Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fouqué, Caroline de La Motte-: Die Frauen in der großen Welt. Berlin, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite

Vergängliches und Ewiges zu sagen wissen,
und doch weder das Erstere fahren lassen,
noch das Andre festhalten wollen. Der Frie-
de einer schönen, reinen Natur beruhet auf
unbewußtem Selbstvergessen, auf einem sol-
chen, das wirklich nicht von sich weiß, das
mit ungekünstelter Bescheidenheit die guten
Gaben des Himmels und der Welt freudig,
ja überrascht empfängt, und es dankbar
würdigt, mit bei der Vertheilung von Er-
dengütern noch so vieles den Einzelnen zu
Erkenntlichkeit auffodert, wenn gleich unzäh-
lige Fehlschlagungen die Reihe unsrer Wün-
sche zerreissen.

Zu einer solchen Ansicht des irdischen
Daseins gelangt man entweder sehr spät,
und nach mannigfach reifenden Erfahrungen,
oder die schöne Gewöhnung der Kindheit und
Jugend hat das Jnnre so glücklich gestimmt,
daß ein wahrer, tiefer Grund der De-
muth das ganze Wesen erfüllt, und die Ein-
drücke von Außen wohl zuweilen stürmend
andringen, doch nie den festen Bau erschüt-
tern können.

Vergaͤngliches und Ewiges zu ſagen wiſſen,
und doch weder das Erſtere fahren laſſen,
noch das Andre feſthalten wollen. Der Frie-
de einer ſchoͤnen, reinen Natur beruhet auf
unbewußtem Selbſtvergeſſen, auf einem ſol-
chen, das wirklich nicht von ſich weiß, das
mit ungekuͤnſtelter Beſcheidenheit die guten
Gaben des Himmels und der Welt freudig,
ja uͤberraſcht empfaͤngt, und es dankbar
wuͤrdigt, mit bei der Vertheilung von Er-
denguͤtern noch ſo vieles den Einzelnen zu
Erkenntlichkeit auffodert, wenn gleich unzaͤh-
lige Fehlſchlagungen die Reihe unſrer Wuͤn-
ſche zerreiſſen.

Zu einer ſolchen Anſicht des irdiſchen
Daſeins gelangt man entweder ſehr ſpaͤt,
und nach mannigfach reifenden Erfahrungen,
oder die ſchoͤne Gewoͤhnung der Kindheit und
Jugend hat das Jnnre ſo gluͤcklich geſtimmt,
daß ein wahrer, tiefer Grund der De-
muth das ganze Weſen erfuͤllt, und die Ein-
druͤcke von Außen wohl zuweilen ſtuͤrmend
andringen, doch nie den feſten Bau erſchuͤt-
tern koͤnnen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0123" n="119"/>
Verga&#x0364;ngliches und Ewiges zu &#x017F;agen wi&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
und doch weder das Er&#x017F;tere fahren la&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
noch das Andre fe&#x017F;thalten wollen. Der Frie-<lb/>
de einer &#x017F;cho&#x0364;nen, reinen Natur beruhet auf<lb/>
unbewußtem Selb&#x017F;tverge&#x017F;&#x017F;en, auf einem &#x017F;ol-<lb/>
chen, das wirklich nicht von &#x017F;ich weiß, das<lb/>
mit ungeku&#x0364;n&#x017F;telter Be&#x017F;cheidenheit die guten<lb/>
Gaben des Himmels und der Welt freudig,<lb/>
ja u&#x0364;berra&#x017F;cht empfa&#x0364;ngt, und es dankbar<lb/>
wu&#x0364;rdigt, mit bei der Vertheilung von Er-<lb/>
dengu&#x0364;tern noch &#x017F;o vieles den Einzelnen zu<lb/>
Erkenntlichkeit auffodert, wenn gleich unza&#x0364;h-<lb/>
lige Fehl&#x017F;chlagungen die Reihe un&#x017F;rer Wu&#x0364;n-<lb/>
&#x017F;che zerrei&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Zu einer &#x017F;olchen An&#x017F;icht des irdi&#x017F;chen<lb/>
Da&#x017F;eins gelangt man entweder &#x017F;ehr &#x017F;pa&#x0364;t,<lb/>
und nach mannigfach reifenden Erfahrungen,<lb/>
oder die &#x017F;cho&#x0364;ne Gewo&#x0364;hnung der Kindheit und<lb/>
Jugend hat das Jnnre &#x017F;o glu&#x0364;cklich ge&#x017F;timmt,<lb/>
daß ein <hi rendition="#g">wahrer, tiefer</hi> Grund der De-<lb/>
muth das ganze We&#x017F;en erfu&#x0364;llt, und die Ein-<lb/>
dru&#x0364;cke von Außen wohl zuweilen &#x017F;tu&#x0364;rmend<lb/>
andringen, doch nie den fe&#x017F;ten Bau er&#x017F;chu&#x0364;t-<lb/>
tern ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[119/0123] Vergaͤngliches und Ewiges zu ſagen wiſſen, und doch weder das Erſtere fahren laſſen, noch das Andre feſthalten wollen. Der Frie- de einer ſchoͤnen, reinen Natur beruhet auf unbewußtem Selbſtvergeſſen, auf einem ſol- chen, das wirklich nicht von ſich weiß, das mit ungekuͤnſtelter Beſcheidenheit die guten Gaben des Himmels und der Welt freudig, ja uͤberraſcht empfaͤngt, und es dankbar wuͤrdigt, mit bei der Vertheilung von Er- denguͤtern noch ſo vieles den Einzelnen zu Erkenntlichkeit auffodert, wenn gleich unzaͤh- lige Fehlſchlagungen die Reihe unſrer Wuͤn- ſche zerreiſſen. Zu einer ſolchen Anſicht des irdiſchen Daſeins gelangt man entweder ſehr ſpaͤt, und nach mannigfach reifenden Erfahrungen, oder die ſchoͤne Gewoͤhnung der Kindheit und Jugend hat das Jnnre ſo gluͤcklich geſtimmt, daß ein wahrer, tiefer Grund der De- muth das ganze Weſen erfuͤllt, und die Ein- druͤcke von Außen wohl zuweilen ſtuͤrmend andringen, doch nie den feſten Bau erſchuͤt- tern koͤnnen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_frauen_1826
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_frauen_1826/123
Zitationshilfe: Fouqué, Caroline de La Motte-: Die Frauen in der großen Welt. Berlin, 1826, S. 119. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_frauen_1826/123>, abgerufen am 23.04.2024.