Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fouqué, Caroline de La Motte-: Die Frauen in der großen Welt. Berlin, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite

turanlagen, die so leicht ins Manierirte ver-
fällt, die aus diesem Grunde gegen die
Wahrhaftigkeit ursprünglich einfacher Ge-
sinnung verstößt. Jst es nun, daß das äußere
Dasein der Frauen so wenig bedeutendes
herbeiführt, und sie doch ebenfalls Antheil
an das Aussenleben zu haben glauben, ist
es des Verkennen ihres Standpunktes, was
sie oft so unnützerweise hervortreten läßt?
Kurz, sie bilden sich bis in Freundschaft
und Liebe, gewissen fremden Vorstellungen an
statt die bessere Eigenthümlichkeit kunstlos
zu entfalten. Sehr selten sind sie, sie
selbst
, meist immer das Abbild von dem
was ihnen gerade vorschwebt. Entweder
eine jugendlich elegante Tonangeberin, die
Quintessenz aller moderner Frivolität, oder
die gefühlvolle Schwärmerin für das Erha-
bene und Schöne, späterhin die Hausfrau
par excellence, bis zur Pein pflichtvoll,
dann kunstliebende Beschützerin der Zeitent-
wickelung, und zuletzt die gütige, nachsichts-
volle Matrone, die alles so unendlich mild
an sich hingehen läßt, daß man kaum be-

turanlagen, die ſo leicht ins Manierirte ver-
faͤllt, die aus dieſem Grunde gegen die
Wahrhaftigkeit urſpruͤnglich einfacher Ge-
ſinnung verſtoͤßt. Jſt es nun, daß das aͤußere
Daſein der Frauen ſo wenig bedeutendes
herbeifuͤhrt, und ſie doch ebenfalls Antheil
an das Auſſenleben zu haben glauben, iſt
es des Verkennen ihres Standpunktes, was
ſie oft ſo unnuͤtzerweiſe hervortreten laͤßt?
Kurz, ſie bilden ſich bis in Freundſchaft
und Liebe, gewiſſen fremden Vorſtellungen an
ſtatt die beſſere Eigenthuͤmlichkeit kunſtlos
zu entfalten. Sehr ſelten ſind ſie, ſie
ſelbſt
, meiſt immer das Abbild von dem
was ihnen gerade vorſchwebt. Entweder
eine jugendlich elegante Tonangeberin, die
Quinteſſenz aller moderner Frivolitaͤt, oder
die gefuͤhlvolle Schwaͤrmerin fuͤr das Erha-
bene und Schoͤne, ſpaͤterhin die Hausfrau
par excellence, bis zur Pein pflichtvoll,
dann kunſtliebende Beſchuͤtzerin der Zeitent-
wickelung, und zuletzt die guͤtige, nachſichts-
volle Matrone, die alles ſo unendlich mild
an ſich hingehen laͤßt, daß man kaum be-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0145" n="141"/>
turanlagen, die &#x017F;o leicht ins Manierirte ver-<lb/>
fa&#x0364;llt, die aus die&#x017F;em Grunde gegen die<lb/>
Wahrhaftigkeit ur&#x017F;pru&#x0364;nglich einfacher Ge-<lb/>
&#x017F;innung ver&#x017F;to&#x0364;ßt. J&#x017F;t es nun, daß das a&#x0364;ußere<lb/>
Da&#x017F;ein der Frauen &#x017F;o wenig bedeutendes<lb/>
herbeifu&#x0364;hrt, und &#x017F;ie doch ebenfalls Antheil<lb/>
an das Au&#x017F;&#x017F;enleben zu haben glauben, i&#x017F;t<lb/>
es des Verkennen ihres Standpunktes, was<lb/>
&#x017F;ie oft &#x017F;o unnu&#x0364;tzerwei&#x017F;e hervortreten la&#x0364;ßt?<lb/>
Kurz, &#x017F;ie bilden &#x017F;ich bis in Freund&#x017F;chaft<lb/>
und Liebe, gewi&#x017F;&#x017F;en fremden Vor&#x017F;tellungen an<lb/>
&#x017F;tatt die be&#x017F;&#x017F;ere Eigenthu&#x0364;mlichkeit kun&#x017F;tlos<lb/>
zu entfalten. Sehr &#x017F;elten &#x017F;ind <hi rendition="#g">&#x017F;ie, &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t</hi>, mei&#x017F;t immer das Abbild von dem<lb/>
was ihnen gerade vor&#x017F;chwebt. Entweder<lb/>
eine jugendlich elegante Tonangeberin, die<lb/>
Quinte&#x017F;&#x017F;enz aller moderner Frivolita&#x0364;t, oder<lb/>
die gefu&#x0364;hlvolle Schwa&#x0364;rmerin fu&#x0364;r das Erha-<lb/>
bene und Scho&#x0364;ne, &#x017F;pa&#x0364;terhin die Hausfrau<lb/><hi rendition="#aq">par excellence,</hi> bis zur Pein pflichtvoll,<lb/>
dann kun&#x017F;tliebende Be&#x017F;chu&#x0364;tzerin der Zeitent-<lb/>
wickelung, und zuletzt die gu&#x0364;tige, nach&#x017F;ichts-<lb/>
volle Matrone, die alles &#x017F;o unendlich mild<lb/>
an &#x017F;ich hingehen la&#x0364;ßt, daß man kaum be-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[141/0145] turanlagen, die ſo leicht ins Manierirte ver- faͤllt, die aus dieſem Grunde gegen die Wahrhaftigkeit urſpruͤnglich einfacher Ge- ſinnung verſtoͤßt. Jſt es nun, daß das aͤußere Daſein der Frauen ſo wenig bedeutendes herbeifuͤhrt, und ſie doch ebenfalls Antheil an das Auſſenleben zu haben glauben, iſt es des Verkennen ihres Standpunktes, was ſie oft ſo unnuͤtzerweiſe hervortreten laͤßt? Kurz, ſie bilden ſich bis in Freundſchaft und Liebe, gewiſſen fremden Vorſtellungen an ſtatt die beſſere Eigenthuͤmlichkeit kunſtlos zu entfalten. Sehr ſelten ſind ſie, ſie ſelbſt, meiſt immer das Abbild von dem was ihnen gerade vorſchwebt. Entweder eine jugendlich elegante Tonangeberin, die Quinteſſenz aller moderner Frivolitaͤt, oder die gefuͤhlvolle Schwaͤrmerin fuͤr das Erha- bene und Schoͤne, ſpaͤterhin die Hausfrau par excellence, bis zur Pein pflichtvoll, dann kunſtliebende Beſchuͤtzerin der Zeitent- wickelung, und zuletzt die guͤtige, nachſichts- volle Matrone, die alles ſo unendlich mild an ſich hingehen laͤßt, daß man kaum be-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_frauen_1826
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_frauen_1826/145
Zitationshilfe: Fouqué, Caroline de La Motte-: Die Frauen in der großen Welt. Berlin, 1826, S. 141. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_frauen_1826/145>, abgerufen am 16.04.2024.