Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fouqué, Caroline de La Motte-: Die Frauen in der großen Welt. Berlin, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite

Das ist's! Es soll etwas, das meist
gar nicht da ist, vorgestellt, irgend eine Rol-
le, die Jnteresse erwecken könnte, gespielt
werden. Das bloße einfache für sich Da-
sein, Reden und Handeln reicht nicht aus
den Effect hervorzubringen, welchem man
beabsichtigte. Deshalb müssen sich Verhält-
nisse schaffen und Beziehungen berbeiführen
lassen, die verschiedenartig auf die Wahr-
nehmung wirken.

Empfindungen will man grade nicht
heucheln, aber die Fähigkeit sie hegen zu
können, ohngefähr andeuten. -- Und will
man auch überhaupt nichts Bewußtes, so
müssen doch Gefühl und Gemüth, durch
den Wunsch, bemerkt zu werden, äußerlich
agiren, ohne daß sie etwas Wirkliches im
Jnnern bewegte.

Deshalb hat die Freundschaft junger
Mädchen zu einander so viel in die Au-
genfallendes.
Gewöhnlich ruft sie die
ganze Welt zum Zeugen ihres Daseins. Es
scheint, das stille Band zweier aufblühender
Seelen solle von bescheidener Farbe sein, in-

Das iſt’s! Es ſoll etwas, das meiſt
gar nicht da iſt, vorgeſtellt, irgend eine Rol-
le, die Jntereſſe erwecken koͤnnte, geſpielt
werden. Das bloße einfache fuͤr ſich Da-
ſein, Reden und Handeln reicht nicht aus
den Effect hervorzubringen, welchem man
beabſichtigte. Deshalb muͤſſen ſich Verhaͤlt-
niſſe ſchaffen und Beziehungen berbeifuͤhren
laſſen, die verſchiedenartig auf die Wahr-
nehmung wirken.

Empfindungen will man grade nicht
heucheln, aber die Faͤhigkeit ſie hegen zu
koͤnnen, ohngefaͤhr andeuten. — Und will
man auch uͤberhaupt nichts Bewußtes, ſo
muͤſſen doch Gefuͤhl und Gemuͤth, durch
den Wunſch, bemerkt zu werden, aͤußerlich
agiren, ohne daß ſie etwas Wirkliches im
Jnnern bewegte.

Deshalb hat die Freundſchaft junger
Maͤdchen zu einander ſo viel in die Au-
genfallendes.
Gewoͤhnlich ruft ſie die
ganze Welt zum Zeugen ihres Daſeins. Es
ſcheint, das ſtille Band zweier aufbluͤhender
Seelen ſolle von beſcheidener Farbe ſein, in-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0140" n="136"/>
          <p>Das i&#x017F;t&#x2019;s! Es &#x017F;oll etwas, das mei&#x017F;t<lb/>
gar nicht da i&#x017F;t, vorge&#x017F;tellt, irgend eine Rol-<lb/>
le, die Jntere&#x017F;&#x017F;e erwecken ko&#x0364;nnte, ge&#x017F;pielt<lb/>
werden. Das bloße einfache fu&#x0364;r &#x017F;ich Da-<lb/>
&#x017F;ein, Reden und Handeln reicht nicht aus<lb/>
den Effect hervorzubringen, welchem man<lb/>
beab&#x017F;ichtigte. Deshalb mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich Verha&#x0364;lt-<lb/>
ni&#x017F;&#x017F;e &#x017F;chaffen und Beziehungen berbeifu&#x0364;hren<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en, die ver&#x017F;chiedenartig auf die Wahr-<lb/>
nehmung wirken.</p><lb/>
          <p>Empfindungen will man grade nicht<lb/>
heucheln, aber die Fa&#x0364;higkeit &#x017F;ie hegen zu<lb/>
ko&#x0364;nnen, ohngefa&#x0364;hr andeuten. &#x2014; Und will<lb/>
man auch u&#x0364;berhaupt nichts Bewußtes, &#x017F;o<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en doch Gefu&#x0364;hl und Gemu&#x0364;th, durch<lb/>
den Wun&#x017F;ch, bemerkt zu werden, a&#x0364;ußerlich<lb/>
agiren, ohne daß &#x017F;ie etwas Wirkliches im<lb/>
Jnnern bewegte.</p><lb/>
          <p>Deshalb hat die Freund&#x017F;chaft junger<lb/>
Ma&#x0364;dchen zu einander &#x017F;o viel in die <hi rendition="#g">Au-<lb/>
genfallendes.</hi> Gewo&#x0364;hnlich ruft &#x017F;ie die<lb/>
ganze Welt zum Zeugen ihres Da&#x017F;eins. Es<lb/>
&#x017F;cheint, das &#x017F;tille Band zweier aufblu&#x0364;hender<lb/>
Seelen &#x017F;olle von be&#x017F;cheidener Farbe &#x017F;ein, in-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[136/0140] Das iſt’s! Es ſoll etwas, das meiſt gar nicht da iſt, vorgeſtellt, irgend eine Rol- le, die Jntereſſe erwecken koͤnnte, geſpielt werden. Das bloße einfache fuͤr ſich Da- ſein, Reden und Handeln reicht nicht aus den Effect hervorzubringen, welchem man beabſichtigte. Deshalb muͤſſen ſich Verhaͤlt- niſſe ſchaffen und Beziehungen berbeifuͤhren laſſen, die verſchiedenartig auf die Wahr- nehmung wirken. Empfindungen will man grade nicht heucheln, aber die Faͤhigkeit ſie hegen zu koͤnnen, ohngefaͤhr andeuten. — Und will man auch uͤberhaupt nichts Bewußtes, ſo muͤſſen doch Gefuͤhl und Gemuͤth, durch den Wunſch, bemerkt zu werden, aͤußerlich agiren, ohne daß ſie etwas Wirkliches im Jnnern bewegte. Deshalb hat die Freundſchaft junger Maͤdchen zu einander ſo viel in die Au- genfallendes. Gewoͤhnlich ruft ſie die ganze Welt zum Zeugen ihres Daſeins. Es ſcheint, das ſtille Band zweier aufbluͤhender Seelen ſolle von beſcheidener Farbe ſein, in-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_frauen_1826
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_frauen_1826/140
Zitationshilfe: Fouqué, Caroline de La Motte-: Die Frauen in der großen Welt. Berlin, 1826, S. 136. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_frauen_1826/140>, abgerufen am 22.04.2024.