Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fouqué, Caroline de La Motte-: Die Frauen in der großen Welt. Berlin, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite

schuf, und in bestimmten Verhältnissen auf-
einander bezog, so wurden sie seine Welt.
Deshalb kommt es gar nicht darauf an,
was und wer in solche phantastische Re-
gion eintritt? sondern überall nur, daß sich
ihr etwas nahe.

Jst das jugendliche Gemüth nicht von
Natur ganz dürr, oder durch Beziehung und
Umgebungen durchaus verflacht, so wird es
immer eine Zeitlang jenes ahndungsvollen
Aufschwunges fähig sein und die Wirklich-
keit in eine ideale Sphäre hinüberziehen, die
unwillkührlich die Gegenstände umwandelt.
Jn dieser Periode müssen gleichgestimmte
Herzen sich finden und Verbindungen ge-
schlossen werden, die späterhin in das We-
sen der Freundschaft hineinreifen, öfter
noch, auf ihren Namen getauft, eine Zeit-
lang mit diesem Namen spielen und dann,
wie nicht gewesen, in das allgemeine Grab
aller Endlichkeit versinken.

Es ist hierbei weder viel zu tadeln, noch
sich zu verwundern. Die Täuschbarkeit der
Jugeud ist nicht größer, nur anders, als

ſchuf, und in beſtimmten Verhaͤltniſſen auf-
einander bezog, ſo wurden ſie ſeine Welt.
Deshalb kommt es gar nicht darauf an,
was und wer in ſolche phantaſtiſche Re-
gion eintritt? ſondern uͤberall nur, daß ſich
ihr etwas nahe.

Jſt das jugendliche Gemuͤth nicht von
Natur ganz duͤrr, oder durch Beziehung und
Umgebungen durchaus verflacht, ſo wird es
immer eine Zeitlang jenes ahndungsvollen
Aufſchwunges faͤhig ſein und die Wirklich-
keit in eine ideale Sphaͤre hinuͤberziehen, die
unwillkuͤhrlich die Gegenſtaͤnde umwandelt.
Jn dieſer Periode muͤſſen gleichgeſtimmte
Herzen ſich finden und Verbindungen ge-
ſchloſſen werden, die ſpaͤterhin in das We-
ſen der Freundſchaft hineinreifen, oͤfter
noch, auf ihren Namen getauft, eine Zeit-
lang mit dieſem Namen ſpielen und dann,
wie nicht geweſen, in das allgemeine Grab
aller Endlichkeit verſinken.

Es iſt hierbei weder viel zu tadeln, noch
ſich zu verwundern. Die Taͤuſchbarkeit der
Jugeud iſt nicht groͤßer, nur anders, als

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0138" n="134"/>
&#x017F;chuf, und in be&#x017F;timmten Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;en auf-<lb/>
einander bezog, &#x017F;o wurden &#x017F;ie &#x017F;eine Welt.<lb/>
Deshalb kommt es gar nicht darauf an,<lb/><hi rendition="#g">was</hi> und <hi rendition="#g">wer</hi> in &#x017F;olche phanta&#x017F;ti&#x017F;che Re-<lb/>
gion eintritt? &#x017F;ondern u&#x0364;berall nur, daß &#x017F;ich<lb/>
ihr etwas nahe.</p><lb/>
          <p>J&#x017F;t das jugendliche Gemu&#x0364;th nicht von<lb/>
Natur ganz du&#x0364;rr, oder durch Beziehung und<lb/>
Umgebungen durchaus verflacht, &#x017F;o wird es<lb/>
immer eine Zeitlang jenes ahndungsvollen<lb/>
Auf&#x017F;chwunges fa&#x0364;hig &#x017F;ein und die Wirklich-<lb/>
keit in eine ideale Spha&#x0364;re hinu&#x0364;berziehen, die<lb/>
unwillku&#x0364;hrlich die Gegen&#x017F;ta&#x0364;nde umwandelt.<lb/>
Jn die&#x017F;er Periode mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en gleichge&#x017F;timmte<lb/>
Herzen &#x017F;ich finden und Verbindungen ge-<lb/>
&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en werden, die &#x017F;pa&#x0364;terhin in das We-<lb/>
&#x017F;en der Freund&#x017F;chaft <hi rendition="#g">hineinreifen,</hi> o&#x0364;fter<lb/>
noch, auf ihren Namen getauft, eine Zeit-<lb/>
lang mit die&#x017F;em Namen &#x017F;pielen und dann,<lb/>
wie nicht gewe&#x017F;en, in das allgemeine Grab<lb/>
aller Endlichkeit ver&#x017F;inken.</p><lb/>
          <p>Es i&#x017F;t hierbei weder viel zu tadeln, noch<lb/>
&#x017F;ich zu verwundern. Die Ta&#x0364;u&#x017F;chbarkeit der<lb/>
Jugeud i&#x017F;t nicht <hi rendition="#g">gro&#x0364;ßer,</hi> nur <hi rendition="#g">anders,</hi> als<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[134/0138] ſchuf, und in beſtimmten Verhaͤltniſſen auf- einander bezog, ſo wurden ſie ſeine Welt. Deshalb kommt es gar nicht darauf an, was und wer in ſolche phantaſtiſche Re- gion eintritt? ſondern uͤberall nur, daß ſich ihr etwas nahe. Jſt das jugendliche Gemuͤth nicht von Natur ganz duͤrr, oder durch Beziehung und Umgebungen durchaus verflacht, ſo wird es immer eine Zeitlang jenes ahndungsvollen Aufſchwunges faͤhig ſein und die Wirklich- keit in eine ideale Sphaͤre hinuͤberziehen, die unwillkuͤhrlich die Gegenſtaͤnde umwandelt. Jn dieſer Periode muͤſſen gleichgeſtimmte Herzen ſich finden und Verbindungen ge- ſchloſſen werden, die ſpaͤterhin in das We- ſen der Freundſchaft hineinreifen, oͤfter noch, auf ihren Namen getauft, eine Zeit- lang mit dieſem Namen ſpielen und dann, wie nicht geweſen, in das allgemeine Grab aller Endlichkeit verſinken. Es iſt hierbei weder viel zu tadeln, noch ſich zu verwundern. Die Taͤuſchbarkeit der Jugeud iſt nicht groͤßer, nur anders, als

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_frauen_1826
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_frauen_1826/138
Zitationshilfe: Fouqué, Caroline de La Motte-: Die Frauen in der großen Welt. Berlin, 1826, S. 134. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_frauen_1826/138>, abgerufen am 17.04.2024.