Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fouqué, Caroline de La Motte-: Die Frauen in der großen Welt. Berlin, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite

die Lächerlichkeiten, welche unausbleiblich vor-
fallen, können eben so wenig unbemerkt als
unbesprochen im Stillen ersterben. -- Die
große Angelegenheit irgend eines unpassenden
Toilettenstückes, oder die Vernachlässigung
einer, an Auszeichnung gewöhnten Mode-
schönheit, sind eben so viel wichtige Gegen-
stände des Gesprächs, daß der Begier danach
kaum die Zeit gegönnt wird, sich einiger-
maaßen zu bezähmen. Daher das häufige
Geflüster und Gezischel, das einverstandene
Lachen, was nur zu oft Uneingeweihete in
Verlegenheit setzt, deshalb der schroff abwei-
senden Ton gegen Solche, die ganz unbe-
fangen meinen, sich dem Gespräch anschlie-
ßen, und ihr Theil aus dem Quell, des ver-
steckt gebliebenen Witzes schöpfen zu dürfen.

Werfe man mir nicht vor, hier nur
die Mißbräuche einzelner Uebermüthigen, und
vielmehr die provinziellen Sitten kleinstädti-
scher Cirkel, als den guten Ton der Haupt-
stadt geschildert zu haben. Es sind die un-
willkührlichen Sünden fehlerhafter Gewohn-
heit, und, ich muß es sagen, weiblicher Na-

die Laͤcherlichkeiten, welche unausbleiblich vor-
fallen, koͤnnen eben ſo wenig unbemerkt als
unbeſprochen im Stillen erſterben. — Die
große Angelegenheit irgend eines unpaſſenden
Toilettenſtuͤckes, oder die Vernachlaͤſſigung
einer, an Auszeichnung gewoͤhnten Mode-
ſchoͤnheit, ſind eben ſo viel wichtige Gegen-
ſtaͤnde des Geſpraͤchs, daß der Begier danach
kaum die Zeit gegoͤnnt wird, ſich einiger-
maaßen zu bezaͤhmen. Daher das haͤufige
Gefluͤſter und Geziſchel, das einverſtandene
Lachen, was nur zu oft Uneingeweihete in
Verlegenheit ſetzt, deshalb der ſchroff abwei-
ſenden Ton gegen Solche, die ganz unbe-
fangen meinen, ſich dem Geſpraͤch anſchlie-
ßen, und ihr Theil aus dem Quell, des ver-
ſteckt gebliebenen Witzes ſchoͤpfen zu duͤrfen.

Werfe man mir nicht vor, hier nur
die Mißbraͤuche einzelner Uebermuͤthigen, und
vielmehr die provinziellen Sitten kleinſtaͤdti-
ſcher Cirkel, als den guten Ton der Haupt-
ſtadt geſchildert zu haben. Es ſind die un-
willkuͤhrlichen Suͤnden fehlerhafter Gewohn-
heit, und, ich muß es ſagen, weiblicher Na-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0144" n="140"/>
die La&#x0364;cherlichkeiten, welche unausbleiblich vor-<lb/>
fallen, ko&#x0364;nnen eben &#x017F;o wenig unbemerkt als<lb/>
unbe&#x017F;prochen im Stillen er&#x017F;terben. &#x2014; Die<lb/>
große Angelegenheit irgend eines unpa&#x017F;&#x017F;enden<lb/>
Toiletten&#x017F;tu&#x0364;ckes, oder die Vernachla&#x0364;&#x017F;&#x017F;igung<lb/>
einer, an Auszeichnung gewo&#x0364;hnten Mode-<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;nheit, &#x017F;ind eben &#x017F;o viel wichtige Gegen-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;nde des Ge&#x017F;pra&#x0364;chs, daß der Begier danach<lb/>
kaum die Zeit gego&#x0364;nnt wird, &#x017F;ich einiger-<lb/>
maaßen zu beza&#x0364;hmen. Daher das ha&#x0364;ufige<lb/>
Geflu&#x0364;&#x017F;ter und Gezi&#x017F;chel, das einver&#x017F;tandene<lb/>
Lachen, was nur zu oft Uneingeweihete in<lb/>
Verlegenheit &#x017F;etzt, deshalb der &#x017F;chroff abwei-<lb/>
&#x017F;enden Ton gegen Solche, die ganz unbe-<lb/>
fangen meinen, &#x017F;ich dem Ge&#x017F;pra&#x0364;ch an&#x017F;chlie-<lb/>
ßen, und ihr Theil aus dem Quell, des ver-<lb/>
&#x017F;teckt gebliebenen Witzes &#x017F;cho&#x0364;pfen zu du&#x0364;rfen.</p><lb/>
          <p>Werfe man mir nicht vor, hier nur<lb/>
die Mißbra&#x0364;uche einzelner Uebermu&#x0364;thigen, und<lb/>
vielmehr die provinziellen Sitten klein&#x017F;ta&#x0364;dti-<lb/>
&#x017F;cher Cirkel, als den guten Ton der Haupt-<lb/>
&#x017F;tadt ge&#x017F;childert zu haben. Es &#x017F;ind die un-<lb/>
willku&#x0364;hrlichen Su&#x0364;nden fehlerhafter Gewohn-<lb/>
heit, und, ich muß es &#x017F;agen, weiblicher Na-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[140/0144] die Laͤcherlichkeiten, welche unausbleiblich vor- fallen, koͤnnen eben ſo wenig unbemerkt als unbeſprochen im Stillen erſterben. — Die große Angelegenheit irgend eines unpaſſenden Toilettenſtuͤckes, oder die Vernachlaͤſſigung einer, an Auszeichnung gewoͤhnten Mode- ſchoͤnheit, ſind eben ſo viel wichtige Gegen- ſtaͤnde des Geſpraͤchs, daß der Begier danach kaum die Zeit gegoͤnnt wird, ſich einiger- maaßen zu bezaͤhmen. Daher das haͤufige Gefluͤſter und Geziſchel, das einverſtandene Lachen, was nur zu oft Uneingeweihete in Verlegenheit ſetzt, deshalb der ſchroff abwei- ſenden Ton gegen Solche, die ganz unbe- fangen meinen, ſich dem Geſpraͤch anſchlie- ßen, und ihr Theil aus dem Quell, des ver- ſteckt gebliebenen Witzes ſchoͤpfen zu duͤrfen. Werfe man mir nicht vor, hier nur die Mißbraͤuche einzelner Uebermuͤthigen, und vielmehr die provinziellen Sitten kleinſtaͤdti- ſcher Cirkel, als den guten Ton der Haupt- ſtadt geſchildert zu haben. Es ſind die un- willkuͤhrlichen Suͤnden fehlerhafter Gewohn- heit, und, ich muß es ſagen, weiblicher Na-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_frauen_1826
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_frauen_1826/144
Zitationshilfe: Fouqué, Caroline de La Motte-: Die Frauen in der großen Welt. Berlin, 1826, S. 140. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_frauen_1826/144>, abgerufen am 17.04.2024.