Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fouqué, Caroline de La Motte-: Die Frauen in der großen Welt. Berlin, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite

sie ihn festzuhalten und von ihrem Stand-
punkte aus zu modificiren. -- Der Scherz
blieb Scherz, allein anders darf das freund-
lich gesonnene Alter diesen in kleinen Nek-
kereien laut werden lassen, anders klingt die
Antwort von den bescheidenen Lippen der
Geneckten zurück. Hierin war es besonders,
wo sich die zwanglose Freiheit, die nicht Ge-
henlassen ist, erlernte. Der Witz, der seiner
Natur nach unwillkührlich sein muß, schließt
schon an und für sich eine gegebene Form
aus; aber er giebt die passende Form selbst.
Diese wird, wenn sicherlich nicht spröde
und steif, doch auf gewisse Weise conventio-
nel sein. So ist einmal die Natur der Ge-
selligkeit. Es finden in ihr ganz nothwen-
dige Bedingungen statt, die nicht verletzt
sein wollen. Der ächte gesellige Witz beru-
het hierauf. Er kann daher, als das, was
er an sich ist, nicht anders als natürlich,
und als geselliger Witz, nicht anders als be-
rücksichtigend
sein.

Eben so verhält es sich mit der scherz-
haften Unterhaltung, ja, mit dem Betragen

ſie ihn feſtzuhalten und von ihrem Stand-
punkte aus zu modificiren. — Der Scherz
blieb Scherz, allein anders darf das freund-
lich geſonnene Alter dieſen in kleinen Nek-
kereien laut werden laſſen, anders klingt die
Antwort von den beſcheidenen Lippen der
Geneckten zuruͤck. Hierin war es beſonders,
wo ſich die zwangloſe Freiheit, die nicht Ge-
henlaſſen iſt, erlernte. Der Witz, der ſeiner
Natur nach unwillkuͤhrlich ſein muß, ſchließt
ſchon an und fuͤr ſich eine gegebene Form
aus; aber er giebt die paſſende Form ſelbſt.
Dieſe wird, wenn ſicherlich nicht ſproͤde
und ſteif, doch auf gewiſſe Weiſe conventio-
nel ſein. So iſt einmal die Natur der Ge-
ſelligkeit. Es finden in ihr ganz nothwen-
dige Bedingungen ſtatt, die nicht verletzt
ſein wollen. Der aͤchte geſellige Witz beru-
het hierauf. Er kann daher, als das, was
er an ſich iſt, nicht anders als natuͤrlich,
und als geſelliger Witz, nicht anders als be-
ruͤckſichtigend
ſein.

Eben ſo verhaͤlt es ſich mit der ſcherz-
haften Unterhaltung, ja, mit dem Betragen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0134" n="130"/>
&#x017F;ie ihn fe&#x017F;tzuhalten und von ihrem Stand-<lb/>
punkte aus zu modificiren. &#x2014; Der Scherz<lb/>
blieb Scherz, allein anders darf das freund-<lb/>
lich ge&#x017F;onnene Alter die&#x017F;en in kleinen Nek-<lb/>
kereien laut werden la&#x017F;&#x017F;en, anders klingt die<lb/>
Antwort von den be&#x017F;cheidenen Lippen der<lb/>
Geneckten zuru&#x0364;ck. Hierin war es be&#x017F;onders,<lb/>
wo &#x017F;ich die zwanglo&#x017F;e Freiheit, die nicht Ge-<lb/>
henla&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t, erlernte. Der Witz, der &#x017F;einer<lb/>
Natur nach unwillku&#x0364;hrlich &#x017F;ein muß, &#x017F;chließt<lb/>
&#x017F;chon an und fu&#x0364;r &#x017F;ich eine gegebene Form<lb/>
aus; aber er giebt die pa&#x017F;&#x017F;ende Form &#x017F;elb&#x017F;t.<lb/>
Die&#x017F;e wird, wenn &#x017F;icherlich nicht <hi rendition="#g">&#x017F;pro&#x0364;de</hi><lb/>
und &#x017F;teif, doch auf gewi&#x017F;&#x017F;e Wei&#x017F;e conventio-<lb/>
nel &#x017F;ein. So i&#x017F;t einmal die Natur der Ge-<lb/>
&#x017F;elligkeit. Es finden in ihr ganz nothwen-<lb/>
dige Bedingungen &#x017F;tatt, die nicht verletzt<lb/>
&#x017F;ein wollen. Der a&#x0364;chte ge&#x017F;ellige Witz beru-<lb/>
het hierauf. Er kann daher, als das, was<lb/>
er an &#x017F;ich i&#x017F;t, nicht anders als <hi rendition="#g">natu&#x0364;rlich,</hi><lb/>
und als ge&#x017F;elliger Witz, nicht anders als <hi rendition="#g">be-<lb/>
ru&#x0364;ck&#x017F;ichtigend</hi> &#x017F;ein.</p><lb/>
          <p>Eben &#x017F;o verha&#x0364;lt es &#x017F;ich mit der &#x017F;cherz-<lb/>
haften Unterhaltung, ja, mit dem Betragen<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[130/0134] ſie ihn feſtzuhalten und von ihrem Stand- punkte aus zu modificiren. — Der Scherz blieb Scherz, allein anders darf das freund- lich geſonnene Alter dieſen in kleinen Nek- kereien laut werden laſſen, anders klingt die Antwort von den beſcheidenen Lippen der Geneckten zuruͤck. Hierin war es beſonders, wo ſich die zwangloſe Freiheit, die nicht Ge- henlaſſen iſt, erlernte. Der Witz, der ſeiner Natur nach unwillkuͤhrlich ſein muß, ſchließt ſchon an und fuͤr ſich eine gegebene Form aus; aber er giebt die paſſende Form ſelbſt. Dieſe wird, wenn ſicherlich nicht ſproͤde und ſteif, doch auf gewiſſe Weiſe conventio- nel ſein. So iſt einmal die Natur der Ge- ſelligkeit. Es finden in ihr ganz nothwen- dige Bedingungen ſtatt, die nicht verletzt ſein wollen. Der aͤchte geſellige Witz beru- het hierauf. Er kann daher, als das, was er an ſich iſt, nicht anders als natuͤrlich, und als geſelliger Witz, nicht anders als be- ruͤckſichtigend ſein. Eben ſo verhaͤlt es ſich mit der ſcherz- haften Unterhaltung, ja, mit dem Betragen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_frauen_1826
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_frauen_1826/134
Zitationshilfe: Fouqué, Caroline de La Motte-: Die Frauen in der großen Welt. Berlin, 1826, S. 130. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_frauen_1826/134>, abgerufen am 14.04.2024.