch die<lb/>
Gewohnheit, nur &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t ver&#x017F;ta&#x0364;ndlich &#x017F;eyn<lb/>
zu wollen, allma&#x0364;hlig verloren. Die Dar-<lb/>
&#x017F;tellung und das Darge&#x017F;tellte &#x017F;chmelzen nicht<lb/>
zu&#x017F;ammen wie ein lebendiges Ganze, das<lb/>
&#x017F;ich vor un&#x017F;ern Augen ge&#x017F;taltet, und zutra&#x0364;gt.<lb/>
Der Wun&#x017F;ch, die Ho&#x0364;rer in das Gebiet des<lb/>
Ge&#x017F;chehenen hineinzuziehen, die Luft, die<lb/>
Farbe, den Hauch des Da&#x017F;eins wieder zu<lb/>
erzeugen, und in der eigenthu&#x0364;mlichen At-<lb/>
mospha&#x0364;re Men&#x017F;chen und Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e, ihrer<lb/>
Natur nach walten zu la&#x017F;&#x017F;en, der Wun&#x017F;ch<lb/>
be&#x017F;eelt den Erza&#x0364;hler, nur in &#x017F;ofern er &#x017F;ich<lb/>
in einem Knn&#x017F;twerk zu genu&#x0364;gen gedenkt.<lb/>
Mit einem Wort: er i&#x017F;t nicht mit in der<lb/>
Ge&#x017F;chichte drin; er &#x017F;teht draußen, und dreht<lb/>
an den opti&#x017F;chen Ka&#x017F;ten, de&#x017F;&#x017F;en Bilder er<lb/>
zur Schau aus&#x017F;tellt, einzig mit den Worten<lb/>
der Erkla&#x0364;rung be&#x017F;cha&#x0364;ftigt, die&#x017F;e bald u&#x0364;ber-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[41/0045] taube Nuͤſſe Sitte und Grazie verletzt wur- den! Eben ſo geht das Talent des Erzaͤh- lens, was die Selbſtbeſchaͤftigung und das Alleinherrſchen in der Geſellſchaft, allenfalls noch in Anſehen erhielt, es geht durch die Gewohnheit, nur ſich ſelbſt verſtaͤndlich ſeyn zu wollen, allmaͤhlig verloren. Die Dar- ſtellung und das Dargeſtellte ſchmelzen nicht zuſammen wie ein lebendiges Ganze, das ſich vor unſern Augen geſtaltet, und zutraͤgt. Der Wunſch, die Hoͤrer in das Gebiet des Geſchehenen hineinzuziehen, die Luft, die Farbe, den Hauch des Daſeins wieder zu erzeugen, und in der eigenthuͤmlichen At- mosphaͤre Menſchen und Verhaͤltniſſe, ihrer Natur nach walten zu laſſen, der Wunſch beſeelt den Erzaͤhler, nur in ſofern er ſich in einem Knnſtwerk zu genuͤgen gedenkt. Mit einem Wort: er iſt nicht mit in der Geſchichte drin; er ſteht draußen, und dreht an den optiſchen Kaſten, deſſen Bilder er zur Schau ausſtellt, einzig mit den Worten der Erklaͤrung beſchaͤftigt, dieſe bald uͤber-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_frauen_1826
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_frauen_1826/45
Zitationshilfe: Fouqué, Caroline de La Motte-: Die Frauen in der großen Welt. Berlin, 1826, S. 41. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_frauen_1826/45>, abgerufen am 23.02.2024.