Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fouqué, Caroline de La Motte-: Die Frauen in der großen Welt. Berlin, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite

nur als Spiegelbild der Wahrheit zeigen.
Wir erkennen just so viel davon, um die
Sehnsucht danach zu rechtfertigen. Wenn
wir aber die Hand ausstrecken und zu be-
sitzen hoffen, liegt etwas dazwischen, und
wäre es auch nur ein durchsichtiger Stoff,
immer ist es etwas Materielles!

Jm Allgemeinen begnügt man sich mit
dem täuschenden Wiederscheine. Man hat
recht, die Sache nicht genau zu nehmen,
wenn es darauf ankommt, eine Lücke in der
Zeit zu füllen. Was über die Zeit hinaus-
geht, liegt insbesondere der Jugend allzu-
fern, um darüber mit sich im Klaren zu
sein. Sie hat es mit der Gegenwart, und
träumt sie auch viel von Ewigkeiten, so sind
das poetische Gewebe, mit denen eine spie-
lende Phantasie die Wirklichkeit umspinnt.
Eine andere Art Bilderfibel! die auch eine
Epoche der Entwickelung fördern hilft!

Diese Gattung von Anschauungen, meist
aus weichen, nebelartigen Elementen hervor-
gehend, nimmt indeß weniger den Sinn als
das Gefühl in Anspruch, und wie dieses sie

nur als Spiegelbild der Wahrheit zeigen.
Wir erkennen juſt ſo viel davon, um die
Sehnſucht danach zu rechtfertigen. Wenn
wir aber die Hand ausſtrecken und zu be-
ſitzen hoffen, liegt etwas dazwiſchen, und
waͤre es auch nur ein durchſichtiger Stoff,
immer iſt es etwas Materielles!

Jm Allgemeinen begnuͤgt man ſich mit
dem taͤuſchenden Wiederſcheine. Man hat
recht, die Sache nicht genau zu nehmen,
wenn es darauf ankommt, eine Luͤcke in der
Zeit zu fuͤllen. Was uͤber die Zeit hinaus-
geht, liegt insbeſondere der Jugend allzu-
fern, um daruͤber mit ſich im Klaren zu
ſein. Sie hat es mit der Gegenwart, und
traͤumt ſie auch viel von Ewigkeiten, ſo ſind
das poetiſche Gewebe, mit denen eine ſpie-
lende Phantaſie die Wirklichkeit umſpinnt.
Eine andere Art Bilderfibel! die auch eine
Epoche der Entwickelung foͤrdern hilft!

Dieſe Gattung von Anſchauungen, meiſt
aus weichen, nebelartigen Elementen hervor-
gehend, nimmt indeß weniger den Sinn als
das Gefuͤhl in Anſpruch, und wie dieſes ſie

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0137" n="133"/>
nur als Spiegelbild der Wahrheit zeigen.<lb/>
Wir erkennen ju&#x017F;t &#x017F;o viel davon, um die<lb/>
Sehn&#x017F;ucht danach zu rechtfertigen. Wenn<lb/>
wir aber die Hand aus&#x017F;trecken und zu be-<lb/>
&#x017F;itzen <hi rendition="#g">hoffen,</hi> liegt etwas dazwi&#x017F;chen, und<lb/>
wa&#x0364;re es auch nur ein durch&#x017F;ichtiger Stoff,<lb/>
immer i&#x017F;t es etwas Materielles!</p><lb/>
          <p>Jm Allgemeinen begnu&#x0364;gt man &#x017F;ich mit<lb/>
dem ta&#x0364;u&#x017F;chenden Wieder&#x017F;cheine. Man hat<lb/>
recht, die Sache nicht genau zu nehmen,<lb/>
wenn es darauf ankommt, eine Lu&#x0364;cke in der<lb/>
Zeit zu fu&#x0364;llen. Was <hi rendition="#g">u&#x0364;ber</hi> die Zeit hinaus-<lb/>
geht, liegt insbe&#x017F;ondere der Jugend allzu-<lb/>
fern, um daru&#x0364;ber mit &#x017F;ich im Klaren zu<lb/>
&#x017F;ein. Sie hat es mit der Gegenwart, und<lb/>
tra&#x0364;umt &#x017F;ie auch viel von Ewigkeiten, &#x017F;o &#x017F;ind<lb/>
das poeti&#x017F;che Gewebe, mit denen eine &#x017F;pie-<lb/>
lende Phanta&#x017F;ie die Wirklichkeit um&#x017F;pinnt.<lb/>
Eine andere Art Bilderfibel! die auch eine<lb/>
Epoche der Entwickelung fo&#x0364;rdern hilft!</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;e Gattung von An&#x017F;chauungen, mei&#x017F;t<lb/>
aus weichen, nebelartigen Elementen hervor-<lb/>
gehend, nimmt indeß weniger den Sinn als<lb/>
das Gefu&#x0364;hl in An&#x017F;pruch, und wie die&#x017F;es &#x017F;ie<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[133/0137] nur als Spiegelbild der Wahrheit zeigen. Wir erkennen juſt ſo viel davon, um die Sehnſucht danach zu rechtfertigen. Wenn wir aber die Hand ausſtrecken und zu be- ſitzen hoffen, liegt etwas dazwiſchen, und waͤre es auch nur ein durchſichtiger Stoff, immer iſt es etwas Materielles! Jm Allgemeinen begnuͤgt man ſich mit dem taͤuſchenden Wiederſcheine. Man hat recht, die Sache nicht genau zu nehmen, wenn es darauf ankommt, eine Luͤcke in der Zeit zu fuͤllen. Was uͤber die Zeit hinaus- geht, liegt insbeſondere der Jugend allzu- fern, um daruͤber mit ſich im Klaren zu ſein. Sie hat es mit der Gegenwart, und traͤumt ſie auch viel von Ewigkeiten, ſo ſind das poetiſche Gewebe, mit denen eine ſpie- lende Phantaſie die Wirklichkeit umſpinnt. Eine andere Art Bilderfibel! die auch eine Epoche der Entwickelung foͤrdern hilft! Dieſe Gattung von Anſchauungen, meiſt aus weichen, nebelartigen Elementen hervor- gehend, nimmt indeß weniger den Sinn als das Gefuͤhl in Anſpruch, und wie dieſes ſie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_frauen_1826
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_frauen_1826/137
Zitationshilfe: Fouqué, Caroline de La Motte-: Die Frauen in der großen Welt. Berlin, 1826, S. 133. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_frauen_1826/137>, abgerufen am 17.04.2024.