Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fouqué, Caroline de La Motte-: Die Frauen in der großen Welt. Berlin, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite

Wahrlich, die Gesellschaft hat nichts
dadurch gewonnen, daß man denen, die kei-
ne Füße zum Springen mitbringen, ihren
Antheil schmälert. Seit man nur Geigen
und Pfeifen sprechen läßt, verstummen die
menschlichen Zungen. Gönne man beiden,
Füßen und Zungen, ihr Necht! und mache
dieses Recht jeder geltend wie er kann. Las-
se man den Tanzsaal der Jugend, mäßigen
die Mütter ihre Unruhe über den glücklichen
Erfolg der Töchter, lernen sie die einzige
Gewalt, die sie noch üben können, die der
Herrschaft des Geistes, mit Würde und Gra-
zie behaupten, und zwingen sie die niedlichen
Tänzerinnen einzugestehen, daß man nicht
in die Liebenswürdigkeit hineinspringt, daß
das Talent hinzu geübt sein will und man
zu Vorbildern hinauf und nicht herab
sehen müsse.



Viertes Kapitel.
Entstehende Freundschaften.

Freundschaft gehört gewiß auch zu den
Gütern, die sich uns im Leben meist immer

Wahrlich, die Geſellſchaft hat nichts
dadurch gewonnen, daß man denen, die kei-
ne Fuͤße zum Springen mitbringen, ihren
Antheil ſchmaͤlert. Seit man nur Geigen
und Pfeifen ſprechen laͤßt, verſtummen die
menſchlichen Zungen. Goͤnne man beiden,
Fuͤßen und Zungen, ihr Necht! und mache
dieſes Recht jeder geltend wie er kann. Laſ-
ſe man den Tanzſaal der Jugend, maͤßigen
die Muͤtter ihre Unruhe uͤber den gluͤcklichen
Erfolg der Toͤchter, lernen ſie die einzige
Gewalt, die ſie noch uͤben koͤnnen, die der
Herrſchaft des Geiſtes, mit Wuͤrde und Gra-
zie behaupten, und zwingen ſie die niedlichen
Taͤnzerinnen einzugeſtehen, daß man nicht
in die Liebenswuͤrdigkeit hineinſpringt, daß
das Talent hinzu geuͤbt ſein will und man
zu Vorbildern hinauf und nicht herab
ſehen muͤſſe.



Viertes Kapitel.
Entſtehende Freundſchaften.

Freundſchaft gehoͤrt gewiß auch zu den
Guͤtern, die ſich uns im Leben meiſt immer

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0136" n="132"/>
          <p>Wahrlich, die Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft hat nichts<lb/>
dadurch gewonnen, daß man denen, die kei-<lb/>
ne Fu&#x0364;ße zum Springen mitbringen, ihren<lb/>
Antheil &#x017F;chma&#x0364;lert. Seit man nur Geigen<lb/>
und Pfeifen &#x017F;prechen la&#x0364;ßt, ver&#x017F;tummen die<lb/>
men&#x017F;chlichen Zungen. Go&#x0364;nne man beiden,<lb/>
Fu&#x0364;ßen und Zungen, ihr Necht! und mache<lb/>
die&#x017F;es Recht jeder geltend wie er kann. La&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e man den Tanz&#x017F;aal der Jugend, ma&#x0364;ßigen<lb/>
die Mu&#x0364;tter ihre Unruhe u&#x0364;ber den glu&#x0364;cklichen<lb/>
Erfolg der To&#x0364;chter, lernen &#x017F;ie die einzige<lb/>
Gewalt, die &#x017F;ie noch u&#x0364;ben ko&#x0364;nnen, die der<lb/>
Herr&#x017F;chaft des Gei&#x017F;tes, mit Wu&#x0364;rde und Gra-<lb/>
zie behaupten, und zwingen &#x017F;ie die niedlichen<lb/>
Ta&#x0364;nzerinnen einzuge&#x017F;tehen, daß man nicht<lb/>
in die Liebenswu&#x0364;rdigkeit hinein&#x017F;pringt, daß<lb/>
das Talent hinzu geu&#x0364;bt &#x017F;ein will und man<lb/>
zu Vorbildern <hi rendition="#g">hinauf</hi> und nicht <hi rendition="#g">herab</hi><lb/>
&#x017F;ehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Viertes Kapitel.</hi><lb/>
Ent&#x017F;tehende Freund&#x017F;chaften.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">F</hi>reund&#x017F;chaft geho&#x0364;rt gewiß auch zu den<lb/>
Gu&#x0364;tern, die &#x017F;ich uns im Leben mei&#x017F;t immer<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[132/0136] Wahrlich, die Geſellſchaft hat nichts dadurch gewonnen, daß man denen, die kei- ne Fuͤße zum Springen mitbringen, ihren Antheil ſchmaͤlert. Seit man nur Geigen und Pfeifen ſprechen laͤßt, verſtummen die menſchlichen Zungen. Goͤnne man beiden, Fuͤßen und Zungen, ihr Necht! und mache dieſes Recht jeder geltend wie er kann. Laſ- ſe man den Tanzſaal der Jugend, maͤßigen die Muͤtter ihre Unruhe uͤber den gluͤcklichen Erfolg der Toͤchter, lernen ſie die einzige Gewalt, die ſie noch uͤben koͤnnen, die der Herrſchaft des Geiſtes, mit Wuͤrde und Gra- zie behaupten, und zwingen ſie die niedlichen Taͤnzerinnen einzugeſtehen, daß man nicht in die Liebenswuͤrdigkeit hineinſpringt, daß das Talent hinzu geuͤbt ſein will und man zu Vorbildern hinauf und nicht herab ſehen muͤſſe. Viertes Kapitel. Entſtehende Freundſchaften. Freundſchaft gehoͤrt gewiß auch zu den Guͤtern, die ſich uns im Leben meiſt immer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_frauen_1826
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_frauen_1826/136
Zitationshilfe: Fouqué, Caroline de La Motte-: Die Frauen in der großen Welt. Berlin, 1826, S. 132. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_frauen_1826/136>, abgerufen am 17.04.2024.