Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fouqué, Caroline de La Motte-: Die Frauen in der großen Welt. Berlin, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite

überfliegende Bild ließ den vollständigsten
Eindruck zurück. Dem geübten Auge ver-
rieth sich unmittelbar, was die ermüdete Be-
obachtung langsam zusammenträgt. Die
jungen Personen hatten davon auch die be-
stimmteste Ahndung. Es fand ein schnelles
Verstehen ohne Worte statt. Die Behen-
digkeit des Geistes gewann dabei, das sitt-
liche Zahrtgefühl erhöhete sich. Die Kritik
war nicht blos gefürchtet sie war aner-
kannt. Man räumte denen willig das Recht
des Urtheils ein, von denen die Erhaltung
der Gesetze ausging. Hieraus entsprang
unmittelbar jene Differenz der Anerkennung,
welche den gegenseitigen Beziehungen den
angenehmen Charakter des Schutzes und Be-
schütztwerdens leiht.

Der jugendliche Liebreiz verliert nicht
dabei, wenn er durch einen Anflug demüthi-
ger Zärtlichkeit und schmeichelnder Berück-
sichtigung erhöhet wird. Das junge Mäd-
chen nimmt sich niemals zierlicher und fri-
scher aus, als neben dem Alter, und die
kleinen Aufmerksamkeiten, die so schnell ver-

uͤberfliegende Bild ließ den vollſtaͤndigſten
Eindruck zuruͤck. Dem geuͤbten Auge ver-
rieth ſich unmittelbar, was die ermuͤdete Be-
obachtung langſam zuſammentraͤgt. Die
jungen Perſonen hatten davon auch die be-
ſtimmteſte Ahndung. Es fand ein ſchnelles
Verſtehen ohne Worte ſtatt. Die Behen-
digkeit des Geiſtes gewann dabei, das ſitt-
liche Zahrtgefuͤhl erhoͤhete ſich. Die Kritik
war nicht blos gefuͤrchtet ſie war aner-
kannt. Man raͤumte denen willig das Recht
des Urtheils ein, von denen die Erhaltung
der Geſetze ausging. Hieraus entſprang
unmittelbar jene Differenz der Anerkennung,
welche den gegenſeitigen Beziehungen den
angenehmen Charakter des Schutzes und Be-
ſchuͤtztwerdens leiht.

Der jugendliche Liebreiz verliert nicht
dabei, wenn er durch einen Anflug demuͤthi-
ger Zaͤrtlichkeit und ſchmeichelnder Beruͤck-
ſichtigung erhoͤhet wird. Das junge Maͤd-
chen nimmt ſich niemals zierlicher und fri-
ſcher aus, als neben dem Alter, und die
kleinen Aufmerkſamkeiten, die ſo ſchnell ver-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0132" n="128"/>
u&#x0364;berfliegende Bild ließ den voll&#x017F;ta&#x0364;ndig&#x017F;ten<lb/>
Eindruck zuru&#x0364;ck. Dem geu&#x0364;bten Auge ver-<lb/>
rieth &#x017F;ich unmittelbar, was die ermu&#x0364;dete Be-<lb/>
obachtung lang&#x017F;am zu&#x017F;ammentra&#x0364;gt. Die<lb/>
jungen Per&#x017F;onen hatten davon auch die be-<lb/>
&#x017F;timmte&#x017F;te Ahndung. Es fand ein &#x017F;chnelles<lb/>
Ver&#x017F;tehen ohne Worte &#x017F;tatt. Die Behen-<lb/>
digkeit des Gei&#x017F;tes gewann dabei, das &#x017F;itt-<lb/>
liche Zahrtgefu&#x0364;hl erho&#x0364;hete &#x017F;ich. Die Kritik<lb/>
war nicht blos <hi rendition="#g">gefu&#x0364;rchtet</hi> &#x017F;ie war aner-<lb/>
kannt. Man ra&#x0364;umte denen willig das Recht<lb/>
des Urtheils ein, von denen die Erhaltung<lb/>
der Ge&#x017F;etze ausging. Hieraus ent&#x017F;prang<lb/>
unmittelbar jene Differenz der Anerkennung,<lb/>
welche den gegen&#x017F;eitigen Beziehungen den<lb/>
angenehmen Charakter des Schutzes und Be-<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;tztwerdens leiht.</p><lb/>
          <p>Der jugendliche Liebreiz verliert nicht<lb/>
dabei, wenn er durch einen Anflug demu&#x0364;thi-<lb/>
ger Za&#x0364;rtlichkeit und &#x017F;chmeichelnder Beru&#x0364;ck-<lb/>
&#x017F;ichtigung erho&#x0364;het wird. Das junge Ma&#x0364;d-<lb/>
chen nimmt &#x017F;ich niemals zierlicher und fri-<lb/>
&#x017F;cher aus, als neben dem Alter, und die<lb/>
kleinen Aufmerk&#x017F;amkeiten, die &#x017F;o &#x017F;chnell ver-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[128/0132] uͤberfliegende Bild ließ den vollſtaͤndigſten Eindruck zuruͤck. Dem geuͤbten Auge ver- rieth ſich unmittelbar, was die ermuͤdete Be- obachtung langſam zuſammentraͤgt. Die jungen Perſonen hatten davon auch die be- ſtimmteſte Ahndung. Es fand ein ſchnelles Verſtehen ohne Worte ſtatt. Die Behen- digkeit des Geiſtes gewann dabei, das ſitt- liche Zahrtgefuͤhl erhoͤhete ſich. Die Kritik war nicht blos gefuͤrchtet ſie war aner- kannt. Man raͤumte denen willig das Recht des Urtheils ein, von denen die Erhaltung der Geſetze ausging. Hieraus entſprang unmittelbar jene Differenz der Anerkennung, welche den gegenſeitigen Beziehungen den angenehmen Charakter des Schutzes und Be- ſchuͤtztwerdens leiht. Der jugendliche Liebreiz verliert nicht dabei, wenn er durch einen Anflug demuͤthi- ger Zaͤrtlichkeit und ſchmeichelnder Beruͤck- ſichtigung erhoͤhet wird. Das junge Maͤd- chen nimmt ſich niemals zierlicher und fri- ſcher aus, als neben dem Alter, und die kleinen Aufmerkſamkeiten, die ſo ſchnell ver-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_frauen_1826
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_frauen_1826/132
Zitationshilfe: Fouqué, Caroline de La Motte-: Die Frauen in der großen Welt. Berlin, 1826, S. 128. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_frauen_1826/132>, abgerufen am 16.04.2024.