Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fouqué, Caroline de La Motte-: Die Frauen in der großen Welt. Berlin, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite

mißt und so gern erkannt werden, entwik-
keln nur die Grazie der Güte in ihr, die
einzige die sie über die Blüthezeit hinaus
begleitet, die einzige die zum Herzen spricht.

Auch verstanden die Matronen ehemals
ihren Vortheil weit mehr, als jetzt. Sie
wußten ihren Platz wohl zu finden. Statt
diesen in den Tanzsälen zu suchen, wo sie
nur hinderlich oder ein Gegenstand des Mit-
leides, wohl auch zuweilen unwillkührlicher
Spöttelei, sein können, entzogen sie sich der
Jugend, und zwangen diese, sie aufzusuchen.
Auf solche Weise, vornehmer und höher als
jetzt gestellt, gewann ihre Gunst einen Ein-
fluß, der nicht aus der Acht zu lassen war.

Die Rücksichten, welche überlegene Er-
fahrung in jedem Augenblicke des Lebens,
wie in allen Verhältnissen, heischt, wurden
deshalb niemals aus den Augen gesetzt. Der
Ton junger Mädchen hatte nichts von der
familiären Spaßhaftigkeit, die zuweilen an
das Triviale streift, überhaupt gaben diese
den Ton nicht an, sie nahmen ihn auf. Jn
welcher Art er angeschlagen ward, wußten

9

mißt und ſo gern erkannt werden, entwik-
keln nur die Grazie der Guͤte in ihr, die
einzige die ſie uͤber die Bluͤthezeit hinaus
begleitet, die einzige die zum Herzen ſpricht.

Auch verſtanden die Matronen ehemals
ihren Vortheil weit mehr, als jetzt. Sie
wußten ihren Platz wohl zu finden. Statt
dieſen in den Tanzſaͤlen zu ſuchen, wo ſie
nur hinderlich oder ein Gegenſtand des Mit-
leides, wohl auch zuweilen unwillkuͤhrlicher
Spoͤttelei, ſein koͤnnen, entzogen ſie ſich der
Jugend, und zwangen dieſe, ſie aufzuſuchen.
Auf ſolche Weiſe, vornehmer und hoͤher als
jetzt geſtellt, gewann ihre Gunſt einen Ein-
fluß, der nicht aus der Acht zu laſſen war.

Die Ruͤckſichten, welche uͤberlegene Er-
fahrung in jedem Augenblicke des Lebens,
wie in allen Verhaͤltniſſen, heiſcht, wurden
deshalb niemals aus den Augen geſetzt. Der
Ton junger Maͤdchen hatte nichts von der
familiaͤren Spaßhaftigkeit, die zuweilen an
das Triviale ſtreift, uͤberhaupt gaben dieſe
den Ton nicht an, ſie nahmen ihn auf. Jn
welcher Art er angeſchlagen ward, wußten

9
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0133" n="129"/>
mißt und &#x017F;o gern erkannt werden, entwik-<lb/>
keln nur die Grazie der Gu&#x0364;te in ihr, die<lb/>
einzige die &#x017F;ie u&#x0364;ber die Blu&#x0364;thezeit hinaus<lb/>
begleitet, die einzige die zum Herzen &#x017F;pricht.</p><lb/>
          <p>Auch ver&#x017F;tanden die Matronen ehemals<lb/>
ihren Vortheil weit mehr, als jetzt. Sie<lb/>
wußten ihren Platz wohl zu finden. Statt<lb/>
die&#x017F;en in den Tanz&#x017F;a&#x0364;len zu &#x017F;uchen, wo &#x017F;ie<lb/>
nur hinderlich oder ein Gegen&#x017F;tand des Mit-<lb/>
leides, wohl auch zuweilen unwillku&#x0364;hrlicher<lb/>
Spo&#x0364;ttelei, &#x017F;ein ko&#x0364;nnen, entzogen &#x017F;ie &#x017F;ich der<lb/>
Jugend, und zwangen die&#x017F;e, <hi rendition="#g">&#x017F;ie</hi> aufzu&#x017F;uchen.<lb/>
Auf &#x017F;olche Wei&#x017F;e, vornehmer und ho&#x0364;her als<lb/>
jetzt ge&#x017F;tellt, gewann ihre Gun&#x017F;t einen Ein-<lb/>
fluß, der nicht aus der Acht zu la&#x017F;&#x017F;en war.</p><lb/>
          <p>Die Ru&#x0364;ck&#x017F;ichten, welche u&#x0364;berlegene Er-<lb/>
fahrung in jedem Augenblicke des Lebens,<lb/>
wie in allen Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;en, hei&#x017F;cht, wurden<lb/>
deshalb niemals aus den Augen ge&#x017F;etzt. Der<lb/>
Ton junger Ma&#x0364;dchen hatte nichts von der<lb/>
familia&#x0364;ren Spaßhaftigkeit, die zuweilen an<lb/>
das Triviale &#x017F;treift, u&#x0364;berhaupt gaben die&#x017F;e<lb/>
den Ton nicht an, &#x017F;ie nahmen ihn auf. Jn<lb/>
welcher Art er ange&#x017F;chlagen ward, wußten<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">9</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[129/0133] mißt und ſo gern erkannt werden, entwik- keln nur die Grazie der Guͤte in ihr, die einzige die ſie uͤber die Bluͤthezeit hinaus begleitet, die einzige die zum Herzen ſpricht. Auch verſtanden die Matronen ehemals ihren Vortheil weit mehr, als jetzt. Sie wußten ihren Platz wohl zu finden. Statt dieſen in den Tanzſaͤlen zu ſuchen, wo ſie nur hinderlich oder ein Gegenſtand des Mit- leides, wohl auch zuweilen unwillkuͤhrlicher Spoͤttelei, ſein koͤnnen, entzogen ſie ſich der Jugend, und zwangen dieſe, ſie aufzuſuchen. Auf ſolche Weiſe, vornehmer und hoͤher als jetzt geſtellt, gewann ihre Gunſt einen Ein- fluß, der nicht aus der Acht zu laſſen war. Die Ruͤckſichten, welche uͤberlegene Er- fahrung in jedem Augenblicke des Lebens, wie in allen Verhaͤltniſſen, heiſcht, wurden deshalb niemals aus den Augen geſetzt. Der Ton junger Maͤdchen hatte nichts von der familiaͤren Spaßhaftigkeit, die zuweilen an das Triviale ſtreift, uͤberhaupt gaben dieſe den Ton nicht an, ſie nahmen ihn auf. Jn welcher Art er angeſchlagen ward, wußten 9

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_frauen_1826
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_frauen_1826/133
Zitationshilfe: Fouqué, Caroline de La Motte-: Die Frauen in der großen Welt. Berlin, 1826, S. 129. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_frauen_1826/133>, abgerufen am 22.04.2024.