Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fouqué, Caroline de La Motte-: Die Frauen in der großen Welt. Berlin, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite

fen; Einer, der sie aufnehmen soll, muß sie
auch zu erwiedern wissen. Wie kann das
ohne vollständige Aufmerksamkeit, ohne Be-
streben, deutlich zu werden und bestimmt zu
verstehen, ohne den Wunsch klar und ein-
leuchtend zu überzeugen, oder das Entgegen-
gesetzte auszugleichen, möglich werden? Muß
hierzu nicht der Ausdruck des Gedankens,
diesen entsprechen? darf er schwankend, oder
übertrieben vorgetragen, unter künstlichen
Phrasen versteckt, oder auf triviale Weise
unterstützt werden?

Jch kenne sehr wenige Menschen, wel-
che das Wort in ihrer Gewalt behielten.
Es geht mit ihnen durch, und stolpert, je-
mehr sie es hervorzuzwingen bemüht sind.
Man begleite nur die geselligen Discussionen.
Wie übertrieben, wie stachlicht, laut und ge-
waltsam drängen sich die Kämpfenden nicht
gegen die äußerste Schranken der Arena,
bis jene durchbrochen sind und die Zuschau-
er auf das unbequemste beunruhigt, sich
weit weg von dem tumultarischen Schau-
platze wünschen, wo um eine Hand voll

fen; Einer, der ſie aufnehmen ſoll, muß ſie
auch zu erwiedern wiſſen. Wie kann das
ohne vollſtaͤndige Aufmerkſamkeit, ohne Be-
ſtreben, deutlich zu werden und beſtimmt zu
verſtehen, ohne den Wunſch klar und ein-
leuchtend zu uͤberzeugen, oder das Entgegen-
geſetzte auszugleichen, moͤglich werden? Muß
hierzu nicht der Ausdruck des Gedankens,
dieſen entſprechen? darf er ſchwankend, oder
uͤbertrieben vorgetragen, unter kuͤnſtlichen
Phraſen verſteckt, oder auf triviale Weiſe
unterſtuͤtzt werden?

Jch kenne ſehr wenige Menſchen, wel-
che das Wort in ihrer Gewalt behielten.
Es geht mit ihnen durch, und ſtolpert, je-
mehr ſie es hervorzuzwingen bemuͤht ſind.
Man begleite nur die geſelligen Discuſſionen.
Wie uͤbertrieben, wie ſtachlicht, laut und ge-
waltſam draͤngen ſich die Kaͤmpfenden nicht
gegen die aͤußerſte Schranken der Arena,
bis jene durchbrochen ſind und die Zuſchau-
er auf das unbequemſte beunruhigt, ſich
weit weg von dem tumultariſchen Schau-
platze wuͤnſchen, wo um eine Hand voll

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0044" n="40"/>
fen; Einer, der &#x017F;ie aufnehmen &#x017F;oll, muß &#x017F;ie<lb/>
auch zu erwiedern wi&#x017F;&#x017F;en. Wie kann das<lb/>
ohne voll&#x017F;ta&#x0364;ndige Aufmerk&#x017F;amkeit, ohne Be-<lb/>
&#x017F;treben, deutlich zu werden und be&#x017F;timmt zu<lb/>
ver&#x017F;tehen, ohne den Wun&#x017F;ch klar und ein-<lb/>
leuchtend zu u&#x0364;berzeugen, oder das Entgegen-<lb/>
ge&#x017F;etzte auszugleichen, mo&#x0364;glich werden? Muß<lb/>
hierzu nicht der Ausdruck des Gedankens,<lb/>
die&#x017F;en ent&#x017F;prechen? darf er &#x017F;chwankend, oder<lb/>
u&#x0364;bertrieben vorgetragen, unter ku&#x0364;n&#x017F;tlichen<lb/>
Phra&#x017F;en ver&#x017F;teckt, oder auf triviale Wei&#x017F;e<lb/>
unter&#x017F;tu&#x0364;tzt werden?</p><lb/>
          <p>Jch kenne &#x017F;ehr wenige Men&#x017F;chen, wel-<lb/>
che das Wort in ihrer Gewalt behielten.<lb/>
Es geht mit ihnen durch, und &#x017F;tolpert, je-<lb/>
mehr &#x017F;ie es hervorzuzwingen bemu&#x0364;ht &#x017F;ind.<lb/>
Man begleite nur die ge&#x017F;elligen Discu&#x017F;&#x017F;ionen.<lb/>
Wie u&#x0364;bertrieben, wie &#x017F;tachlicht, laut und ge-<lb/>
walt&#x017F;am dra&#x0364;ngen &#x017F;ich die Ka&#x0364;mpfenden nicht<lb/>
gegen die a&#x0364;ußer&#x017F;te Schranken der Arena,<lb/>
bis jene durchbrochen &#x017F;ind und die Zu&#x017F;chau-<lb/>
er auf das unbequem&#x017F;te beunruhigt, &#x017F;ich<lb/>
weit weg von dem tumultari&#x017F;chen Schau-<lb/>
platze wu&#x0364;n&#x017F;chen, wo um eine Hand voll<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[40/0044] fen; Einer, der ſie aufnehmen ſoll, muß ſie auch zu erwiedern wiſſen. Wie kann das ohne vollſtaͤndige Aufmerkſamkeit, ohne Be- ſtreben, deutlich zu werden und beſtimmt zu verſtehen, ohne den Wunſch klar und ein- leuchtend zu uͤberzeugen, oder das Entgegen- geſetzte auszugleichen, moͤglich werden? Muß hierzu nicht der Ausdruck des Gedankens, dieſen entſprechen? darf er ſchwankend, oder uͤbertrieben vorgetragen, unter kuͤnſtlichen Phraſen verſteckt, oder auf triviale Weiſe unterſtuͤtzt werden? Jch kenne ſehr wenige Menſchen, wel- che das Wort in ihrer Gewalt behielten. Es geht mit ihnen durch, und ſtolpert, je- mehr ſie es hervorzuzwingen bemuͤht ſind. Man begleite nur die geſelligen Discuſſionen. Wie uͤbertrieben, wie ſtachlicht, laut und ge- waltſam draͤngen ſich die Kaͤmpfenden nicht gegen die aͤußerſte Schranken der Arena, bis jene durchbrochen ſind und die Zuſchau- er auf das unbequemſte beunruhigt, ſich weit weg von dem tumultariſchen Schau- platze wuͤnſchen, wo um eine Hand voll

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_frauen_1826
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_frauen_1826/44
Zitationshilfe: Fouqué, Caroline de La Motte-: Die Frauen in der großen Welt. Berlin, 1826, S. 40. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_frauen_1826/44>, abgerufen am 24.02.2024.