Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fouqué, Caroline de La Motte-: Die Frauen in der großen Welt. Berlin, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite

die des Alters. Jene umfaßt Wünsche des
Herzens, diese Erwartungen des Lebens.

Jst Natur, unwillkührliche Hingebung
in Beiden, so kann man nur beten, daß
die Besonnenheit nicht ganz dabei fehlen
möge. Jm Uebrigen wird jeder allein durch
sich selbst belehrt. Das Wesentliche beruhet
stets auf dem Wesentlichen, und was hier
gekämpft und erfahren werden muß, das
kann keiner dem Andern abnehmen.

Allein über die Form, und was mit
ihr genau zusammenhängt, die äußere Er-
scheinung, läßt sich doch manches sagen,
was unmittelbar die geselligen Rücksichten
betrifft.

Diese werden nur zu oft durch gewisse
Anwandlungen leidenschaftlicher Freundschaf-
ten verletzt, in denen nicht einmal die Wahr-
heit augenblicklicher Täuschung liegt.

Man hat eine triviale Bezeichnung für
Affectationen der Art, welche gleichwohl das
Motiv, aus dem sie hervorgehen, erschöpft.
Man sagt: "Der oder die will so was
vorstellen."

die des Alters. Jene umfaßt Wuͤnſche des
Herzens, dieſe Erwartungen des Lebens.

Jſt Natur, unwillkuͤhrliche Hingebung
in Beiden, ſo kann man nur beten, daß
die Beſonnenheit nicht ganz dabei fehlen
moͤge. Jm Uebrigen wird jeder allein durch
ſich ſelbſt belehrt. Das Weſentliche beruhet
ſtets auf dem Weſentlichen, und was hier
gekaͤmpft und erfahren werden muß, das
kann keiner dem Andern abnehmen.

Allein uͤber die Form, und was mit
ihr genau zuſammenhaͤngt, die aͤußere Er-
ſcheinung, laͤßt ſich doch manches ſagen,
was unmittelbar die geſelligen Ruͤckſichten
betrifft.

Dieſe werden nur zu oft durch gewiſſe
Anwandlungen leidenſchaftlicher Freundſchaf-
ten verletzt, in denen nicht einmal die Wahr-
heit augenblicklicher Taͤuſchung liegt.

Man hat eine triviale Bezeichnung fuͤr
Affectationen der Art, welche gleichwohl das
Motiv, aus dem ſie hervorgehen, erſchoͤpft.
Man ſagt: „Der oder die will ſo was
vorſtellen.‟

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0139" n="135"/>
die des Alters. Jene umfaßt Wu&#x0364;n&#x017F;che des<lb/>
Herzens, die&#x017F;e Erwartungen des Lebens.</p><lb/>
          <p>J&#x017F;t Natur, unwillku&#x0364;hrliche Hingebung<lb/>
in Beiden, &#x017F;o kann man nur beten, daß<lb/>
die Be&#x017F;onnenheit nicht ganz dabei fehlen<lb/>
mo&#x0364;ge. Jm Uebrigen wird jeder allein durch<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t belehrt. Das We&#x017F;entliche beruhet<lb/>
&#x017F;tets auf dem We&#x017F;entlichen, und was hier<lb/>
geka&#x0364;mpft und erfahren werden muß, das<lb/>
kann keiner dem Andern abnehmen.</p><lb/>
          <p>Allein u&#x0364;ber die Form, und was mit<lb/>
ihr genau zu&#x017F;ammenha&#x0364;ngt, die a&#x0364;ußere Er-<lb/>
&#x017F;cheinung, la&#x0364;ßt &#x017F;ich doch manches &#x017F;agen,<lb/>
was unmittelbar die ge&#x017F;elligen Ru&#x0364;ck&#x017F;ichten<lb/>
betrifft.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;e werden nur zu oft durch gewi&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Anwandlungen leiden&#x017F;chaftlicher Freund&#x017F;chaf-<lb/>
ten verletzt, in denen nicht einmal die Wahr-<lb/>
heit augenblicklicher Ta&#x0364;u&#x017F;chung liegt.</p><lb/>
          <p>Man hat eine triviale Bezeichnung fu&#x0364;r<lb/>
Affectationen der Art, welche gleichwohl das<lb/>
Motiv, aus dem &#x017F;ie hervorgehen, er&#x017F;cho&#x0364;pft.<lb/>
Man &#x017F;agt: &#x201E;<hi rendition="#g">Der</hi> oder <hi rendition="#g">die</hi> will &#x017F;o was<lb/>
vor&#x017F;tellen.&#x201F;</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[135/0139] die des Alters. Jene umfaßt Wuͤnſche des Herzens, dieſe Erwartungen des Lebens. Jſt Natur, unwillkuͤhrliche Hingebung in Beiden, ſo kann man nur beten, daß die Beſonnenheit nicht ganz dabei fehlen moͤge. Jm Uebrigen wird jeder allein durch ſich ſelbſt belehrt. Das Weſentliche beruhet ſtets auf dem Weſentlichen, und was hier gekaͤmpft und erfahren werden muß, das kann keiner dem Andern abnehmen. Allein uͤber die Form, und was mit ihr genau zuſammenhaͤngt, die aͤußere Er- ſcheinung, laͤßt ſich doch manches ſagen, was unmittelbar die geſelligen Ruͤckſichten betrifft. Dieſe werden nur zu oft durch gewiſſe Anwandlungen leidenſchaftlicher Freundſchaf- ten verletzt, in denen nicht einmal die Wahr- heit augenblicklicher Taͤuſchung liegt. Man hat eine triviale Bezeichnung fuͤr Affectationen der Art, welche gleichwohl das Motiv, aus dem ſie hervorgehen, erſchoͤpft. Man ſagt: „Der oder die will ſo was vorſtellen.‟

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_frauen_1826
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_frauen_1826/139
Zitationshilfe: Fouqué, Caroline de La Motte-: Die Frauen in der großen Welt. Berlin, 1826, S. 135. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_frauen_1826/139>, abgerufen am 17.04.2024.