Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fouqué, Caroline de La Motte-: Die Frauen in der großen Welt. Berlin, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite

recht weit gebracht. Nichts scheint weniger
gefürchtet, als das Auge der Erfahrung.
Diese ist so sehr aus der Mode, oder doch
um alles Ansehen gekommen, seit die Bil-
dung so vielseitig ward, daß das Alter
nicht mehr mitkommen kann. Es ist wahr,
dieses erscheint in seinem Verfall, trockener,
theilnahmloser als sonst, wo gegenseitige
Gewöhnung eine viel beweglichere Gemein-
schaft unterhielt. So beziehet sich das Le-
ben, in allen seinen Bedingungen, vor und
zurück. Stokt es nach einer Richtung hin,
so findet es von der andern gewiß auch kei-
nen Fortgang.

Man wußte ehemals viel von dem Ein-
fluß heiterer, jugendlich gesinnter Matronen
zu erzählen. Jhre Aussprüche lebten fort
im Munde eines neuen Geschlechtes. Alles
was Feinheit der Sitte, rasche und leichte
Wendungen der Rede Anmuthiges und Ue-
berraschendes in sich fassen, war von den
Lippen liebenswürdiger älterer Feauen ge-
sammelt. Man erwähnte ihrer als solcher
Autoritäten, die jedermann anerkennt, und

recht weit gebracht. Nichts ſcheint weniger
gefuͤrchtet, als das Auge der Erfahrung.
Dieſe iſt ſo ſehr aus der Mode, oder doch
um alles Anſehen gekommen, ſeit die Bil-
dung ſo vielſeitig ward, daß das Alter
nicht mehr mitkommen kann. Es iſt wahr,
dieſes erſcheint in ſeinem Verfall, trockener,
theilnahmloſer als ſonſt, wo gegenſeitige
Gewoͤhnung eine viel beweglichere Gemein-
ſchaft unterhielt. So beziehet ſich das Le-
ben, in allen ſeinen Bedingungen, vor und
zuruͤck. Stokt es nach einer Richtung hin,
ſo findet es von der andern gewiß auch kei-
nen Fortgang.

Man wußte ehemals viel von dem Ein-
fluß heiterer, jugendlich geſinnter Matronen
zu erzaͤhlen. Jhre Ausſpruͤche lebten fort
im Munde eines neuen Geſchlechtes. Alles
was Feinheit der Sitte, raſche und leichte
Wendungen der Rede Anmuthiges und Ue-
berraſchendes in ſich faſſen, war von den
Lippen liebenswuͤrdiger aͤlterer Feauen ge-
ſammelt. Man erwaͤhnte ihrer als ſolcher
Autoritaͤten, die jedermann anerkennt, und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0125" n="121"/>
recht weit gebracht. Nichts &#x017F;cheint weniger<lb/>
gefu&#x0364;rchtet, als das Auge der Erfahrung.<lb/>
Die&#x017F;e i&#x017F;t &#x017F;o &#x017F;ehr aus der Mode, oder doch<lb/>
um alles An&#x017F;ehen gekommen, &#x017F;eit die Bil-<lb/>
dung &#x017F;o <hi rendition="#g">viel&#x017F;eitig</hi> ward, daß das Alter<lb/>
nicht mehr mitkommen kann. Es i&#x017F;t wahr,<lb/>
die&#x017F;es er&#x017F;cheint in &#x017F;einem Verfall, trockener,<lb/>
theilnahmlo&#x017F;er als &#x017F;on&#x017F;t, wo gegen&#x017F;eitige<lb/>
Gewo&#x0364;hnung eine viel beweglichere Gemein-<lb/>
&#x017F;chaft unterhielt. So beziehet &#x017F;ich das Le-<lb/>
ben, in allen &#x017F;einen Bedingungen, <hi rendition="#g">vor</hi> und<lb/><hi rendition="#g">zuru&#x0364;ck.</hi> Stokt es nach einer Richtung hin,<lb/>
&#x017F;o findet es von der andern gewiß auch kei-<lb/>
nen Fortgang.</p><lb/>
          <p>Man wußte ehemals viel von dem Ein-<lb/>
fluß heiterer, jugendlich ge&#x017F;innter Matronen<lb/>
zu erza&#x0364;hlen. Jhre Aus&#x017F;pru&#x0364;che lebten fort<lb/>
im Munde eines neuen Ge&#x017F;chlechtes. Alles<lb/>
was Feinheit der Sitte, ra&#x017F;che und leichte<lb/>
Wendungen der Rede Anmuthiges und Ue-<lb/>
berra&#x017F;chendes in &#x017F;ich fa&#x017F;&#x017F;en, war von den<lb/>
Lippen liebenswu&#x0364;rdiger a&#x0364;lterer Feauen ge-<lb/>
&#x017F;ammelt. Man erwa&#x0364;hnte ihrer als &#x017F;olcher<lb/>
Autorita&#x0364;ten, die jedermann anerkennt, und<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[121/0125] recht weit gebracht. Nichts ſcheint weniger gefuͤrchtet, als das Auge der Erfahrung. Dieſe iſt ſo ſehr aus der Mode, oder doch um alles Anſehen gekommen, ſeit die Bil- dung ſo vielſeitig ward, daß das Alter nicht mehr mitkommen kann. Es iſt wahr, dieſes erſcheint in ſeinem Verfall, trockener, theilnahmloſer als ſonſt, wo gegenſeitige Gewoͤhnung eine viel beweglichere Gemein- ſchaft unterhielt. So beziehet ſich das Le- ben, in allen ſeinen Bedingungen, vor und zuruͤck. Stokt es nach einer Richtung hin, ſo findet es von der andern gewiß auch kei- nen Fortgang. Man wußte ehemals viel von dem Ein- fluß heiterer, jugendlich geſinnter Matronen zu erzaͤhlen. Jhre Ausſpruͤche lebten fort im Munde eines neuen Geſchlechtes. Alles was Feinheit der Sitte, raſche und leichte Wendungen der Rede Anmuthiges und Ue- berraſchendes in ſich faſſen, war von den Lippen liebenswuͤrdiger aͤlterer Feauen ge- ſammelt. Man erwaͤhnte ihrer als ſolcher Autoritaͤten, die jedermann anerkennt, und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_frauen_1826
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_frauen_1826/125
Zitationshilfe: Fouqué, Caroline de La Motte-: Die Frauen in der großen Welt. Berlin, 1826, S. 121. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_frauen_1826/125>, abgerufen am 14.04.2024.