Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fouqué, Caroline de La Motte-: Die Frauen in der großen Welt. Berlin, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite

Schutz der Anwesenden in Anspruch! Es ist
vorzüglich das aufmerksame, meist unbe-
schäfftigte Alter, dem sie die Unerfahrene
empfiehlt. Gern möchte sie sogleich die ganze
Versammlung für diese gewinnen. Dies scheint
auch um so dringender, als gerade jetzt meh-
rere Mitbewerberinnen um den allgemeinen
Beifall auftreten, den Blick spannen, Urtheil
und Meinung spalten.

Unwillkührlich wird die Zuneigung Ver-
gleichen, mit Unruhe vergleichen. Störende
Nebenempfindungen bleiben dabei nicht aus;
und will auch Reue die schwächliche Eifer-
füchtelei sogleich wieder gut machen, spurlos
verwischt sich dergleichen niemals. Die un-
gewöhnliche Gemüthsstimmung findet bei dem
betroffenem Kinde, entweder durch Ahndung
oder Einverständniß, Zugang. Der erste
Gifttropfen ist gefallen.

Und geschieht das am grünen Holze,
wie wird es erst mit dem dürren sein?

Dürre nenne ich, was sich und nur
sich in dem Liebsten liebt.

Brennende Selbstsucht verzehrt jedes,

Schutz der Anweſenden in Anſpruch! Es iſt
vorzuͤglich das aufmerkſame, meiſt unbe-
ſchaͤfftigte Alter, dem ſie die Unerfahrene
empfiehlt. Gern moͤchte ſie ſogleich die ganze
Verſammlung fuͤr dieſe gewinnen. Dies ſcheint
auch um ſo dringender, als gerade jetzt meh-
rere Mitbewerberinnen um den allgemeinen
Beifall auftreten, den Blick ſpannen, Urtheil
und Meinung ſpalten.

Unwillkuͤhrlich wird die Zuneigung Ver-
gleichen, mit Unruhe vergleichen. Stoͤrende
Nebenempfindungen bleiben dabei nicht aus;
und will auch Reue die ſchwaͤchliche Eifer-
fuͤchtelei ſogleich wieder gut machen, ſpurlos
verwiſcht ſich dergleichen niemals. Die un-
gewoͤhnliche Gemuͤthsſtimmung findet bei dem
betroffenem Kinde, entweder durch Ahndung
oder Einverſtaͤndniß, Zugang. Der erſte
Gifttropfen iſt gefallen.

Und geſchieht das am gruͤnen Holze,
wie wird es erſt mit dem duͤrren ſein?

Duͤrre nenne ich, was ſich und nur
ſich in dem Liebſten liebt.

Brennende Selbſtſucht verzehrt jedes,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0102" n="98"/>
Schutz der Anwe&#x017F;enden in An&#x017F;pruch! Es i&#x017F;t<lb/>
vorzu&#x0364;glich das aufmerk&#x017F;ame, mei&#x017F;t unbe-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;fftigte Alter, dem &#x017F;ie die Unerfahrene<lb/>
empfiehlt. Gern mo&#x0364;chte &#x017F;ie &#x017F;ogleich die ganze<lb/>
Ver&#x017F;ammlung fu&#x0364;r die&#x017F;e gewinnen. Dies &#x017F;cheint<lb/>
auch um &#x017F;o dringender, als gerade jetzt meh-<lb/>
rere Mitbewerberinnen um den allgemeinen<lb/>
Beifall auftreten, den Blick &#x017F;pannen, Urtheil<lb/>
und Meinung &#x017F;palten.</p><lb/>
          <p>Unwillku&#x0364;hrlich wird die Zuneigung Ver-<lb/>
gleichen, mit Unruhe vergleichen. Sto&#x0364;rende<lb/>
Nebenempfindungen bleiben dabei nicht aus;<lb/>
und will auch Reue die &#x017F;chwa&#x0364;chliche Eifer-<lb/>
fu&#x0364;chtelei &#x017F;ogleich wieder gut machen, &#x017F;purlos<lb/>
verwi&#x017F;cht &#x017F;ich dergleichen niemals. Die un-<lb/>
gewo&#x0364;hnliche Gemu&#x0364;ths&#x017F;timmung findet bei dem<lb/>
betroffenem Kinde, entweder durch Ahndung<lb/>
oder Einver&#x017F;ta&#x0364;ndniß, Zugang. Der er&#x017F;te<lb/>
Gifttropfen i&#x017F;t gefallen.</p><lb/>
          <p>Und ge&#x017F;chieht das am gru&#x0364;nen Holze,<lb/>
wie wird es er&#x017F;t mit dem du&#x0364;rren &#x017F;ein?</p><lb/>
          <p><hi rendition="#g">Du&#x0364;rre</hi> nenne ich, was <hi rendition="#g">&#x017F;ich</hi> und nur<lb/><hi rendition="#g">&#x017F;ich</hi> in dem Lieb&#x017F;ten liebt.</p><lb/>
          <p>Brennende Selb&#x017F;t&#x017F;ucht verzehrt jedes,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[98/0102] Schutz der Anweſenden in Anſpruch! Es iſt vorzuͤglich das aufmerkſame, meiſt unbe- ſchaͤfftigte Alter, dem ſie die Unerfahrene empfiehlt. Gern moͤchte ſie ſogleich die ganze Verſammlung fuͤr dieſe gewinnen. Dies ſcheint auch um ſo dringender, als gerade jetzt meh- rere Mitbewerberinnen um den allgemeinen Beifall auftreten, den Blick ſpannen, Urtheil und Meinung ſpalten. Unwillkuͤhrlich wird die Zuneigung Ver- gleichen, mit Unruhe vergleichen. Stoͤrende Nebenempfindungen bleiben dabei nicht aus; und will auch Reue die ſchwaͤchliche Eifer- fuͤchtelei ſogleich wieder gut machen, ſpurlos verwiſcht ſich dergleichen niemals. Die un- gewoͤhnliche Gemuͤthsſtimmung findet bei dem betroffenem Kinde, entweder durch Ahndung oder Einverſtaͤndniß, Zugang. Der erſte Gifttropfen iſt gefallen. Und geſchieht das am gruͤnen Holze, wie wird es erſt mit dem duͤrren ſein? Duͤrre nenne ich, was ſich und nur ſich in dem Liebſten liebt. Brennende Selbſtſucht verzehrt jedes,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_frauen_1826
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_frauen_1826/102
Zitationshilfe: Fouqué, Caroline de La Motte-: Die Frauen in der großen Welt. Berlin, 1826, S. 98. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_frauen_1826/102>, abgerufen am 19.04.2024.