Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fouqué, Caroline de La Motte-: Die Frauen in der großen Welt. Berlin, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite

gelten, als in einem umfassendern. Auch
bewegt man sich bequemer in diesem, wenn
man einmal Platz darin gefunden hat. Das
Selbstgefühl findet sich um so wohlthuender
geschmeichelt, je weniger es fürchten darf,
durch vergleichenden Maasstab von seiner
Gnüglichkeit einzubüßen.

Allein, wenn es auf solche Weise tröst-
lich wird, daß jede Lage, jedes Verhältniß
den Ersatz für das Mangelnde in dem Maaße
bietet, als man sich selbst reich glaubt,
und dieselbe Täuschung, von der einen wie
von der andern Seite statt finden kann, so
würde das nur beweisen, daß es auch da
Jrrthümer und Abwege giebt, wo man nicht
gewohnt ist, solche vorauszusetzen.

Dies angenommen, so entstehet die Frage:
welches sind die gefährlichern?

Die Lösung der Aufgabe wird ganz von
selbst aus dem hervorgehen, was die Grundidee
der Gesellschaft und das Characteristische soge-
nannter großer Welt in ihr genauer bezeichnet.

Es ist schon vorher gesagt worden, daß
auf jeder Spanne der Erde die Natur Bande

gelten, als in einem umfaſſendern. Auch
bewegt man ſich bequemer in dieſem, wenn
man einmal Platz darin gefunden hat. Das
Selbſtgefuͤhl findet ſich um ſo wohlthuender
geſchmeichelt, je weniger es fuͤrchten darf,
durch vergleichenden Maasſtab von ſeiner
Gnuͤglichkeit einzubuͤßen.

Allein, wenn es auf ſolche Weiſe troͤſt-
lich wird, daß jede Lage, jedes Verhaͤltniß
den Erſatz fuͤr das Mangelnde in dem Maaße
bietet, als man ſich ſelbſt reich glaubt,
und dieſelbe Taͤuſchung, von der einen wie
von der andern Seite ſtatt finden kann, ſo
wuͤrde das nur beweiſen, daß es auch da
Jrrthuͤmer und Abwege giebt, wo man nicht
gewohnt iſt, ſolche vorauszuſetzen.

Dies angenommen, ſo entſtehet die Frage:
welches ſind die gefaͤhrlichern?

Die Loͤſung der Aufgabe wird ganz von
ſelbſt aus dem hervorgehen, was die Grundidee
der Geſellſchaft und das Characteriſtiſche ſoge-
nannter großer Welt in ihr genauer bezeichnet.

Es iſt ſchon vorher geſagt worden, daß
auf jeder Spanne der Erde die Natur Bande

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0012" n="8"/>
gelten, als in einem umfa&#x017F;&#x017F;endern. Auch<lb/>
bewegt man &#x017F;ich bequemer in die&#x017F;em, wenn<lb/>
man einmal Platz darin gefunden hat. Das<lb/>
Selb&#x017F;tgefu&#x0364;hl findet &#x017F;ich um &#x017F;o wohlthuender<lb/>
ge&#x017F;chmeichelt, je weniger es fu&#x0364;rchten darf,<lb/>
durch vergleichenden Maas&#x017F;tab von &#x017F;einer<lb/>
Gnu&#x0364;glichkeit einzubu&#x0364;ßen.</p><lb/>
          <p>Allein, wenn es auf &#x017F;olche Wei&#x017F;e tro&#x0364;&#x017F;t-<lb/>
lich wird, daß jede Lage, jedes Verha&#x0364;ltniß<lb/>
den Er&#x017F;atz fu&#x0364;r das Mangelnde in dem Maaße<lb/>
bietet, als man <hi rendition="#g">&#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t reich glaubt,</hi><lb/>
und die&#x017F;elbe Ta&#x0364;u&#x017F;chung, von der einen wie<lb/>
von der andern Seite &#x017F;tatt finden kann, &#x017F;o<lb/>
wu&#x0364;rde das nur bewei&#x017F;en, daß es auch da<lb/>
Jrrthu&#x0364;mer und Abwege giebt, wo man nicht<lb/>
gewohnt i&#x017F;t, &#x017F;olche vorauszu&#x017F;etzen.</p><lb/>
          <p>Dies angenommen, &#x017F;o ent&#x017F;tehet die Frage:<lb/><hi rendition="#g">welches &#x017F;ind die gefa&#x0364;hrlichern?</hi></p><lb/>
          <p>Die Lo&#x0364;&#x017F;ung der Aufgabe wird ganz von<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t aus dem hervorgehen, was die Grundidee<lb/>
der Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft und das Characteri&#x017F;ti&#x017F;che &#x017F;oge-<lb/>
nannter großer Welt in ihr genauer bezeichnet.</p><lb/>
          <p>Es i&#x017F;t &#x017F;chon vorher ge&#x017F;agt worden, daß<lb/>
auf jeder Spanne der Erde die Natur Bande<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0012] gelten, als in einem umfaſſendern. Auch bewegt man ſich bequemer in dieſem, wenn man einmal Platz darin gefunden hat. Das Selbſtgefuͤhl findet ſich um ſo wohlthuender geſchmeichelt, je weniger es fuͤrchten darf, durch vergleichenden Maasſtab von ſeiner Gnuͤglichkeit einzubuͤßen. Allein, wenn es auf ſolche Weiſe troͤſt- lich wird, daß jede Lage, jedes Verhaͤltniß den Erſatz fuͤr das Mangelnde in dem Maaße bietet, als man ſich ſelbſt reich glaubt, und dieſelbe Taͤuſchung, von der einen wie von der andern Seite ſtatt finden kann, ſo wuͤrde das nur beweiſen, daß es auch da Jrrthuͤmer und Abwege giebt, wo man nicht gewohnt iſt, ſolche vorauszuſetzen. Dies angenommen, ſo entſtehet die Frage: welches ſind die gefaͤhrlichern? Die Loͤſung der Aufgabe wird ganz von ſelbſt aus dem hervorgehen, was die Grundidee der Geſellſchaft und das Characteriſtiſche ſoge- nannter großer Welt in ihr genauer bezeichnet. Es iſt ſchon vorher geſagt worden, daß auf jeder Spanne der Erde die Natur Bande

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_frauen_1826
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_frauen_1826/12
Zitationshilfe: Fouqué, Caroline de La Motte-: Die Frauen in der großen Welt. Berlin, 1826, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_frauen_1826/12>, abgerufen am 24.02.2024.